Prof. Wolfgang Siggemann

Kurzvita

Ausbildung:

Als Zehnjähriger erhielt W. Siggemann seinen ersten Flötenunterricht und erlangte später mehrere erste Preise bei dem Wettbewerb „Jugend musiziert”. Noch in der Schulzeit wurde er 1966 Jungstudierender an der Musikhochschule Detmold. Nach dem Abitur 1968 studierte er an den Musikhochschulen Detmold und Berlin das künstlerische Hauptfach Flöte bei Prof. Dr. Hans-Peter Schmitz (ehem. Soloflötist der Berliner Philharmoniker). Ein Stipendium ermöglichte Siggemann ein Aufbaustudium an der Ecole Normale de Musique und am Conservatoire National de Paris bei Jean-Pierre Rampal, das er 1974 mit Prädikatsexamen abschloss. 

Orchestermusiker:

Von 1974 bis 1975 wirkte er als Soloflötist im Göttinger Sinfonieorchester und wechselte 1975 als stellvertretender Soloflötist, später als Erster Soloflötist zum Konzertorchester NWD Philharmonie mit Konzerttourneen sowie Schallplattenproduktionen beim WDR und bei Radio Bremen.

1977 gewann er das Probespiel bei den Dortmunder Philharmonikern (Oper, Operette, Konzerte, wie auch WDR-Radioproduktionen und Konzertmitschnitte für ZDF-Fernsehproduktionen), wo er bis 1988 wirkte. 

Von 1993 bis 1997 war Siggemann als Orchester-Aushilfe beim Deutschen Sinfonieorchester Berlin (DSO) tätig, mit Konzerten in der Berliner Philharmonie, Konzerttourneen durch Deutschland, Europa und die USA sowie Rundfunk-, Fernseh-, Schallplatten/CD-Produktionen.

Flötenlehrer/Hochschuldozent/Wettbewerbsjuror: 

Wolfgang Siggemann unterrichtete als Musikschullehrer parallel zu seiner jeweiligen Orchestertätigkeit an den Musikschulen Göttingen, Northeim und der Kirchenmusik-Hochschule Herford (1968 bis 1977). 

Als Lehrbeauftragter lehrte er 15 Jahre lang an der Musikhochschule Detmold/Abtlg. Dortmund und  leitete über 50 internationale Meisterkurse für Flöte und Kammermusik. Siggemann war häufig als Juror bei „Jugend musiziert” auf Regional-, Landes- und Bundesebene tätig.

Autor:

Prof. Siggemann veröffentlichte Fach-Artikel in Flöte Aktuell und fungierte als Co-Autor beim Handbuch Querflöte mit mehreren Artikeln über Ausbildung und Beruf.

Professur:

1990 lehrte Siggemann als Gastprofessor in Japan an der Musikhochschule Doshisha in Kyoto.

1988 erhielt er einen Ruf auf eine Professur für Flöte/Kammermusik an die Universität der Künste Berlin (UdK Berlin). Hier wirkte er zudem als Studiengangsleiter der Lehramtsstudiengänge Musik. Prof. Siggemann leitete zudem das Julius–Stern-Institut der UdK Berlin und machte das Institut auch überregional mit Radio-Interviews und einem TV-Film bekannt.