Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz

2016

Miriam Kongstad erhielt ein Stipendium im Rahmen des PAP Mentoring Programm Berlin mit der Mentorin Eva Hartmann und außerdem ein PROMOS Stipendium für ein Praktikum bei Participant Inc. in New York.

Carina Otte und Romy Schwarzer (beide MAC) erhalten ein PROMOS Stipendium für ihren Studienaufenthalt in Finnland.  

Irina Demina (MAC) erhielt für das Projekt „Banshee Ragout" in Zusammenarbeit mit Joshua Rutter (Alumnus) Projektförderung der Kulturbehörde Hamburg.

Anna Fitoussi erhielt ein Stipendium des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks.

Madalina Dan ist eine der PreisträgerInnen des CNDB - National Dance Center-Bucharest-Preises.

2015

Kareth Schaffer erhält für ihr Projekt „Unheard Of“ die Förderung des Hauptstadtkulturfonds.

Julian Weber wurde als einer von drei Preisträgern am 12. Juni mit dem Berlin Art Price 2015 für seine Performance „the tourist“ ausgezeichnet.

Virag Arány (BA) und Júlia Hadi erhielten den Laban-Award für ihr Stück „S t e p i n T i m e“. Der Award zeichnet die Performance des Jahres in Ungarn aus.

Helena Botto, Katharina Greimel, Agata Siniarski und Kai Simon Stoeger erhielten eines der Tanzstipendien des Berliner Senates für 2015.

Lea Moro erhielt das Residenzstipendium von K3 – Zentrum für Choreographie, Tanzplan Hamburg für ihre Solo Performance „The End of the Alphabet“.

Inna Krasnoper, Annegret Schalke und Hana Lee Erdman erhielten das danceWEB Stipendium 2015 im Rahmen des Festivals ImPulsTanz Wien. 

Lea Moro bekommt das Elsa-Neumann Stipendium des Landes Berlin (Februar 2015 - Februar 2016)

Ewa Dziarnowska, Katarzyna Wolinska und Zuzanna Ratajczyk (alle BA) erhielten das danceWEB Stipendium 2015 im Rahmen des Festivals ImPulsTanz Wien.

Zuzanna Ratajczyk (BA) erhielt das UdK Deutschlandstipendium für das akademische Jahr 2015/2016.

Anna Aristakhova (MAC) wurde mit ihrem Stück „Duett für zwei Zungen“ beim SzólóDuó Festival 2015 in Budapest mit dem Jury Award ausgezeichnet.

David Pollmann (MA SODA) erhielt den mit 3.000 Euro dotierten Förderpreis der großen Kunstausstellung NRW.

Lea Moro erhielt das Residenzstipendium von K3 – Zentrum für Choreographie, Tanzplan Hamburg für ihre Solo Performance „The End of the Alphabet“.

Inna Krasnoper, Annegret Schalke und Hana Lee Erdman erhielten das danceWEB Stipendium 2015 im Rahmen des Festivals ImPulsTanz Wien.

2014

Katharina Greimel hat ein Startstipendium vom österreichischen Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur erhalten.

Emma Tricard (BA Tanz, Kontext, Choreographie), Ivo Serra Silva (MA SODA) und Anna Aristarkhova (MAC) und wurden als neue Stipendiat_Innen der Studienstiftung des Deutschen Volkes ausgewählt.

Anna Aristarkhova (MAC) wurde außerdem für ihr Stück „Duett für zwei Zungen“ mit dem 'best duo - newcomer' Preis beim Solo Duo NRW + Friends Festival in Köln ausgezeichnet.

