For more detailed information, please change to the German version of this website.

Prof. Holger Neumann

short vita

Holger Neumann studierte Elektrotechnik an der Universität Bochum und Industrial Design an der Kunsthochschule Kassel. 1995 folgte der Studienabschluss als Diplom-Designer. Während des Studiums sammelte er erste Berufserfahrung als Designer. So war er für den Elektrotechnik-Konzern Ascom AG in Solothurn (CH) sowie für das Innenarchitekturbüro TEO Design GmbH in Kassel tätig – bearbeitetes Projekt war u.a. Inneneinrichtung des Museums für Sepulkralkultur in Kassel. Als Stipendiat des Senators für Wirtschaft der Hansestadt Bremen bearbeitete er 1995 im Designlabor Bremerhaven Projekte im Bereich Exterior- und Interiordesigns für Schnellfähren und Ausstellungen. 1996 war er als Produktdesigner für die XO Designgroup tätig.

Ab Ende 1996 bis 2006 war er bei der Brilliant AG in Gnarrenburg bei Bremen angestellt. Hier baute er die Produktdesignabteilung auf und war als deren Leiter tätig. Ab 2003 leitete er zusätzlich die technische Produktentwicklungsabteilung. Sein Verantwortungsbereich umfasste das Design und die technische Produktentwicklung von Leuchten und Leuchtensystemen sowie den Bereich Computer Aided Design. Maßgeblich beteiligt war er zudem am Aufbau einer Produktions- und Zuliefererinfrastruktur für die Brilliant AG und den National Lighting Konzern (UK) in Asien.

2006 wurde er als Professor für Technologie und Konstruktion des Studiengangs Industrial Design an die UdK Berlin berufen. Von 2009 bis 2011 war er Prodekan der Fakultät Gestaltung und von 2011 bis 2013 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Produkt- und Prozessgestaltung (IPP). Seit 2011 leitet er designtransfer – die Galerie und Transferstelle der Fakultät Gestaltung.

Von 2011 bis 2013 bearbeitete er in Kooperation mit dem Möbelhersteller System 180 GmbH und der IPCO Germany GmbH das Forschungsprojekt „Biokunststoffbasierte Naturfaserverbundstoffe ECOSYSTEM“. Forschungsinhalt war die Entwicklung und Oberflächengestaltung eines biobasierten, physiologisch unbedenklichen Möbelbaumaterials. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie förderte das Projekt mit insgesamt 950.000 EUR. Die Ergebnisse wurden beim Bundespreis Ecodesign und beim Index Award 2012 mit einer Nominierung ausgezeichnet.

Im Jahr 2014 war er in Kooperation mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin und dem Ökopol Institut für Ökologie und Politik als Entwicklungspartner des vom Umweltbundesamt initiierten Projekts „Entwicklung von Lehrmodulen Ecodesign“ tätig.