Diese Website wird derzeit auf gendergerechte Sprache umgestellt. Wir bitten um Verständnis, wenn noch nicht an allen Stellen genderneutral formuliert wurde – wir arbeiten daran!

Finanzielle Hilfen für Selbständige und Gründer*innen

Stand: 10. Mai 2020

 

mit "Reload. Stipendien für Freie Gruppen" in Höhe von 25.000 EUR ermöglicht die Kulturstiftung des Bundes freien Künstlergruppen aus der darstellenden Kunst und Musik, sich konstruktiv mit den Auswirkungen der Coronakrise auf die eigene Kunstpraxis zu beschäftigen.

https://www.kulturstiftung-des-bundes.de/de/reload_stipendien_startseite.html

 

Von der Coronakrise betroffene Designer*innen können eine Projektförderung in Höhe von 1.000 EUR bei der Initiative "Einfach. Helfen" beantragen.

https://einfachhelfen.agd.de/projektantrag/

 

Mit dem Soforthilfe IV-Programm können Berliner Kultur- und Medienunternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten Zuschüsse bis 25.000 EUR, in Ausnahmefällen bis 500.000 EUR beantragen.

https://www.ibb.de/de/foerderprogramme/soforthilfe-iv.html

 

Angestellte und Gäste an kommunalen Theatern erhalten ab 1. April ein Kurzarbeitergeld von mindestens 90%, abhängig vom letzten Gehalt. Ausdrücklich eingeschlossen sind Gäste, die von dem Honorarausfall durch abgesagte Veranstaltungen betroffen sind.

https://www.theapolis.de/de/news/show/der-kurzarbeiter-tarifvertrag-fuer-stadttheater-ist-da-auch-fuer-gaeste

 

Zum aktuellen Stand der Unterstützungsangebote für Kunst-, Kultur- und Kreativschaffende bietet die Kreativwirtschaftsberatung Creative City Berlin am Freitag, 24. April von 10.30 bis 12.00 Uhr ein kostenloses Webinar an.

Infos und Anmeldung

 

Der Culture of Solidarity Fund vergibt Zuschüsse von 5.000 bis 50.000 Euro für Kulturinitiativen, die inmitten der Corona-Pandemie die europäische Solidarität fördern. Die Fördermittel können als Anschubfinanzierung für neue Initiativen genutzt werden oder für bereits bestehende Ideen, um sie auf ein europäisches Level zu bringen. Für 2020 sind mehrere Runden geplant, die erste Ausschreibung endet am 27. April.

https://www.culturalfoundation.eu/culture-of-solidarity?fbclid=IwAR2gJmXz3M34ApdxCCpRuWkwxXYdS10gTdABxj06hW_T24yHTjVt025_V_0

 

Soforthilfen für kleine Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler*innen hat das BMWi auf Bundesebene beschlossen. Bis zu 9.000 EUR Zuschuss für laufende Betriebskosten (Miete, Kredite u.ä.) gibt es für Unternehmen bis 5 Beschäftigte, bis 15.000 EUR für größere Unternehmen. Der Zuschuss kann auf der Website der Investitionsbank Berlin beantragt werden: 

https://www.ibb.de/de/foerderprogramme/corona-zuschuss.html

(Das Corona Soforthilfe-Programm des Berliner Senats mit 5.000 EUR Zuschuss wurde eingestellt. Es können nur noch Bundesmittel - s.o. - beantragt werden.)

 

Auch die Verwertungsgesellschaften wie GVL oder GEMA, Berufsverbände und diverse Stiftungen haben Nothilfefonds eingerichtet. Diese und finanzielle Hilfen für Soloselbständige in anderen Bundesländern werden hier ständig aktualisiert:

https://kreativ-bund.de/corona

 

Bislang eher eine Randerscheinung, wird die häusliche Quarantäne womöglich auch in der nächsten Zeit noch den einen oder anderen treffen. Wer wegen einer behördlich angeordneten Quarantäne oder Tätigkeitsverbotes Einkommensverluste hat, kann laufend eine Entschädigung für diese Zeit erhalten:

https://www.berlin.de/sen/finanzen/presse/nachrichten/artikel.908216.php

 

Mit einem Hilfspaket des BMWi sollen junge Startups noch gezielter als bislang und zusätzlich zu allen anderen Hilfsmaßnahmen, zu denen die Startups auch weiterhin Zugang haben, unterstützt werden. Mit insgesamt 2 Mrd. Euro steht die Finanzierung von öffentlichen und privaten Investoren im Mittelpunkt. Aber auch kleineren Startups, die bislang keinein Investor an Bord haben, soll die Finanzierung mit alternativen Formen erleichtert werden.

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200401-sart-ups-bekommen-2-milliarden-euro.html

 

Für Startups bis drei Jahre nach Gründung stellt die Investitionsbank Berlin Rettungsbeihilfen in Form von zinslosen Darlehen zur Verfügung. Mehr Infos:

https://www.ibb.de/de/foerderprogramme/liquiditaetshilfen-berlin.html

 

Startups mit größerem finanziellen Bedarf stellt die KfW verschiedene Kredite zu Sonderkonditionen zur Verfügung:

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

 

Bereits gegründete Unternehmen sowie Freiberufler*innen, die von der Corona-Krise betroffen sind, können im Rahmen des Beratungsförderprogrammes "Förderung unternehmerischen Know Hows" Unternehmensberatungen bis zum Wert von 4.000 EUR erhalten:

https://www.bafa.de/DE/Wirtschafts_Mittelstandsfoerderung/Beratung_Finanzierung/Unternehmensberatung/unternehmensberatung_node.html

 


Allen Kultur- und Kreativschaffenden empfehlen wir außerdem, die Kanäle der Senatsverwaltung für Kultur und Europa regelmäßig zu verfolgen, denn dort werden die aktuellen Hilfen für die Kreativbranche veröffentlicht. So hat der Senat gemeinsam mit der Agentur 3pc die Plattform Berlin (a)live ins Leben gerufen, eine digitale Bühne für eure Konzerte, Lesungen, Performances etc. 

 

Um Existenzen zu sichern, wird die Beantragung der Grundsicherung (ALG II) für die kommenden sechs Monate erleichtert: Die Vermögensprüfung wird vereinfacht, die selbständige Tätigkeit kann während des Bezuges beibehalten werden und Miet- bzw. Heizkosten werden in tatsächlicher Höhe übernommen, damit niemand seinen Wohnsitz verliert. Die Leistungen sollen schnell und unbürokratisch ausgezahlt werden.

Darüber hinaus gibt es einen Kündigungsschutz der Wohnung für Mieter*innen, die ihre Miete vorübergehend nicht zahlen können sowie den Verzicht der Rückforderung von Mitteln bei öffentlich geförderten Kulturprojekten, die aufgrund der COVID-19-Pandemie abgebrochen werden mussten.

Die gesetzlichen Krankenkassen sind außerdem aufgefordert, Selbständigen zu ermöglichen, ihre Beiträge später zu zahlen.