Rodrigo Garcia Alves (MA SODA) erhält in diesem Jahr ein Produktionsstipendium der Uferstudios GmbH in Höhe von 4.250€, ermöglicht durch das fünfjährige EU-Netzwerkprojekt LIFE LONG BURNING (LLB) www.lifelongburning.eu. Der deutsche Partner Uferstudios GmbH unterstützt damit jährlich eine/n Künstler/in aus den Masterstudiengängen des HZT, um die lokale und internationale Sichtbarkeit für die Masterstudierenden zu erhöhen. Die Auswahl trifft eine jährlich wechselnde Jury des Netzwerkes Tanzraum Berlin.

Jee-Ae Lim (MA SODA Alumna) wurde im Jahrbuch 2014 des Magazins – tanz zur Hoffnungsträgerin 2014 gewählt.

Miriam Jakob erhält eine Residenz im September 2014 vom PACT Zollverein in Essen. Sie wird an ihrem neuen Stück „Travelling to the four corners of the earth" zusammen mit Maija Karhunen und Nir Vidan arbeiten und im November in der Tanzfabrik Berlin Premiere feiern.

Rosalind Goldbergs Stück „MIT” wurde für den Preis „Prix Jardin d'Europe 2014” nominiert.

Julia Rodríguez erhielt ein Stipendium des Deutschen Bühnenvereins - Landesverband Berlin als Fund Matching für ihre Teilnahme an danceWEB.

Miriam Jakob, Julian WeberLee Meir, Ania Nowak, Katharina Greimel, Julia Rodríguez und Lea Moro erhielten das danceWEB Stipendium 2014.

Jee-Ae Lim bekam das Residenzstipendium von K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg und eine Einladung zum „Visiting Fellows Program 2014” der Saison Foundation in Japan.

Magda Korsinsky hat den Anerkennungspreis Screening 2014 des Fördervereins für Künstlerinnen und Künstler in der Region Hildesheim e.V. für besondere künstlerische Leistung erhalten. 

Kareth Schaffer erhielt die Tanzrecherche NRW #15. Die Recherche-Residenz und das Stipendium werden durch das NRW Kultursekretariat vergeben.

Anna Nowicka, Dragana Bulut, Carlos Oliveira und Juan Gabriel Harcha erhielten ein Tanzstipendium 2014 vom Berliner Senat.

Sergiu Matis erhielt den Produktionskostenzuschuss des EU-Netzwerkprojekts LIFE LONG BURNING.

Jeweils ein DanceWEB Stipendium erhielten: BA Studierende Ania Nowak, Julia Rodriguez, Katharina Greimel und Lea Moro und Alumni Julian Weber, Miriam Jakob und Lee Meir

Agata Siniarska und Ania Nowak  erhielten Projektförderung von der Frauenversammlung der Fakultät Darstellende Kunst der UdK für feministisch orientierte Projekte.

Der Berliner Senat hat die Projekte der folgenden Alumni für die Projektförderung 2014 ausgewählt: Kat Válastur und Miriam Jakob.

Jee-Ae Lim erhielt die Förderung der Elsa-Neumann-Stiftung und eine Förderung vom Berliner Senat für Interkulturelle Projektarbeit 2014.

Magda Korsinsky erhielt für ihr Projekt „Gazes that matter" eine Förderung vom Berliner Senat im Bereich Interkulturelle Projekte 2014. 

2013

Ellinor LjungkvistMatteo Graziano und Sergiu Matis erhielten das Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Ein Stipendium des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks erhielt Renen Itzhaki

Ana Laura Lozza, Anne-Mareike Hess, Claudia Tomasi, Kareth Schaffer, Lee Meir und Sheena McGrandles erhielten Einstiegsförderung.

Der erstmalig ausgelobte Publikumspreis vom Prix Jardin d’Europe in Wien ging an Willy Prager für die Produktion „The Victory Day".

Polyxeni Angelidou erhielt ein Stipendium für ihr Studium im MA Choreographie vom IKY.

Ellinor Ljungkvist (BA) erhielt eine Residenz beim österreichischen Kunst und Medien Lab Schmiede13: RETURN.

Dragana Bulut, Absolventin des MA SODA, ist Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude des Jahrgangs 2013-2015.

