Said Baalbaki

Kurzvita

Said Baalbaki (geb. 1974 in Beirut) pendelt regelmäßig zwischen Berlin, wo er lebt und arbeitet und Beirut seinem Geburtsort. Er studierte Malerei am Institut des Beaux-Arts der libanesischen Universität, bei Marwan in seiner Sommerakademie und von 2002-2005 an der UdK, wo er bei Burkhard Held sein Studium als Meisterschüler abschloss. Von 2006 bis 2008 absolvierte er am Institut für Kunst im Kontext der UdK ein Studium mit Abschluss „Master of Arts", in dem er die Verortung künstlerischen Arbeitens im gesellschaftlichen Kontext vertiefte.
Baalbaki thematisiert in seiner Malerei grundlegende Menschheitsfragen von Verlust und Identität. Darin, wie auch in der unmittelbaren Alltagswelt und den Erinnerungen seiner Kindheit und Jugend während des libanesischen Bürgerkriegs, findet er seine Motive.
Mit kulturpolitischen Themen, philosophischen Fragen nach Mechanismen von Wahrnehmung, Authentizität und Wahrheit, die stark geprägt sind von den unterschiedlichen Kulturen, Religionen und Mythen beschäftigt er sich in seinen installativen Rekonstruktionen.
Seit 2014 widmet sich Baalbaki seinem „Jussuf-Abbo-Projekt", der Rekonstruktion des Lebens und Werkes des in Vergessenheit geratenen palästinensisch-jüdischen Bildhauers Jussuf Abbo, der in den 1920er Jahren in Berlin lebte.
https://www.saidbaalbaki.com