For more detailed information, please change to the German version of this website.

Ringvorlesung "Wirklich handeln. Den Klimanotstand als Epochenwandel gestalten" / "Get going. Exploring ways through the climate disaster" – Online verfügbar

privat

Online lecture series (guest lectures and discussions alternating to the guests), English/Deutsch
A cooperation of AG Klima and Studium Generale / coordinating expert: Dr. Andreas Weber
Gefördert durch das ERASMUS+ Programm

Die Gastvorträge sind für das interessierte Publikum offen!
Anmeldung bitte per E-Mail mit dem Betreff „Gasthörer*in Ringvorlesung Klimawandel“ an: studium-generale@udk-berlin.de.

Der LINK zur Veranstaltung ist entweder auf Moodle (Studierende) zu finden oder unter o.a. Mailadresse (Gäste) zu erhalten.

Während der Weltklimarat IPCC fordert, dass innerhalb der nächsten Handvoll Jahre „nie dagewesene ökonomische und gesellschaftliche Veränderungen nötig seien“, um das Erdklima nicht in eine Spirale schockhafter Veränderungen abrutschen zu lassen, geschieht realpolitisch – wenig. Während Covid-19 als spürbare Todesdrohung Gesellschaften radikal handeln lässt, passiert zum Klima – fast nichts. Wie lässt sich das ändern? Woraus kann sich Handeln im Klimanotstand speisen? Wie können neue Narrative entworfen und gelebt werden? Welche Rolle spielt die Kunst darin? Kann sie sogar zu einer führenden Rolle im Weg durch das Klimadesaster finden? In der Ringvorlesung kommen internationale Aktivist*innen, Wissenschaftler*innen und Künstler*innen zu Wort, deren Handeln mehr ist, als Lippenbekenntnis. U.a. mit Maja Göpel (Berlin), Bayo Akomolafe (Lagos/Chennai), Rob Hopkins (Totnes), Folke Köbberling (Berlin), John Jordan (Nantes), Driving the Human Collective (Berlin).

While the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) calls for "unprecedented economic and social change" to prevent the earth's climate from sliding into a spiral of shocking emergencies, little is happening in terms of political, economic and cultural shift. Although Covid-19 as a tangible death threat proves that societies can act radically and quiclky, in terms of the climate almost nothing is happening. How can this be changed? What can bring about action for the climate emergency? How can new narratives be created and practiced? What role does art play in this? Can it even take a leading role in finding a way through the climate disaster? In this lecture series, international activists, academics and artists will have their say, whose actions pay more than just lip service. With Maja Göpel (Berlin), Bayo Akomolafe (Lagos/Chennai), Rob Hopkins (Totnes, UK), Folke Köbberling (Berlin), John Jordan (Nantes), Driving the Human Collective (Berlin) and others.

Programm:
12.04.2021 Einführung (A. Weber), Vortrag “Mehr sein, weniger brauchen: Was der Klimanotstand mit unseren Beziehungen zu tun hat” (Thomas Bruhn, IASS Potsdam)
19.04.2021 "What Climate Collapse Asks of Us: The Surprising Ontology of Climate Chaos" (Bayo Akomolafe, Lagos, Nigeria/Chennai, India)
26.04.2021 "From what is to what if: How Culture can rapidly change to the better" (Rob Hopkins, Transition Town Network, Totnes)
03.05.2021 Seminar
10.05.2021 "Die Welt neu denken – Nachhaltige Zukünfte und mutige Menschlichkeit in Transformationszeiten" (Maja Göpel, The New Institute, Hamburg)
17.05.2021 Workshop mit Klasse Klima
24.05.2021 Pfingsten
31.05.2021 "Animismus: Der blinde Fleck im Klimanotstand“ (Caroline Bittermann, UdK)
07.06.2021 "From extractivist art to the work of life: notes betwixt and between art and activism" (Jay Jordan, ZAD, Nantes, Frankreich)
14.06.2021 "Kunst als Widerstand" (Folke Köbberling, Berlin)
21.06.2021 "Prototypes for eco-social renewal" (Driving The Human programme, Berlin)
28.06.2021 "Gaia as political ally" (angefragt: Bruno Latour, Sciences Po, Paris, tbc)
05.07.2021 Workshop mit Anna Lauenstein und Leon Vatter
12.07.2021 "Creating cities for life" (Jan Gehl, GEHL ARCHITECTS, Kopenhagen)

Aktualisierungen und weitere Details zu den Gastvorträgen werden regelmäßig auf der Webseite des Studium Generale veröffentlicht.

Gefördert durch das ERASMUS+ Programm

Info