Jee-Ae Lim, Absolventin des MA SODA, ist eine der Residentinnen des K3 – Zentrum für Choreographie, Tanzplan Hamburg und erhielt das Stipendium „Grant for Artist in Residence Abroad“ des Arts Council Korea. 

Sonja Pregrad und Willy Prager erhielten die Jardin d'Europe Residenz und arbeiten im WASP (Working Art Space and Production) in Bukarest an ihrer Performance „Dance in 2044“.

Désirée Meul und Lea Moro (beide BA Tanz, Kontext, Choreographie) gewannen mit ihrer Performance „Oh Heimat, wie bist du so schön, so schön" in Luzern den Preis der Nachwuchsplattform Tankstelle 2013.

Ania Nowak (BA Tanz, Kontext, Choreographie) erhielt ein Stipendium des Polish Institute of Music and Dance für ihren Aufenthalt im Performing Arts Forum (PAF). 

Jascha Viehstädt (MA Choreographie) hat als Teil des Künstler Kollektiv costa compagnie die Doppelpass Förderung der Bundeskulturstiftung erhalten.

Magda Korsinsky erhielt ein Tanzstipendium 2013 vom Berliner Senat. 

Alexandre Achour erhielt eine Residenz für sein Projekt „Spectatorship versus Theatre" im PACT Zollverein in Essen. 

Drei Studierende des BA Tanz, Kontext, Choreographie erhielten in diesem Jahr ein DanceWEB Stipendium: Ana Laura LozzaMartin Hansen und Marc Philipp Gabriel.

Ein DanceWEB Stipendium erhielten außerdem die Alumni Magda Korsinsky und Claudia Garbe

Agata Siniarska erhielt das Stipendium „Young Poland 2013" vom Ministerium für Kultur und nationales Erbe Polen.

Miriam Jakob gewann im März beim 100° Festival den begehrten Jurypreis mit ihrer Performance „23.1.1915[sic] 'as usual, sorry that I do not always...".

 Hana Erdman erhielt Frauenförderung des Tanzdepartements der UdK für ihre kollaborative Arbeit im Projekt „Turbulence" initiiert von Keith Hennessey.  

Jasmin İhraç  erhielt zusammen mit Silvina Der-Meguerditchian Förderung für das Projekt „Fluchtlinien“ (Arbeitstitel) durch das Programm zur Förderung der interkulturellen Projektarbeit in Berlin für das Jahr 2013. 

Felix Mathias Ott erhielt Förderung vom Hauptstadtkulturfonds für das Projekt „Ilias".

Britta Wirthmüller erhielt Projektförderung vom Hauptstadtkulturfonds für die Produktion „Projekt Jean Weidt“.

Einstiegsförderung des Berliner Senats erhielten die Absolventinnen Magda Korsinski und Elisabete Finger  (2013). 

Projektförderung für 2013 des Berliner Senats erhielten die AbsolventInnen An KalerShang-Chi Sun und Milla Koistinen.

2012

Anne-Mareike Hess  bekam im November 2012 einen Preis der Stiftung zur Förderung junger Künstler in Luxemburg im Bereich Choreographie. 

Ellinor Ljungkvist erhielt für das Wintersemester 2012/2013 ein Stipendium der schwedischen Stiftung „Per Eriksson Stiftelse" der Örebro Kommune. 

Kiran Kumar erhielt im Juli 2012 das NAC Arts Stipendium für das MA SODA Programm von dem National Arts Council of Singapore. 

Roni Katz bekam ein Stipendium des Ernst Ludwig Ehrlich Studentenwerks. 

Magda Korsinsky erhielt Einstiegsförderung 2012 vom Berliner Senat. 

Alexandre Achour erhielt für ein Jahr ein Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin zur Erarbeitung eines künstlerischen Vorhabens.

