Prof. Heike Gallmeier

Kurzvita

Heike Gallmeier studierte Malerei an der Kunsthochschule Mainz und schloss 2002 als Meisterschülerin ihr Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee im Bereich Bildhauerei ab.

In ihrem intermedialem Arbeitsansatz verbinden sich Elemente von Installation, Skulptur, Malerei, Fotografie und Video. In ihren Arbeiten geht es darum, einen Prozess zu erzeugen, in dem Materialien, Objekte und Abbildungen kontinuierlich zwischen unterschiedlichen Techniken, Kontexten und Wahrnehmungsebenen zirkulieren.

Unter anderem wurden ihre Arbeiten bei Ausstellungen wie „Art and Identity”, Art Museum Guangzhou, China, „New Frankfurt Internationals“ im Frankfurter Kunstverein, „Welcome to the Jungle”, KW Institute for Contemporary Art Berlin und in der Ausstellung „Ritratto / Copia” im Ca Rezzonico Museum Venedig gezeigt. 2016 gestaltete sie das Bühnenbild für die Produktion „Brain Projects“ von Rimini Protokoll am Deutschen Schauspielhaus Hamburg.

Heike Gallmeier bekam den Kunstpreis Junger Westen der Stadt Recklinghausen zuerkannt, sie war Stipendiatin des Berliner Senats, der Konrad-Adenauer-Stiftung, des Deutschen Studienzentrums in Venedig und des Kunstfonds Bonn.