FANTOMOJ

Premiere am 12. Oktober 2016: Ein theatraler Parcours durch die Hardenbergstraße 33 der Universität der Künste Berlin

Unter dem Titel FANTOMOJ (esperanto für „Geister“) zeigen Bühnenbild- und Regiestudierende das theatrale Ergebnis ihrer Recherche fantastique in der Universität der Künste Berlin. Vom 12. bis zum 15. Oktober haben Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, durch das UdK-Gebäude in der Hardenbergstraße 33 hinauf- und hinabzusteigen und sich verführen, berühren oder verstören zu lassen. In separaten Gruppen erleben sie Sound und Lichtinstallationen, performative Interaktionen und Spielszenenminiaturen, treffen auf vergessene historische Figuren und Geister des Gebäudes, um sich am Ende des Parcours im Ruinengarten wiederzubegegnen, wo nun – so hört man – endlich die von Oskar Schlemmer geplante Studiobühne zu sehen sein wird...  

Fantasievoll und selbstironisch stellen sich die angehenden Theaterschaffenden in FANTOMOJ der alles entscheidenden Frage nach der Kunst, ihrer lebenswichtigen Entfaltung und den schroffen Grenzen ihrer Vermittlung: Der Ehrfurcht gebietende Bau ist nach dem Geschmack Wilhelms II. 1902 erbaut worden, hat zwei Weltkriegen getrotzt, diente vorübergehend als Lazarett und steht heute aufrecht wie ehedem als Festung gegen eine zunehmend von Fatalismus und Dystopie regierte Welt. Zugleich ist das Gebäude eine Insel der Erwählten, denen das Glück der Aufnahme in die Kunsthochschule zuteil wurde. Verbirgt sich hinter dem riesigen Apparat womöglich eine mächtige, den Geruch von Lösungsmittel verströmende Hydra, die fortwährend Künstlerinnen und Künstler gebiert und deren Arme in das Labyrinth aus Hunderten von Räumen, Ateliers und Werkstätten reichen? Das Unsichtbare darzustellen, Türen und Keller zu öffnen, auf die nie zuvor das Licht der Öffentlichkeit fiel, sowie vergessenen oder gescheiterten Künstlern Gestalt zu geben, ist Programm dieses Abends.  

Eine Produktion des Studiengangs Bühnenbild der Universität der Künste Berlin in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Regie der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch"

Regie: Marie Baumgarten, Olga Hohmann, Marie Schleef, Roman Senkl
Bühne/ Kostüme: Ann-Kristin Danzinger, Maria Frastanli, Ruby Heimpel, Sung A Kim, Jeanne Louët, Marie Labsch, Felix Walter

Premiere am 12. Oktober 2016, 19.30 Uhr
weitere Vorstellungen 13.–15. Oktober, jeweils 19.30 Uhr
UdK Berlin, Hardenbergstraße 33, 10623 Berlin-Charlottenburg

Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro
Karten unter Tel.: 030/ 3185 2374, udkkasse_ @udk-berlin.de oder http://www.reservix.de 
Theaterparcours ohne Sitzplätze. Die Veranstaltung ist leider nicht barrierefrei.

Mit freundlicher Unterstützung der Kommission für künstlerische und wissenschaftliche Vorhaben der UdK Berlin, der Karl Hofer Gesellschaft e.V., der K.O. existenz Stiftung und des Medienpartners Der Tagesspiegel.

Pressefotos zum Download

Quelle: Dong-Ha Choe
Quelle: Dong-Ha Choe

Cristián Lehmann-Carrasco als Bildhauer Richard Scheibe

Quelle: Lars Bösch

Cristián Lehmann-Carrasco als Bildhauer Richard Scheibe

Quelle: Lars Bösch

Cristián Lehmann-Carrasco als Bildhauer Richard Scheibe

Quelle: Lars Bösch

Weitere Informationen: 
Lorna Lüers 
Volontärin Presse/ Kommunikation
Universität der Künste Berlin
lorna.lueers_ @intra.udk-berlin.de
Telefon: +49 (0)30 3185 1472

Verwandte Themen