Dr. Anne Sprenger

Kurzvita

Anne Sprenger (ehemals Zimmermann) ist seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstdidaktik und Ästhetische Bildung der UdK Berlin.

Schwerpunkte ihrer Forschung sind: die künstlerische Strategie Fake, Utopien und Möglichkeitssinn in kunstpädagogischen Kontexten, Inklusion in der Sekundarstufe II.

Im Schuljahr 2017/2018 war Anne Zimmermann beurlaubt, um an der Königin-Luise-Stiftung in Berlin als Kunstlehrerin zu arbeiten. 

Im SoSe 2017 vertrat sie die Professur KUNST.Lehramt mit dem Schwerpunkt Fachdidaktik an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. 

Im WS 2016/17 und SoSe2017 vertrat sie die Professur Grundschulpädagogik/Kunst an der Universität Potsdam. 

Im SoSe 2014 und WS 2014/15 vertrat sie die Juniorprofessur für Kunstdidaktik mit dem Schwerpunkt neue Medien an der Technischen Universität Dresden und erhielt nach der öffentlichen Ausschreibung im WS 2015/16 ein Einstellungsangebot. 

Von September 2013 bis April 2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Potsdam, Fachbereich Kunst im Grundschullehramt/Kunst in Lehramtsstudiengängen. Von Oktober 2011 bis September 2012 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kunstpädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität München. 

2013 promovierte Anne Zimmermann über das Thema „Fake. Kunst. Bildung. Die künstlerische Strategie Fake aus kunstpädagogischer Perspektive”. Ihre Dissertation erschien 2014 im Kopaed-Verlag München.  

Lehraufträge erhielt Anne Zimmermann von folgenden Universitäten: Universität Potsdam, Bauhaus-Universität Weimar und Universität der Künste Berlin. 

Anne Zimmermann studierte von 2000 bis 2005 Lehramt Gymnasium mit den Fächern Kunst und Sozialkunde an der Bauhaus-Universität Weimar und Friedrich-Schiller Universität Jena. 2005 bis 2007 absolvierte sie ihr Referendariat am Staatlichen Studienseminar Erfurt.