Dr. Ulrike Prechtl-Fröhlich soll neue Kanzlerin werden

Quelle: UHH/Werner

Im gestrigen Akademischen Senat am 8. Februar 2017 verkündete der Präsident der Universität der Künste Berlin, Prof. Martin Rennert, dass Dr. Ulrike Prechtl-Fröhlich neue Kanzlerin der Universität der Künste Berlin werden soll. Sie tritt damit die Nachfolge von Wolfgang Abramowski an, der Ende Mai 2017 nach zehn Jahren Amtszeit in den Ruhestand tritt.

Für die 44-jährige promovierte Germanistin ist Berlin kein Neuland: Nach dem Studium an der Universität Augsburg, Tätigkeiten in Wissenschaft, Verlagswesen sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wechselte sie 2003 als Referentin des Präsidenten an die Freie Universität Berlin. Ab 2006 leitete sie dort das Präsidialbüro.

Seit 2010 ist Dr. Ulrike Prechtl-Fröhlich an der Universität Hamburg tätig, wo sie zunächst mit der Stabsabteilung des Präsidiums strategische Entwicklungsprozesse der Universität steuerte. 2014 übernahm sie die Leitung der Personalabteilung der Universität Hamburg, mit der sie die Personalarbeit für rund 5.500 Beschäftigte in Wissenschaft, Verwaltung, Technik und Bibliotheken verantwortet.

Zu ihrer neuen Tätigkeit als Kanzlerin der UdK Berlin sagt sie: „Ich freue mich sehr auf meinen Wechsel an die traditionsreiche Universität der Künste Berlin, die mit ihrem breiten Angebot aller Künste, deren Wissenschaften und der künstlerischen Lehrerbildung eine außergewöhnliche Universität ist. Als Kanzlerin hier meine Erfahrungen einzubringen und mit den Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung unsere Arbeit so zu gestalten, wie die Mitglieder der Universität sie brauchen, um sich auf Kunst, Forschung, Lehre und Bildung konzentrieren zu können, ist eine besondere Aufgabe. Dem Hochschulrat danke ich für sein Votum und sein Vertrauen." Der Präsident der UdK Berlin, Prof. Martin Rennert, freut sich außerordentlich über die Entscheidung des Hochschulrats: „Mit Frau Dr. Prechtl-Fröhlich konnte die UdK Berlin eine Kanzlerin gewinnen, die ihre umfangreichen Kenntnisse auf vielen Ebenen der Hochschulleitung erworben und unter Beweis gestellt hat. Ich bin zuversichtlich, dass sie in der UdK Berlin schon bald so hervorragend wirken wird, wie sie es an anderer Stelle bisher getan hat."

In seiner Sitzung am 13. Dezember 2016 hat der Hochschulrat der Universität der Künste Berlin Dr. Prechtl-Fröhlich einstimmig ausgewählt. Die Entscheidung bedarf der Zustimmung durch den Senat von Berlin, der die Kandidatin bestellt. Vorgesehener Amtsantritt ist der 1. Juni 2017. Die Amtszeit der Kanzlerin beträgt zehn Jahre, eine Wiederwahl ist möglich.

 

Weitere Informationen
Claudia Assmann
Leiterin Presse & Kommunikation
Universität der Künste Berlin
Tel. 030 - 3185 2456
claudia.assmann_ @intra.udk-berlin.de
www.udk-berlin.de