Gemeinsame Pressemitteilung UdK Berlin und TU Berlin

Siobhan Davies

Quelle: Felix Clay

Prof. Dr. Arno Villringer

Quelle: Felix Clay

Veranstaltungsreihe "Hybrid Encounters. Kunst trifft Wissenschaft"

 
27. Oktober 2017

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe „Hybrid Encounters. Kunst trifft Wissenschaft“ gestaltet die britische Choreografin Siobhan Davies gemeinsam mit dem Neurologen Prof. Dr. Arno Villringer einen (Tanz-)Abend

Die Hybrid Plattform und die Schering Stiftung starten mit „Hybrid Encounters“ eine neue Veranstaltungsreihe zum Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft in hybriden Darstellungsformen: Hochkarätige, internationale Gäste aus Kunst und Wissenschaft erhalten eine carte blanche für die Gestaltung eines Abends mit einer Berliner Persönlichkeit, die komplementär zum eigenen Hintergrund tätig ist.

Den Auftakt gestalten die Choreografin und Tänzerin Siobhan Davies und der Neurologe Arno Villringer. Sie fragen nach dem Zusammenspiel von Körper und Gehirn, nach verkörpertem Wissen und den emotionalen Auswirkungen neuronaler Funktionen. Tanz hat förderliche Auswirkungen auf unser Gehirn. Wie können Neurowissenschaftler und Tänzer beim Erforschen von Tanz kooperieren und dessen komplexe geistig-körperliche Koordination adressieren? Wie aktiviert Tanz unser körperliches Bewusstsein? Ist Tanz die ursprünglichste non-verbale Sprache?

Seit sieben Jahren arbeiten Lehrende und Studierende der UdK Berlin und der TU Berlin gemeinsam in der Hybrid Plattform an den Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Technik. Ausgangspunkt des Auftaktbends der „Hybrid Encounters“ ist  die Performance „Figuring“ von Siobhan Davies und Helka Kaski. Sie präsentieren drei choreographische Situationen, in denen ihre eigenen, im Körper gespeicherten Wissensarchive (embodied archives) und deren inhärente 'Sprache der Gesten' im Mittelpunkt stehen. Es folgt ein Gespräch zwischen Siobhan Davies und Arno Villringer.

Siobhan Davies, die zu den einflussreichsten Choreografinnen Großbritanniens gehört, ist selbst Grenzgängerin. Als studierte Künstlerin, arbeitete sie zunächst als Tänzerin und gründete 1988 ihre eigene Tanzcompagnie Siobhan Davies Dance. Heute ist sie nicht nur als Choreografin sondern auch als bildende Künstlerin tätig und ihre Tanzaufführungen finden auch schon mal in Kunstausstellungen statt. Ihre Arbeiten zeichnen sich durch ein weites Repertoire an künstlerischen und interdisziplinären Ansätzen aus, mit dem Ziel, die Grenzen zwischen Bühne und Publikum einzureißen. Die Werke von Siobhan Davies wurden u. a. im Barbican Centre und in der Victoria Miro Gallery (London), im Kunstbau im Lehnbachhaus (München) und im Leopold Museum (Wien) gezeigt.

Prof. Dr. Arno Villringer ist Direktor am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig und Sprecher der Berlin School of Mind and Brain. Sein internationaler Ruf als Experte für Sachverhalte rund um Schlaganfälle lässt manchmal übersehen, dass er auch die emotionale Komponente unserer kognitiven und neurologischen Aktionen im Auge hat. So beinhaltet seine Forschung die Wechselwirkung von Musik und starken Emotionen („Schuld war nur der Bossa Nova: Wie Musik unsere Wahrnehmung von Berührung verändert“ und „Band-Effekt: mehr Einsatz, mehr musikalischer Genuss“). Und auch die neurale Verarbeitung von Emotionen nach physischen Eigenschaften wird von ihm betrachtet ebenso wie die  Analysen von Essverhalten.

Konzipiert und durchgeführt werden die „Hybrid Encounters“ durch die Hybrid Plattform – eine gemeinsame Einrichtung der Universität der Künste Berlin und der Technischen Universität Berlin – und die Schering Stiftung.

24. November 2017, 19 Uhr
„Hybrid Encounters. Kunst trifft Wissenschaft"

Siobhan Davies und Prof. Dr. Arno Villringer im Dialog
Performance & Gespräch.

Universität der Künste Berlin
Probensaal, Bundesallee 1-12, 10719 Berlin-Wilmersdorf (U-Bahn Spichernstr.)

Eintritt frei
Der Abend findet in englischer Sprache statt.

 

Weitere Informationen sowie Pressekarten:
Claudia Assmann
Leiterin Presse/Kommunikation
Universität der Künste Berlin
claudia.assmann_ @intra.udk-berlin.de

030 3185-2456
www.udk-berlin.de

Like us on Facebook: www.facebook.com/udkberlin
Follow us on Instagram: www.instagram.com/udkberlin

Die Universität der Künste Berlin ist weltweit eine der größten künstlerischen Hochschulen und die einzige, die alle Disziplinen der Kunst und der auf sie bezogenen Wissenschaften in sich vereint. An den vier Fakultäten Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst sowie dem Zentralinstitut für Weiterbildung werden über 70 künstlerische, künstlerisch-wissenschaftliche und künstlerisch-pädagogische Studiengänge angeboten. Von rund 4.000 Studierenden stammt etwa ein Fünftel aus dem Ausland. Die Geschichte der UdK Berlin reicht zurück bis zur Gründung der brandenburgisch-preußischen Akademie der Künste im Jahr 1696. Ihre heutige Form erhielt sie 1975 durch den Zusammenschluss der Hochschule für bildende Künste und der Hochschule für Musik und darstellende Kunst zur Hochschule der Künste (HdK). Seit 2001 trägt die Universität der Künste Berlin ihren heutigen Namen. Präsident ist seit Januar 2006 Prof. Martin Rennert. Mit mehr als 600 Veranstaltungen im Jahr trägt die UdK Berlin maßgeblich zum kulturellen Leben der Stadt bei.