Durchdringung – Freiräume, Städtebau, Architektur

Sommersemester 2017

MA-Lehrveranstaltung im Modul 5 (5 ECTS)/ BA Wahlfach im Modul 14 (3 ECTS),

Veranstaltung Montags 13.30-15 Uhr, Einführung am 24.04.2017 R 336

 

Aus aktuellem Anlass beschäftigen wir uns in diesem Semester an paradigmatischen Beispielen mit den räumlichen Konzepten in Architektur, Freiraumarchitektur und Städtebau der Nachkriegsmoderne. In der Tradition der Klassischen Moderne der Zwischenkriegszeit stehend sind diese Raumkonzepte bestimmt durch Prinzipien der Raumbildung wie Permeabilität und Transparenz, Durchdringung und Öffnung, Flexibilität und Zirkulation mit dem Ziel der Öffnung der Raumgrenzen wie der Dynamisierung des Raumes, sowohl des Baukörpers wie des Stadtraums.

Die vornehmste Strategie der Negation fixierter Ordnungen des Raumes und seiner Verflüssigung und Dynamisierung besteht im Prinzip der Durchdringung von Haus und Hof, Innenraum und Außenraum.

Dabei ist der Außenraum auf der Ebene der Architektur vom Innen des Baukörpers her konzipiert, wird er unter der Form eines räumlich-strukturellen Zugriffs auf das Außen gleichsam inkorporiert und wieder freigegeben:

Im dynamischen Raumkonzept der Moderne, heißt das genaugenommen, pulsiert der Außenraum als allgemeines Außen des Innenraums, ist er eine im Prinzip architektonische Kategorie.

Auf der Ebene des Städtebaus konkretisiert sich dies räumliche Paradigma unter der Form der Durchdringung von gebautem und unbebautem freiem Raum. Dabei ist Letzterer verstanden als der kontinuierlich und unbegrenzt dahinfließende, die Solitäre umspülende Freiraum, der keine Figur bildet, wie im traditionellen Städtebau, sondern wesentlich sich ausbreitender Grund ist, auf dem die freie Anordnung der Baukörper kohärente durchlässige freiräumliche Konfigurationen markiert, denen konzeptionell Funktionen zugeordnet werden.

Die Kooperation der Fachgebiete Geschichte und Theorie der Architektur und Gartenkultur und Freiraumentwicklung beruht auf dem gemeinsamen Interesse, die räumlichen, funktionalen und ästhetischen Qualitäten dieser architektonischen und urbanistischen Konzeptionen gerade im Hinblick auf die dort konstitutive Figur der Durchdringung zwischen Innen und Außen, Baukörper und Freiraum herauszuarbeiten und gegen den traditionalistischen Vorwurf der räumlicher Defizienz als kohärentes qualitätsvolles räumliches Paradigma auf dem Feld zu behaupten.

Interbau 57 Hansaviertel Berlin; H. Scharoun/ Mattern: Kulturforum - Staatsbibliothek; Candilis-Josic-Woods:  Toulouse Le Mirail – Freie Universität Berlin; A. van Eyck: Amsterdam – Waisenhaus - Spielplätze; L. Mies van der Rohe/ A.Caldwell: Lafayette Park, Detroit; Le Corbusier: La ville radieuse – St. Dié – Unité d´Habitation, Marseille; M. Breuer/L. Nervi/ I. Noguchi: UNESCO Gebäude – Noguchi UNESCO Garden, Paris; B. Tschumi: Parc de la Villette, Paris

