Prof. Dr. Judith Siegmund

Kurzvita

Nach dem Studium und Aufbaustudium der Grafik/Malerei und freien Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und der Kunstakademie Stuttgart studierte Judith Siegmund Philosophie an der Freien Universität Berlin und der Universität Potsdam, wo sie 2007 am Institut für Philosophie promoviert wurde. Neben ihrer Mitarbeit im Sonderforschungsbereich „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ lehrte sie an verschiedenen Universitäten und Kunsthochschulen Kunsttheorie, Ästhetische Theorie, Philosophie und Gendertheorie. Nach einer wissenschaftlichen Mitarbeit an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ Potsdam ist sie seit 2011 Juniorprofessorin an der Universität der Künste Berlin. An der UdK Berlin ist Prof. Siegmund seit 2017 Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Geschichte und Theorie der Gestaltung, stellvertretendes Mitglied der Kommission für Chancengleichheit, Mitglied in der überuniversitären Arbeitsgemeinschaft für Geschlechterforschung (AfG) sowie Mitglied im Beirat des BAS (Berlin Centre for Advanced Studies in Arts and Sciences, ehemals Postgraduales Forum). Judith Siegmund ist assoziiertes Mitglied im Graduiertenkolleg der UdK "Das Wissen der Künste", vertrat im Wintersemester 2015/16 das Fachgebiet „Geschichte der Philosophie“ am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin und leitet das Forschungsprojekt "Autonomie und Funktionalisierung – eine ästhetisch-kulturhistorische Analyse der Kunstbegriffe in der bildenden Kunst in Berlin von den 1990er Jahren bis heute".