Wie wollen wir leben? (Blockseminar)

Prof. Dr. Stefan Klein | Joerg Altekruse | Jan Holler
Wie wollen wir leben?
Blockseminar, 2 SWS, 2 LP
Wochenendtermine: 28.10., 29.10, 10.12.2017 sowie 28.1.2018, jeweils 10-18 Uhr,
Hardenbergstr. 33, Raum 310
Präsentation der Ergebnisse am 29.1.2018, 18 Uhr, voraussichtlich Hardenbergstr. 33, Raum 158

In diesem Blockseminar untersuchen wir eine konkrete Utopie: ein besseres Leben. Welche Sehnsüchte bewegen uns? Was befördert, was behindert unser Glück? Wie können wir unser Gewohnheiten, wie unser Umfeld ändern, um mehr Zufriedenheit zu erreichen? Wie müsste unsere Gesellschaft verfasst sein, damit sich ihre Mitglieder optimal entfalten können? Und was wäre das überhaupt, ein gutes Leben?

Diese Fragen werden wir in Kurzfilme umsetzen. Die Teilnehmenden diskutieren ihre eigenen Erfahrungen vor dem Hintergrund der Ergebnisse aktueller Forschung, um sich einen persönlichen Zugang zum Thema zu erarbeiten und diesen in Teamarbeit künstlerisch zu gestalten. Dazu durchlaufen sie einen Intensivkurs in Filmemachen mit dem Mobiltelefon (Telefon oder Tablet bitte mitbringen) und werden zwischen den Seminarterminen von erfahrenen Filmemachern über eine Onlineplattform betreut. Die entstandenen Filme werden wir nutzen, um an der Hochschule eine öffentliche Debatte anzuregen.

Der Besuch einer der Einführungsvorlesungen „Glück“ oder „Lebenskunst“ ist höchst sinnvoll und erwünscht. Das Projekt soll im nächsten Semester fortgesetzt werden.

Literatur:
Klein, Stefan: Die Glücksformel, Neuausgabe Frankfurt a.M. 2012.
Klein, Stefan: Der Sinn des Gebens, Frankfurt a.M. 2010.
Layard, Richard: Die glückliche Gesellschaft. Kurswechsel für Politik und Wirtschaft,  Frankfurt a.M. 2005.

Leistungsanforderungen für den unbenoteten Studium-Generale-Schein: Aktive Teilnahme an der Diskussion und der Herstellung der Filme. Präsentation von Zwischenergebnissen auf der Onlineplattform.

Stefan Klein studierte Physik, analytische Philosophie und forschte über theoretische Biophysik. Er gilt heute als einer der erfolgreichsten Wissenschaftspublizisten deutscher Sprache. Seine Bücher – u.a. „Träume“ (2014), „Die Glücksformel“ (2012), „Der Sinn des Gebens“(2010), „Da Vincis Vermächtnis“ (2008), „Zeit“ (2006) – wurden vielfach ausgezeichnet und in über 20 Sprachen übersetzt. Weitere Informationen unter http://www.stefanklein.info

Joerg Altekruse ist Filmemacher und Produzent für TV und Kino und hat zuletzt Kampagnen zum Klimawandel („Tipping points of Climate“) oder zur Freiheit des Journalismus („Free Speech Fear Free“) mit initiiert. Als Social Entrepreneur entwickelt er Plattformen für digitales Lernen (www.youthforplanet.org).
Jan Holler
ist studierter Islamwissenschaftler und seit 10 Jahren freischaffender Künstler im Bereich Rap, Theater & Film.