Eva Wilson

Kurzvita

Studium der Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität und Humboldt-Universität zu Berlin. 2004-2011 künstlerische Assistentin von Olaf Nicolai, 2008-2011 studentische Hilfskraft im Exzellenzcluster „Languages of Emotion“ im Projekt „Die Wirklichkeit bildlicher Affektdarstellungen“ (Leitung: Prof. Dr. Klaus Krüger). 2011-2013 Kuratorin bei der Kunststiftung Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (TBA21), Wien, 2014-2015 Direktorin des Schinkel Pavillons Berlin und 2017-2018 Redakteurin der documenta 14, Athen und Kassel. Seit 2018 Gründerin und Mitherausgeberin der Publikationsreihe “ ” (quotationmarkquotationmark.com, NERO, Rom). 2012-2016 und 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kolleg-Forschergruppe BildEvidenz – Geschichte und Ästhetik, Freie Universität Berlin. Abschluss der Promotion zum Thema Virtualität, virtuelle Bilder, Zeit-Bilder und Raum-Bilder voraussichtlich 2022.

Forschungsschwerpunkte:

  • Fotografie, Stereoskopie und Experimentalkulturen im 19. Jahrhundert
  • Virtualität und virtuelle Bilder
  • Zeitgenössische Kunst und kuratorische Praxis
  • Publizieren als künstlerische Praxis


Publikationen (Auswahl):

Herausgeberschaften

Seit 2018
Publikationsreihe “ ” (quotation mark quotation mark), Rom: NERO. 
Bisher erschienen: #2 James Hoff / Marian Kaiser; #3 Becky Beasley / Claire Scanlon; #4 Internal Affairs 2013–2018, GCC; #5 Badlands Unlimited (Act 1), Badlands Unlimited; #6 Tyler Coburn / Adam Gibbons

2018               
Where should we turn to in order to arrive where exactly?, ein Kettenbrief mit Nina Franz und Rebekka Ladewig für Modified Limited Hangout, Agata Madejska, Kunsthalle Wilhelmshaven

2018               
and what good does all the research of the Impressionists do them / when they never got the right person to stand near the tree when the sun sank, hg. mit Zoe Claire Miller, Squash Editions, Mexico City, 2. Auflage 2021 (im Erscheinen)

2016               
Ragnar Kjartansson: The Visitors (Vinyl), hg. Eva Wilson, London und Reykjavik: Bel-Air Glamour Records

2013              
Cerith Wyn Evans, The What If? … Scenario, hg. mit Daniela Zyman, Berlin: Sternberg Press

2012               
Sharon Lockhart | Noa Eshkol, hg. mit Daniela Zyman, Berlin: Sternberg Press

2012              
Simon Starling / SUPERFLEX: Reprotoypes, Triangulations and Road Tests, hg. mit Daniela Zyman, Berlin: Sternberg Press


Aufsätze

2021               
Salting the Earth
, in: Troika, Künstlerbuch, Mexico City (im Erscheinen)

Preparing the Arrival of the Geodes, in: 7 Postcards for Innsbruck, Olaf Nicolai, Katalog, Leipzig: Spector Books (im Erscheinen)

2020               
The End (On Cerith Wyn Evans’s C=O=D=A), in: Ausst.-Kat. National Gallery of Victoria Triennial, Melbourne

2020               
Exclusion Zones, in: Ge(ssenwiese) K(anigsberg), Library for Radioactive Afterlife, Susanne Kriemann, Leipzig: Spector Books

2018               
Echo Chambers, Radicality as Style, and Bell Systems’ Laboratory of Transgressions, in: The Legacy of Transgressive Objects, hg Katja Müller-Helle, Berlin: August Verlag

2018               
Trapped in the Dream of the Other (über Revital Cohen und Tuur Van Balen), in: The Work of the Wind: Land, hg. Christine Shaw und Etienne Turpin, Berlin: K-Verlag

2017               
Stepping into the Same River Twice: Mario García Torres’s The Way They Looked At Each Other, in: Mario García Torres. An Arrival Tale, hg. Cory Scozzari und Daniela Zyman, Berlin: Sternberg Press

2016               
Hinter den Spiegeln. Virtualität, Rekursion und virtuelle Bilder im 19. Jahrhundert, in: Periphere Visionen, hg. Heide Barrenechea et al., München: Fink Verlag

2016              
Wir sind nie konkret gewesen, mit Paul Feigelfeld, in: Digital Abstraction, e-Publikation, Institut Kunst der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel und Haus der elektronischen Künste, Basel

2011               
Watch your attitude, young lady. Die Vorstellung der Histrionikerin und die Hysterie der Schönen Seele, in: Ilinx II, Mimesen, Berlin