URBAN FUTURES

Quelle: FG VASSAL

URBAN FUTURES

NACHHALTIGKEIT IN ARCHITEKTUR UND STÄDTEBAU

Seminar SoSe 2021

Lehrende: Jeanne-Françoise Fischer (Architektin)
Johanna Ickert (Kulturanthropologin, Regisseurin)

Der Bausektor macht 36% des Energieverbrauchs und 39% der energie- und prozessbedingten Kohlendioxidemissionen (CO2) aus. Davon entfallen 11% auf die Herstellung von Baustoffen und Produkten wie Stahl, Zement und Glas (iea, 2019). Im Zuge einer wachsenden Weltbevölkerung und steigender Ansprüche hat sich der Verbrauch von Baumaterial in den letzten hundert Jahren vervierzigfacht. Selbst Sand wird zunehmend zur knappen Ressource.

Architektur kann und muss sich daher der Frage stellen, wie sie zu einer Reduktion des Ressourcenverbrauchs und der Emissionen zur Einhaltung der Klimaziele beitragen und gleichzeitig die Lebensqualität in den Städten erhalten kann.

Eine Dekarbonisierung im Stadtraum und der damit zusammenhängende sozial-ökologische Wandel ist nur durch eine Berücksichtigung unterschiedlicher Akteurs-Perspektiven möglich. Jenseits von Energieeinsparverordnungen und neuen Baumaterialien verlangt das Thema nachhaltige Architektur und Städtebau jedoch, dass wir als Architekt*innen eine differenzierte Perspektive auf die komplexen Fragestellungen formulieren, denn Nachhaltigkeit bewegt sich immer im Spannungsfeld von sozialen, kulturellen, ökonomischen und ökologischen Dimensionen. Es gibt keine “one fits all” - Antworten und nicht nur bauphysikalische sondern auch kreative Strategien sind gefragt.

Im Rahmen des Seminars möchten wir gemeinsam ​ein Zeichen für ​mehr ​Umweltschutz, Nachhaltigkeit und ​​​Engagement in Architektur und Stadt setzen. Anhand von gemeinsam entwickelten Fragen wie:
Wieviel CO2 produzieren wir beim Bauen?
Welche Menge CO2 entsteht bei der Gebäudenutzung?
Wie kommen wir zu einer CO2 neutralen Architektur?
Was gibt es für Wege zu einer CO2 neutralen Stadt?

werden wir Aspekte der Nachhaltigkeit in der Architektur und im Städtebau diskutieren und uns mit den Herausforderungen für unser Berufsfeld auseinandersetzen. Auch unsere methodische Herangehensweise setzt auf nachhaltige (audiovisuelle) Erzählweisen mit Fokus auf Partizipation, Prozessorientierung und eine kritische Auseinandersetzung mit Fragen von sozialer Gerechtigkeit. Die Inhalte dieser Auseinandersetzung werden wir in textliche, fotografische und audiovisuelle Formate für´s Social Web übersetzen und z.B. über einen YouTube-Kanal vermitteln, um eine breitere Diskussion in der Hochschule und darüber hinaus anzuregen.

Termine:
Einführungsveranstaltung
Montag, 07. Juni 2021, 19-20:30 Uhr (ggf. früher)

Blockseminar
Samstag, 03. Juli, 09:30-15:00 Uhr
Sonntag, 04. Juli, 09:30-15:00 Uhr

Filmbearbeitung
Donnerstag, 05. August, 09:30-15:00 Uhr
Donnerstag, 12. August, 09:30-15:00 Uhr

Abschlussveranstaltung
Freitag 13. August 2021, 19-20:30 Uhr

Anerkennung:
2 SWS, 3 CP, BA Modul 14, MA Modul 03/05