Ana Laura Lozza erhielt ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 

Julian Weber erhielt vom 4. artgrant Kunstpreis 2012 eine Residenz in der Stadtmühle Willisau (Schweiz).   

Lea Moro ist Stipendiatin des internationalen Artists in Residence-Programmes (AIR) im Künstlerhaus der Fundaziun NAIRS, Zentrum für Gegenwartskunst. 

Cinira Macedo wird mit dem UdK Berlin Deutschland Stipendium unterstützt.

Anna Nowickas  (MA Choreographie) Solo „Fire burning in your hair“ hat den HAU Jury-Preis beim 100° Festivals gewonnen. Sie ist außerdem danceWEB Stipendiatin 2012 während ImPulsTanz in Wien.

Felix Ott hat für 2012 Einstiegsförderung vom Berliner Senat erhalten und ist apap Stipendiat für 2012.

Die HZT-Absolventin An Kaler erhielt mit ihrem Projekt „Orientations" ein Stipendium der Contemporary Arts Alliance.

David Bloom ist danceWEB Stipendiat 2012 während ImPulsTanz in Wien und erhält hierfür finanzielle Förderung vom Goethe Institut.

Ingo Reulecke erhielt zusammen mit Martina Hefter Projektförderung des Berliner Senats für die Produktion „Bewegungsschreiber. Dichtung trifft Tanz“.

Jana Unmüßig erhält für 2012 Förderung vom Hauptstadtkulturfonds für ein neues Stück.

2011

Ellinor Ljungkvist erhielt Förderung vom Örebro Kulturrat für das Projekt „Acrylic on Canvas" mit einer Residenz in der Gallery Coco in Wien.

Lee Meir  (BA Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreographie) hat mit ihrer Performance „Translation included“ den 1. Preis des Shades of Dance 2011 Nachwuchsfestival in Tel Aviv gewonnen.

Sheena McGrandles (MA Solo/Dance/Authorship) und Anna Nowicka (MA Choreographie) haben ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes im Fach Choreographie erhalten.

Im Rahmen des Residenz-Programms von K3 | Tanzplan Hamburg erhält Jana Unmüßig ab August 2011 eine neunmonatige Residenz. 

An Kaler hat für 2011 ein „Tanzstipendium“ vom Berliner Senat erhalten und ist Artists-in-Residence im Rahmen von TURBO-plattform junger tanz in Wien – bei ImPulsTanz 2011.

Claudia Garbe  (Alumni MA Choreographie) erhält für ihr Projekt „into/out of landscape" Einstiegsförderung für 2011 vom Berliner Senat. 

Anat Eisenberg (Alumni MA Solo/Dance/Authorship), Felix Marchand (Alumni MA Solo/Dance/Authorship) und Kai Simon Stöger (Alumni BA Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreographie) erhalten Einzelprojektförderung für 2011 vom Berliner Senat.

Nina Kurtela (Alumni BA Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreographie) hat ein dreimonatiges Stipendium von KulturKontakt Austria erhalten, das im Rahmen des “Artists in Residence” Programm vom 1. April bis 30. Juni 2011 in Wien stattfindet. 

2010

Dragana Bulut (MA Solo/Dance/Authorship) ist im Oktober 2010 gemeinsam mit Maria Baroncea und Eduard Gabia für ihre Arbeit "E.I.O" mit dem dotierten “Prix Jardin d’Europe”, dem europäischen Tanzpreis für junge Choreographen ausgezeichnet worden. 

Jasmin Íhrac (Alumni BA Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreographie) war im Herbst 2010 Stipendiatin von Tanzrecherche NRW. Mit ihrem Rechercheprojekt „Carnival and Speech" untersuchten Jasmin Íhraç und das Berliner Künstlerkollektiv fanni fraktal gemeinschaftsbildende Phänomene. 

Nina Kurtela (Alumni BA Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreographie) ist mit dem Henkel Art.Award. Young Artist‘s Prize CEE 2010 ausgezeichnet worden.