Diese Website wird derzeit auf gendergerechte Sprache umgestellt. Wir bitten um Verständnis, wenn noch nicht an allen Stellen genderneutral formuliert wurde – wir arbeiten daran!

Martin Pfahler

Kurzvita

Martin Pfahler hat bis 1990 an der UdK in Berlin Bildende Kunst studiert und unterrichtet seit 2015 Freies Zeichnen in der Grundlehre an der UdK Berlin. 2010- 2012 war er Gastprofessor für  künstlerische Praxis an der Justus-Liebig Universität in Gießen. Er lehrte künstlerische Praxis an zahlreichen Institutionen wie dem Lette Verein, der Bauhaus Univ. Weimar, der Hochschule für Kunst und Design Halle und der Kunsthochschule Weissensee.

Grundlegend für Martin Pfahlers Werk ist die skulpturale Wahrnehmung alltäglicher Räume und Ereignisse. Seine Erkundungen im täglichen Umfeld des städtischen Zusammenlebens umfassen die unterschiedlichsten Medien, von Skulptur und Installation bis hin zu Fotografie und Zeichnung. Häufig formen seine Werke eine gewöhnliche Situation so um, dass unerwartete formale Bezüge bloßgelegt werden und dies oftmals hochgradig stilisiert. Unter Einbeziehung der verschiedensten Medien lotet Pfahler ganz bewusst das ungewisse Terrain zwischen ästhetischen Konzepten und Alltagsleben aus.

Seine Arbeit wurde u.a. ausgezeichnet mit dem Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfond Bonn, der Förderung der Erwin und Gisela v. Steiner Stiftung, der Jürgen Ponto Stiftung, dem Stipendium der Berliner Nachwuchsförderung (NAFÖG), sowie dem Arbeitsstipendium der APT-Gallery in Deptford London, gefördert durch das British Council und das Arts Council.

Im öffentlichen Raum wurde 2020 seine grossformatige Skulpturale Arbeit Penrose Matrix für den Schulneubau in Berlin Mahlsdorf realisiert.

Martin Pfahler war als Kurator und Leiter des Projektraumes 2YK in Berlin am Flutgraben tätig, er kuratierte zahlreiche Ausstellungen incl. Publikationen und war 5 Jahre für den Berufsverband bbk Berlin als Vorstand tätig.

Seine Arbeiten waren u.a. zu sehen im Kunstraum Düsseldorf, im Kunstverein Gießen, in der APT Gallery London, bei LAGE EGAL Berlin, im Kunstverein Tiergarten, auf dem Artforum Berlin, im Frankfurter Kunstverein, im OQBO Projektraum, bei Vincenz Sala Berlin, im Baruther Kunstverein, in der Kunststiftung Poll, dem GEHAG Forum und dem Neuen Berliner Kunstverein (NGBK).