Prof. Dr. Daniela Bartels

Kurzvita

Daniela Bartels, geb. 1982, studierte nach dem Abitur in Herzberg am Harz Musik und Englisch auf Lehramt an der Hochschule für Musik und Theater und der Universität Hannover. Ihre Schwerpunkte legte sie auf den Gesang (Jazz, Rock, Pop) sowie das Fach Jazzchorleitung. 2009 beendete sie ihr Studium mit der 1. Staatsprüfung für das Amt der Studienrätin und ging nach Berlin. Von 2009 bis 2013 war sie zunächst als Referendarin und danach als Musik- und Englischlehrerin an der Clay-Schule tätig. Hier setzte sie ihre musikpädagogischen Schwerpunkte auf die Band- und Chorarbeit. Von 2013 bis 2017 lehrte und promovierte Daniela Bartels als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT in Weimar. Zeitgleich gründete und leitete sie in Berlin den Pop/Jazz-Chor „zimmmt“, in dem bis heute allen Sänger*innen künstlerische Mitbestimmung und die Übernahme künstlerischer Verantwortung ermöglicht wird. Daniela Bartels‘ Dissertationsschrift „Musikpraxis und ein gutes Leben – Welchen Wert haben ethische Konzeptionen für die Musikpädagogik?“ erschien 2018 im Wißner-Verlag. Von 2017 bis 2019 war sie als hauptamtlich Lehrende im Lernbereich „Ästhetische Erziehung“ an der Universität zu Köln tätig. Seit April 2019 lehrt Daniela Bartels als Gastprofessorin an der UdK Berlin. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind: Philosophie der Musikpädagogik, Musikpädagogik und Ethik und die Verknüpfung von Theorie und Praxis in der Musikpädagogik, z. B. im Rahmen der Weiterentwicklung des Ansatzes einer demokratischen Chorpraxis.