Salon für Ästhetische Experimente #2

„Configuring Corporeality: Performing bodies and autonomous machines"

[Veranstaltung wird auf Englisch durchgeführt]

Marco Donnarumma veranstaltet einen Abend über die Zusammenhänge von Politiken des Körpers, artifizieller Intelligenz und ritueller Performance. In Vorträgen und einer Diskussionsrunde mit drei Expert*innen aus den Bereichen Körpertheorie, Kunstkritik und kognitiver Robotik soll sich diesen Themen angenähert werden. Zudem wird Donnaruma seinen neu entwickelten Prototyp, eine robotische Skulptur mit dem Namen Amygdala vorstellen. Eine filmische Dokumentation gibt Einblick in den künstlerischen Arbeitsprozess. Die Veranstaltung ist Teil von Donnarumas aktuellem Projekt Configurations, das er an der Graduiertenschule der UdK verfolgt.

Eingeladene Sprecher*innen:
Marie-Luise Angerer
Lehrstuhl für Medientheorie / Medienwissenschaft, Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam, Berlin, und Autorin der bevorstehenden Publikation "Ecology of Affect" (Meson Press)

Irini Papadimitriou
Digital Programmes Manager, Victoria & Albert Museum, und Leiter des "New Media Arts Development" im Kunstzentrum Watermans, in London.

Manfred Hild
Professor für Digital Systeme an der Beuth Hochschule für Technik, und Leiter des Forschungslabors Neurorobotik in Berlin

Wann?
Montag, 24. April 2017, 19 Uhr

Wo?
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin

Die Salonreihe wird unterstützt durch die Einstein Stiftung Berlin und ist eine Kooperation zwischen dem Haus der Kulturen der Welt und der Graduiertenschule im Berlin Centre for Advanced Studies in Arts and Sciences (BAS) der UdK Berlin.