Sammelausschreibung des Internet-Instituts für die vernetzte Gesellschaft

Quelle: vernetzung-und-gesellschaft.de

Das Deutsche Internet-Institut für die vernetzte Gesellschaft wird die Wechselwirkungen zwischen Digitalisierung und Gesellschaft erforschen und hat zum 15.09.2017 seine Arbeit am Standort Berlin aufgenommen.
Der vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) koordinierte Berlin-Brandenburger Verbund wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und umfasst neben dem WZB die Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Universität der Künste Berlin, Technische Universität Berlin, Universität Potsdam und das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS).
Die Aufgabe des Internet-Instituts wird es sein, aktuelle gesellschaftliche Veränderungen, die sich im Zusammenhang mit der Digitalisierung abzeichnen, zu untersuchen und künftige politische und wirtschaftliche Handlungsoptionen zu skizzieren. Ein Schwerpunkt des Berlin-Brandenburger Konsortiums liegt auf dem Zusammenwirken der Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften mit der Designforschung und der Informatik. Interdisziplinäre Grundlagenforschung und die Exploration konkreter Lösungen in praxisnahen Labs werden mit Wissenstransfer in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft verknüpft.
Bei den Verbundpartnern wird in nächster Zeit eine Vielzahl an wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Stellen für die Geschäftsstelle (Leitung, Kommunikation, Organisation), die 20 Forschungsgruppen (jeweils mit Postdoc, bis zu vier Doktorandinnen/Doktoranden bzw. Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter und bis zu vier studentische Hilfskräfte) und für die Administration (Assistenz, Technik) des Internet-Instituts für die vernetzte Gesellschaft zu besetzen sein.

 

Sammelausschreibung

Weitere Informationen zum Internet-Institut: www.vernetzung-und-gesellschaft.de

 

Von der UdK Berlin ausgeschriebene Stellen werden auf der Webseite veröffentlicht.