Diese Website wird derzeit auf gendergerechte Sprache umgestellt. Wir bitten um Verständnis, wenn noch nicht an allen Stellen genderneutral formuliert wurde – wir arbeiten daran!

WENN JA WIE VIELE - eine Musical Collage über das Theater

Quelle: Studiengang Musical/Show

Premiere am 12. Mai 2018

5. April 2018

WENN JA WIE VIELE – eine Musical Collage über das Theater

Regie und Choreografie: Rhys Martin, Musikalische Leitung: Hans-Jörn Brandenburg Co-Regie: Ulrike Jackwerth. Mit Studierenden des 2. Jahrgangs Musical der UdK Berlin

Was ist eine Show? In der Musical Collage „wenn ja wie viele“, die am 12. Mai 2018 im UNI.T, dem Theater der UdK Berlin, Premiere feiert, bringt Regisseur und Choreograf Rhys Martin diese Frage in vielerlei Variationen auf die Bühne. Die Studierenden des zweiten Jahrgangs Musical/Show der Universität der Künste Berlin spielen Theater über Theater – mit Schauspiel, Tanz und Gesang. Zur Aufführung kommt ein Musiktheaterstück, das ein Netz aus unterschiedlichen Texten und Aufführungstraditionen webt und sich dabei spielerisch selbst hinterfragt.

„wenn ja wie viele“ lässt diverse Ikonen, Texte, Musiken und Zeitebenen miteinander sprechen. Altes trifft auf Neues, bekanntes Repertoire – von Peter Handke über Nina Simone, Dracula und The Drowsy Chaperone – trifft auf ungewöhnliche Interpretationen. Ein Ineinanderfließen von Szenen, Geschichten, Songs und Choreografien bestimmt die Collage. So entspinnt sich ein kontinuierlicher Dialog zwischen Texten, Songs, Bühne, Backstage und filmischer Überblendung, zwischen Schauspielern, ihren Rollen und den privaten Figuren dahinter.

Realität oder Repräsentation? Auch aktuelle Debatten um strukturellen Sexismus oder Rassismus im Theaterbetrieb trägt das neunköpfige Ensemble, bestehend aus sieben Männern und nur zwei Frauen, nicht hinter den Kulissen aus: Im Geiste von #MeToo wehren sich etwa zwei Darstellerinnen gegen pornografische Verdinglichung. Und der einzige schwarze Darsteller möchte gern Othello spielen, hat aber ganz reale Probleme mit seinem Kameruner Pass.

Der Komponist und musikalische Leiter Hans-Jörn Brandenburg begleitet die Darstellenden musikalisch. Neben dem traditionellen Flügel kommen dabei auch Synthesizer Sounds zum Einsatz, etwa mit dem Seaboard, das durch Ryan Goslings Auftritt in „La La Land“ in der Szene mit John Legend und den Messengers bekannt wurde.

 

WENN JA WIE VIELE - Musical Collage von Rhys Martin
Mit Studierenden des 2. Jahrgangs Musical/Show der UdK Berlin

Musikalische Leitung: Hans-Jörn Brandenburg
Co-Regie: Ulrike Jackwerth
Kostüme: Sabine Böing
Bühne: Rhys Martin, Jakob Niedermeier

Mit: Florentine Beyer, Tristan Giovanoli, Florian Heinke, Ngako Keuni, Johannes Krimmel, Nicola Kripylo, Karim Plett, Denis Riffel, Timo Stacey

Premiere am 12. Mai 2018, 20 Uhr
Weitere Vorstellungen am 13., 19., 20. und 21. Mai 2018, jeweils 20 Uhr
UNI.T - Theater der UdK Berlin, Fasanenstr. 1B, 10623 Berlin-Charlottenburg

Eintritt: 12 Euro, erm. 6 Euro
Vorbestellung unter udkkasse_ @udk-berlin.de oder (030) 3185 2374 (AB)
Online-Kartenverkauf: www.reservix.de

Pressebilder:www.udk-berlin.de/pressebilder/wennjawieviele


Weitere Informationen sowie Pressekarten:

Sarah Murrenhoff
Volontärin Presse/Kommunikation
Universität der Künste Berlin
sarah.murrenhoff_ @intra.udk-berlin.de

030 3185-1472
www.udk-berlin.de

Like us on Facebook: www.facebook.com/udkberlin
Follow us on Instagram: www.instagram.com/udkberlin

 

Die Universität der Künste Berlin ist weltweit eine der größten künstlerischen Hochschulen und die einzige, die alle Disziplinen der Kunst und der auf sie bezogenen Wissenschaften in sich vereint. An den vier Fakultäten Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst sowie dem Zentralinstitut für Weiterbildung werden über 70 künstlerische, künstlerisch-wissenschaftliche und künstlerisch-pädagogische Studiengänge angeboten. Von rund 4.000 Studierenden stammt etwa ein Drittel aus dem Ausland. Die Geschichte der UdK Berlin reicht zurück bis zur Gründung der brandenburgisch-preußischen Akademie der Künste im Jahr 1696. Ihre heutige Form erhielt sie 1975 durch den Zusammenschluss der Hochschule für bildende Künste und der Hochschule für Musik und darstellende Kunst zur Hochschule der Künste (HdK). Seit 2001 trägt die Universität der Künste Berlin ihren heutigen Namen. Präsident ist seit Januar 2006 Prof. Martin Rennert. Mit mehr als 700 Veranstaltungen im Jahr trägt die UdK Berlin maßgeblich zum kulturellen Leben der Stadt bei.