Prof. Robert Gambill

Kurzvita

Robert Gambill

Tenor

stammt aus Indiana/USA. Noch während seiner Gesangsausbildung an der Hamburger Musikhochschule wurde er als Gast an die Mailänder Scala, nach Genf und Frankfurt verpflichtet. Mit den Rollen des lyrischen Belcanto - Fachs und den großen Mozartpartien gastierte er an der Met in New York, an Covent Garden London und an der Mailänder Scala,  an den Staatsopern Wien, Berlin, Hamburg und München sowie in Moskau und Buenos Aires.

Nach dem Wechsel in das schwerere deutsche Fach sang er 1995 bei den Salzburger Festspielen den „Maler““ in Bergs „Lulu“ unter Michael Gielen, der ihn für die Saison 1997/98 als „Florestan“ nach Stuttgart einlud.

Robert Gambill gehört zu den gefragtesten Interpreten im dramatischen Heldentenorfach und tritt an den führenden Opernhäusern und Konzertsälen Europas und in Übersee auf. 

Als Florestan, Siegmund, Max und Parsifal konnte er in Berlin, Tokyo, Stuttgart, Dresden, Genf, San Francisco und München begeistern. Ein Meilenstein in seiner Karriere war sein erster Tristan beim Glyndebourne Festival 2003, der 2007 verfilmt wurde und dem Einladungen nach Dresden, Lissabon, Baden-Baden und im Frühjahr 2009 an die Mailänder Scala folgten. Neben Wagner sang er in München den "Prinzen" in Humperdinck's Königskinder, Oedipus Rex an der Metropolitan Oper in New York unter der Leitung von Valerij Gerghiev, Peter Grimes in Berlin, bei den Salzburger Osterfestspielen und in Dresden.

Von 2005 - 2008 wirkte Robert Gambill als Loge und Siegmund beim Ring-Projekt in Aix-en-Provence in Zusammenarbeit mit den Salzburger Osterfestspielen, den Berliner Philharmonikern und Simon Rattle mit.

2009 war Robert Gambill als Tristan an der Scala di Milano in Madrid und in Köln zu hören sowie als Peter Grimes an der Sächsischen Staatsoper Dresden; 2010 als Phoebus in Franz Schmidt's Notre Dame an der Sächsischen Staatsoper Dresden, als Aegisth in Elektra an den Salzburger Festspielen und als Tannhäuser in konzertanten Aufführungen auf Schloss Neuschwanstein.Gambill ist auch ein gefragter Konzertsänger. Carnegie Hall, Tanglewood, Philadelphia, London Proms, Santa Cecilia Rom, Berliner Philharmoniker, Chicago Symphony Orchestra, Cleveland Symphony, Tschechische Philharmonie Prag, Edinburgh, Salzburg und Lucerne Festival gehören zu den wichtigen Konzertveranstaltern, die sich der Mitwirkung von Robert Gambill versichert haben. Dirigenten, mit denen er regelmässig zusammenarbeitet, sind Daniel Barenboim, Zubin Mehta, Fabio Luisi, Esa-Pekka Salonen, Pinchas Steinberg, Jeffrey Tate, Michael Tilson-Thomas, Sir Colin Davis und Sir Simon Rattle.
Robert Gambill wurde in Indianapolis geboren, studierte Gesang an der Hamburger Musikhochschule und ist seit 2006 Professor an der Universität der Künste Berlin.