Publikationen und Vorträge

Lesungen

Freitag, 24. November 2017, 19 Uhr
Acud Macht Neu, Veteranenstr. 21, 10119 Berlin Mitte
Lesungen aus politischen Dokumenten der Berliner Stadt- und Kulturpolitik
Ibid. #6 Wildwuchs. Berlin 1990–1996
Es lesen: Nina Kronjäger, Nikola Duric, Franz Claus

Lesung anhören

 

Online-Archiv: http://ibid.berlin

Ibid. [lat. ibidem; gleichbedeutend mit ebenda, auch ebendort] ist eine fortlaufende Reihe szenischer Lesungen aus politischen Dokumenten der Berliner Stadt- und Kulturpolitik und ein kontinuierlich erweitertes Audio-Archiv.

Hrsg.: Annette Maechtel und Heimo Lattner.

Publikationen

Birgit Eusterschulte: „Un/Mögliche Funktionalisierungen oder Die Fallen des Ausstellens“ (erscheint in Kongressakten des X. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik 2018). 

Knut Ebeling, Heimo Lattner, Annette Maechtel (Hrsg.): Never Mind The Ninties – eine Medienarchäologie des Kunststandorts Berlin. Sechs Gespräche mit Aktuer*innen der Berliner Kunstszene über künstlerische Praktiken in den 90er-Jahren. (im Erscheinen, 2018).

Christian Krüger: „Wolf im Schafspelz. Autonomieästhetik in funktionalen Bestimmungen von Kunst". (erscheint in Kongressakten des X. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik 2018).

Heimo Lattner, Judith Laub: „Postcards form the Fringes of Language", in: Grounds for Possible Music - on Gender, Voice, Language and Identity. Errant Bodies Publishers, März 2018.

Heimo Lattner, Annette Maechtel: „scheinschlag und A.N.Y.P. – Archäologie autonomer Zeitungen in den 90ern. Ein Gespräch mit Ulrike Steglich und Stephan Geene im Rahmen der Lehrveranstaltung Never Mind The Ninties an der Kunsthochschule Weissensee", in: vonhundert, 3/ 2018, S. 22–26.

Heimo Lattner, Annette Maechtel (Hrsg.): Das Treffen in Tunix – 1978 und die Politisierung des Projekts,  Verlag Berliner Hefte zu Geschichte und Gegenwart der Stadt (im Erscheinen, 2018).

Annette Maechtel: „Fußnote zu ABM: indirekte Kulturförderung im Nachwende-Berlin durch das Arbeitsamt, in: vonhundert, 3/ 2018, S. 27–28.

Séverine Marguin: „Une scène artistique indépendante foisonnante, miroir de l’entrelacement des dynamiques urbaines et artistiques", in: Allemagne d’Aujourdhui, n°221 juillet-sept. 2017 (pp.198-210).

Séverine Marguin: Collectifs d’individualités au travail. Les artistes plasticiens dans les champs de l’art contemporain de Paris et de Berlin, Collection Arts Contemporains, Presses Universitaires de Rennes (im Erscheinen, 2018).

Séverine Marguin: „Collective artists: an actor on the margins of the global field of contemporary art", in: Glauser et al. (Hg.), The Palgrave Handbook of the Sociology of Art and Markets, Palgrave Macmillan (im Erscheinen, 2018).

Séverine Marguin, Cornelia Schendzielorz: „Der kollektive Künstler", in: Thomas Alkemeyer/Ulrich Bröckling/Tobias Peter (Hg.): Jenseits der Person. Die Subjektvierung kollektiver Subjekte, Transcript, Bielefeld 2018.(https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3842-4/jenseits-der-person/

Séverine Marguin, Tobias Losekandt: Studie zum Berliner Arbeitsmarkt der Kultur- und Kreativsektoren, Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin 2017. (http://www.bildungswerk-boell.de/de/2018/01/19/studie-zum-berliner-arbeitsmarkt-der-kultur-und-kreativsektoren)

Judith Siegmund: „Design und Kunst – eine philosophische Geschichte ihres Verhältnisses in der Moderne", in: Daniel Martin Feige/Florian Arnold/Markus Rautzenberg: Philosophie des Designs, Schriftenreihe des Weißenhof-Instituts zur Architektur- und Designtheorie, Band 1, Stuttgart 2018, erscheint demnächst.

Vorträge/Präsentationen

„Die Funktionalität der Künste. Aktuelle Perspektiven"
Panel, X. Kongress der Deutschen Gesellschaft, Offenbach 2018
mit Vorträgen von Stefan Deines, Birgit Eusterschulte, Christian Krüger, Séverine Marguin
Chair: Judith Siegmund

Judith Siegmund: „Autonomie und Funktionalisierung – die Wiederholung einer Frage in einer sich verändernden Gegenwart“ auf der Tagung „Gegenwart und Wiederholung. Zeitpraktiken der Gegenwartskunst“, Universität Witten/Herdecke, 2./3. Dezember 2016.