22.4.2020 | Michael Johnsen: Livelier Live-Electronics | Vortrag

Quelle: You Nakai
Quelle: You Nakai
Quelle: You Nakai
Quelle: SoundS

Die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur präsentiert Michael Johnsen mit seinem Vortrag Livelier Live-Electronics: David Tudor's Pienoeer Approach to Home-brew Instruments. 

David Tudor, heute angesehene Großvater des DIY, baute in seinen Anfängen geheimnisvolle, undurchschaubare Musik aus Nichts - mit viel Phantasie und altmodischer Schnorrerei. Sein Werk ist heute ein wichtiger Bezugspunkt für den Yankee-Experimentalismus des 20. Jahrhunderts. Während Stockhausen ausgebildete Ingenieure einstellte, ging Tudor in die Bibliothek, suchte in Hobbyzeitschriften und in der Canal Street, um sich sein Orchester zurechtzubasteln - ein Orchester, das dem Chaos huldigte und sich auf Rückkopplungen konzentrierte. Aus seinen Mühen entstanden mehr als 300 Instrumente - die meisten ohne moderne Synthesizer-Verwandtschaften -  und ein wunderbarer Beweis für einen zutiefst originellen Geist.

Dieser Vortrag präsentiert die Erforschung dieses überwältigenden Erbes von über 500 Instrumente und das riesige Papierarchiv, welches jetzt an der Wesleyan University und im Getty-Archiv untergebracht ist, en detail. Es werden Originalfotos, schematische Darstellungen und Aufzeichnungen präsentiert. 

 

Michael Johnsen (Pittsburgh) ist ein Schaltungsdesigner, Performer, Lehrer und Forscher aus Pittsburgh, USA.
Seine jüngste Forschungsarbeit beschäftigt sich mit der schaltungstechnischen Dokumentation von David Tudors "folkloristischen" selbstgebauten Instrumenten. Seine Arbeit wurde in großem Umfang im MoMA, der SF Cinematheque, bei Radio France, Idiopreneurial Entrephonics und Musique Action gezeigt. Er ist auch Mitherausgeber von ubu.com/emr, das sich mit technischen Ressourcen zur experimentellen Praxis des Klangs befasst.

 

Die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur präsentiert

Michael Johnsen | Livelier Live-Electronics: David Tudor's Pienoeer Approach to Home-brew Instruments

Vortrag auf Englisch

22.4.2020

19:00 

Universität der Künste Berlin
Lietzenburger Straße 45 | Raum 314
10789 Berlin

Freier Eintritt

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur

Die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe des Masterstudiengangs Sound Studies and Sonic Arts am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin und des Fachgebiets Audiokommunikation der TU Berlin.

www.ak.tu-berlin.de/reihe | www.udk-berlin.de/diereihe