Selbstorganisation und Hochschule / self-organising and university

Selbstorganisation und Hochschule / self-organising and university
Moderation: Ernest Ah | Cornelia Herfurtner | Anastasio Mandel

Blockseminar, Deutsch/English, 2 SWS, 2 LP
Einführung Montag, 6.5., 14-16 Uhr, Samstags, 4 Termine: 11.5, 18.5, 25.5, 1.6.2019, jeweils 11-17Uhr, ein Abschlusstermin im Juli wird im Seminar bekanntgegeben.
Ort: n.n., bitte Hinweise auf der Webseite und im Online-Vorlesungsverzeichnis beachten!

Dieses Seminar hat zum Ziel gemeinsam einen Werkzeugkasten für die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung zu erarbeiten, die Struktur der Hochschule in ihrer historischen Gewachsenheit zu untersuchen, verschiedene Modelle der Lehre, der studentischen Selbstorganisation und studentischen Einflussnahme zu betrachten, und eigene Ideen und Versuche zu entwerfen.

Gesetzesänderungen sollen dabei genauso in den Blick genommen werden wie alternative Vorschläge und Projekte, welche die Universität (teilweise) verändert haben, oder verändern könnten. Politische studentische Bewegungen werden hierbei eine Rolle spielen, von den bekannten 68ern bis zu den Autonomie-bestrebten Freien Universitäten der frühen 2000er Jahre und den Schul- und Unistreiks gegen die Umsetzung der Bologna-Reformen 2009. Über historische Dokumente wie das 'Wages for Students' Manifest von 1975 möchten wir Querverbindungen zu feministischer Theorie und Aktivismus ziehen und ökonomische Selbstverständnisse verunsichern - etwa, dass man fürs Studium eher zahlt, als bezahlt zu werden. Utopien und scheinbar phantastische Vorschläge sind genauso wichtig wie handfeste realistische Ansätze.
Fragen über die Vereinnahmung der universitären Strukturen unter verschiedenen politischen Systemen sollen am konkreten Beispiel der UdK behandelt werden. Wie verhielten sich Studierende und Lehrende bspw. im Nationalsozialismus? Wie wurde die Universität im Zuge der sog. "Gleichschaltung" der NS Herrschaft unterworfen? Finden sich Zeugnisse über Konflikte und Widerstand? Hierfür möchten wir im Archiv der UdK und von Interflugs Quellenmaterial sichten und auswerten. Auch die unmittelbare Nachbarschaft der UdK (Fakultät Bildende Kunst) ist spannend mitzudenken: hier findet sich z.B. die sogenannte 'Bibliothek des Konservatismus' als Treffpunkt der Neuen Rechten, die Neugestaltung des Steinplatzes, der Gedenkstein in Erinnerung an Cemal Kemal Altun's 'staatlich betriebenen Selbstmord' (Niels Seibert), das Gedenken an den Orten der Gefangennahme und Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht.

Wir möchten in diesem Seminar diskutieren inwiefern das (Kunst-)Studium als politisch geprägt zu verstehen ist und Möglichkeiten herausfinden sich in einer aktiven Position dazu zu verhalten. Die Leseliste für das Seminar umfasst Texte von / The reading list for the seminar includes texts by Bini Adamczak, Alice Creischer, Naomi Hennig, Kornelia Kugler, Isabell Lorey, Rosa Luxemburg, Ulrike Meinhof, Rubia Salgado, Gayatri Spivak, Malmö Free University for Women, The Silent University, Wages for Students und anderen.

This seminar can take place in a mix of German and English, readings will be provided in both languages as far as possible, and we embrace and encourage multilingual contributions and solutions for communication, depending on the needs of the group that comes together.

Unterstützt von / Supported by Frauenbeauftragte F1 & Interflugs 
Um Anmeldung wird gebeten / Please register at selbstorganisation_ @wrongion.de!


The aim of this seminar is to jointly develop a toolbox for participation in academic self-administration, to examine the structure of the university with its social and historical dimensions, to consider different models of teaching, student self-organisation and student participation, and to formulate own ideas and experiments.

Changes in the law will be considered as well as alternative proposals and projects that have (partially) changed or could change the university. Political student movements will play a role, from the well-known 68ers to the autonomy-driven Free Universities of the early 2000s and the school and university strikes against the implementation of the Bologna reforms in 2009. Through historical documents such as the Wages for Students Manifesto (1975), we want to draw links to feminist theory and activism and unsettle economic common sense - such as students should pay for studying rather than be paid. Utopias and seemingly fantastic proposals are as important as tangible, realistic approaches.

Questions about the appropriation of university structures under different political systems will be dealt with using the concrete example of the UdK. How did students and teachers behave, for example under National Socialism? How was the university subordinated to Nazi rule in the course of the so-called "Gleichschaltung"? Is there any evidence of conflicts and resistance? To this end, we would like to examine and evaluate source material in the UdK archive and Interflug's archive. The immediate vicinity of the UdK (Faculty of Fine Arts) is also interesting to think about: the so-called "Library of Conservatism" as a meeting place for the New Right, the redesign of Steinplatz, the memorial for Cemal Kemal Altun's "state-run suicide" (Niels Seibert), the commemoration of the places where Rosa Luxemburg and Karl Liebknecht were captured and murdered.

In this seminar, we would like to discuss the extent to which (art) study is to be understood as politicized activity and find out possibilities of actively taking a stand towards it. Die Leseliste für das Seminar umfasst Texte von / The reading list for the seminar includes texts by Bini Adamczak, Alice Creischer, Naomi Hennig, Kornelia Kugler, Isabell Lorey, Rosa Luxemburg, Ulrike Meinhof, Rubia Salgado, Gayatri Spivak, Malmö Free University for Women, The Silent University, Wages for Students und anderen.

This seminar can take place in a mix of German and English, readings will be provided in both languages as far as possible, and we embrace and encourage multilingual contributions and solutions for communication, depending on the needs of the group that comes together.

Unterstützt von / Supported by Frauenbeauftragte F1 & Interflugs
Um Anmeldung wird gebeten / Please register at selbstorganisation_ @wrongion.de!

Schwerpunkte:

Ausrichtung der Veranstaltung: politisch, kritisch
Kompetenz/Aktivität der Teilnehmenden: aneignen, artikulieren

Ernest Ah ist Mitglied des Raumerweiterungshalle-Kollektivs, Autor*in, Herausgeber*in und Redakteur*in diverser Publikationen und derzeit am Bau einer queeren Sauna beteiligt.
Cornelia Herfurtner ist Künstlerin. Sie arbeitet interdisziplinär unter ihrem bürgerlichen Namen und in verschiedenen Gruppenkonstellationen.
Anastasio Mandel studied fine arts and a bit of philosophy. Sie beschäftigt sich mit den ökonomischen Bedingungen gesellschaftlicher bzw. kultureller Organisation und Teilhabe.