Fehling+Gogel, Berlin Pavillion, 1957

Quelle: Senatsbauverwaltung Berlin

Das Hansaviertel 1962

Quelle: Landesdenkmalamt Berlin

Werner Düttmann, Hansabibliothek, 1957

Quelle: Senatsbauverwaltung Berlin

Walter Gropius, Hansaviertel, 1957

Quelle: DW Kultur Berlin

Die Stadt von Morgen

Quelle: Frank Manuel Peter

Scharoun, Kulturforum Berlin, Modell 1967

Quelle: Senatsbauverwaltung Berlin

Scharoun, Kulturforum Berlin, Modell 1967

Quelle: Senatsbauverwaltung Berlin

Scharoun, Staatsbibliothek Berlin, 1979

Quelle: Senatsbauverwaltung Berlin

Scharoun, Staatsbibliothek Berlin, 1966-78

Quelle: Senatsbauverwaltung Berlin

Candilis, Josic,Woods, Freie Universität Berlin

Quelle: Lena Giovanazzi, 2015

Candilis, Josic,Woods, Freie Universität Berlin,1967-71

Quelle: Senatsbauverwaltung Berlin

Candilis, Josic,Woods, Freie Universität Berlin

Quelle: Lena Giovanazzi

Candilis, Josic, Woods, Le Mirail, Toulouse,

Quelle: agingmodernism
Atelier Graf

Candilis, Josic, Woods, Le Mirail, Toulouse,

Quelle: Atelier Graf

Candilis, Josic, Woods, Le Mirail, Toulouse,

Quelle: Candilis

Candilis, Josic,Woods, Frankfurt Römerberg, 1963

Quelle: Römerberg

Aldo van Eyck, Waisenhaus Amsterdam, 1960

Quelle: van Eyck

Aldo van Eyck, House-City-Leaf-Tree Diagram

Quelle: van Eyck

Aldo van Eyck, Waisenhaus Amsterdam, 1960

Quelle: Arch Daily

Aldo van Eyck, Waisenhaus Amsterdam, 1960

Quelle: van Eyck

Mies van der Rohe, Ludwig Hilbersheimer, Alfred Caldwell, Lafayette Park, Detroit, 1952-58

Quelle: James Haefner

Mies van der Rohe, Ludwig Hilbersheimer, Alfred Caldwell, Lafayette Park, Detroit, 1952-58

Quelle: DAM

Mies van der Rohe, Ludwig Hilbersheimer, Alfred Caldwell, Lafayette Park, Detroit, 1952-58

Quelle: Ch. Unverzagt

Mies van der Rohe, Ludwig Hilbersheimer, Alfred Caldwell, Lafayette Park, Detroit, 1952-58

Quelle: James Haefner

Mies van der Rohe, Ludwig Hilbersheimer, Alfred Caldwell, Lafayette Park, Detroit, 1952-58

Quelle: Jamie Schaefer

Mies van der Rohe, Ludwig Hilbersheimer, Alfred Caldwell, Lafayette Park, Detroit, 1952-58

Quelle: DAM

Mies van der Rohe, Ludwig Hilbersheimer, Alfred Caldwell, Lafayette Park, Detroit, 1952-58

Quelle: DAM

Le Corbusier, Unité d'Habitation, Dachlandschaft, 1952

Quelle: MoMa

Le Corbusier, Unité d'Habitation, 1952

Quelle: Phaidon Verlag 2008

Le Corbusier, Unité d'Habitation, Kindergarten uaf dem Dach

Quelle: MoMa

Le Corbusier, Unité d'Habitation, Dachlandschaft

Quelle: MoMa

Le Corbusier, Unité d'Habitation, Dachlandschaft

Quelle: Phaidon Verlag

Le Corbusier, Unité d'Habitation, 1952

Quelle: Phaidon Verlag

Le Corbusier, Unité d'Habitation, 1952

Quelle: Unbekannt

Breuer et al., UNESCO Gebäude Paris, 1952-58

Quelle: UNESCO

Breuer et al., UNESCO Gebäude Paris, 1952-58

Quelle: UNESCO

Breuer et al., UNESCO Gebäude Paris, 1952-58

Quelle: UNESCO

Breuer et al., UNESCO Gebäude Paris, 1952-58

Quelle: UNESCO

Noguchi, Garten des Friedens, UNESCO Gebäude Paris, 1952-58

Quelle: UNESCO

Noguchi, Garten des Friedens, UNESCO Gebäude Paris, 1952-58

Quelle: UNESCO

Noguchi, Garten des Friedens, UNESCO Gebäude Paris, 1952-58

Quelle: UNESCO

Bernard Tschumi, Parc de la Vilette, 1982-98

Quelle: Tschumi

Bernard Tschumi, Parc de la Vilette, 1982-98. Layer des Entwurfs

Quelle: Tschumi

Bernard Tschumi, Parc de la Vilette, La promenade cinématique, 1982-98

Quelle: Tschumi

Bernard Tschumi, Parc de la Vilette, 1982-98. Deconstruction de la Folie

Quelle: Tschumi

Bernard Tschumi, Parc de la Vilette, Jardin Dunes, 1982-98

Quelle: Tschumi

Bernard Tschumi, Parc de la Vilette, 1982-98, Jardin de la Treille

Quelle: Tschumi