News

Erfolgreiche Jungstudierende bei "Jugend musiziert"

Quelle: Julius-Stern-Institut

Erfolgreiche Jungstudierende bei "Jugend musiziert"

Quelle: Julius-Stern-Institut

Oliver Uszynski

Quelle: Urban Ruths

Simon Zhu

Quelle: Urban Ruths

Das kommende Konzert

Junge Klassik | Sa 04.03.2017 | 18 Uhr
Auch in diesem Jahr spielen Jungstudierende des Julius-Stern-Instituts zugunsten rheumakranker Kinder und Jugendlicher in Kooperation mit der Deutschen Rheuma-Liga Berlin e.V., dem Europäischen Freundeskreis des Julius-Stern-Instituts und dem Lions Club Berlin-BonaFacta.

Richard Strauss: Romanze F-Dur TrV 118
Engelbert Humperdinck: "Brüderchen komm tanz mit mir" aus: Hänsel und Gretel EHWV 93.3
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierquartett Nr. 1 g-Moll KV 478
Peter Warlock: Capriol Suite für Streichorchester
Johann Sebastian Bach: Konzert für Cembalo und Orchester d-Moll BWV 1052
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Flöte und Harfe C-Dur KB 299
Jean Sibelius: Valse triste aus op. 44
u. a.

Solisten, Kammermusikensembles und Kammerorchesterorchester des Julius-Stern-Instituts
Leitung: Catherine Larsen-Maguire 

Moderation: Silke Mannteufel, kulturradio vom rbb

Konzertsaal der UdK, Hardenbergstraße / Ecke Fasanenstraße
Um eine Mindestspende von 15 € pro Karte wird gebeten.

zur Veranstaltung 

Wien - Berlin!

Quelle: Julius-Stern-Institut
Quelle: Julius-Stern-Institut

Ein Austauschprojekt des Julius-Stern-Instituts mit der Begabtenförderung der mdw (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Wien) und der Johann Sebastian Bach Musikschule Wien vom 14.10.-17.10.2016

Als Gegeneinladung zu dem Besuch der Wiener Begabtenförderung bei major minor berlin 2014 waren vom 14.-17.10. junge Musikerinnen und Musiker des Julius-Stern-Instituts zu einem Konzert und Kammermusiktreffen an der Wiener Musikhochschule eingeladen. Sieben Jungstudierende des Instituts spielten nach intensiven Kammermusiktrainings mit ihren Wiener Kollegen ein Klavierquartett von Mozart, ein Klavierquintett von Spohr und ein Streichquartett von Bruch. Betreut wurden sie von Dozentinnen und Dozenten der Wiener Einrichtungen. Finanziert wurde diese Fahrt vom Freundeskreis des Julius-Stern-Instituts und ebenfalls beiden Wiener Einrichtungen. Das Konzert war ein großer Erfolg für das Institut, das sich erneut international präsentieren konnte.


Hier geht es zum Reisebericht des Wochenendes! (PDF:194KB)

Ein paar Stimmen zu den Erfahrungen von unseren Jungstudierenden:

"Die Fahrt war wundervoll. Wien ist eine unglaublich schöne Stadt, unser Zimmer war gemütlich, die Flügel sehr ansprechbar und die Menschen auf der Straße sehr hilfsbereit und offen, wenn man sich etwas verirrt hat. Am Besten aber finde ich die neuen Freundschaften, die sich entwickelt haben: zwischen uns Berlinern, aber auch mit den Wienern. Es verging bis jetzt kein Tag, an dem wir nicht miteinander kommunizierten."


"Das Wochenende in Wien war wirklich unvergesslich schön! [...] Ansonsten waren die Tagesabläufe super und im Allgemeinem kann ich nur sagen, dass es einfach MEHR REISEN des JSIs geben sollte!!!"

"Also als erstes es war wirklich toll und hat viel Spaß gemacht. Es war wirklich schön, so viele Neue kennen zu lernen. [...] Dazu kam die wirklich wunderbare Arbeit für die Kammermusik und das schöne Konzert und natürlich nicht zu vergessen das tolle Rahmenprogramm."

 

 

Neueste Wettbewerbserfolge

Oliver Uszynski (16, Komposition bei Herrn Safranov) wurde für seine Kompostion "Capriccio no.1 Hommage à Niccolo Paganini" im Januar 2017 mit einem Bundespreis des 32. Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert" ausgezeichnet. Der Preis erhält auch ein Vollstipendium für die Kompositionswerkstatt der Bundespreisträger in der Musikakademie Schloss Weikersheim.

Simon Zhu (15, Violine bei Prof. Tomasz Tomaszewski) wurde jüngst mit dem Bruno-Frey-Musikpreis 2016 der Bruno-Frey-Stiftung ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 26. März 2017 in der Landesakademie für musizierende Jugend in Ochsenhausen statt. Herzlichen Glückwunsch!

Joan Rafaelle Kim (14 Jahre, Harfe bei Marie-Pierre Langlamet) erhielt beim internationalen Martine Géliot-Wettbewerb in Fontainebleau den 2. Preis. Sie war die jüngste Teilnehmerin im gesamten Feld.

Timna Marei Schibilsky (14 Jahre, Violoncello bei Hannah Eichberg) gewann bei der 11. International Cello Competition for competitors under the Age of 20 in Kroation den 1. Preis in der Alterskategorie III.

Daniel Vincent Streicher (14 Jahre, Klavier bei Prof. Dr. Thomas Menrath) gewann mit seinem Duopartner Lewin Kneisel (15 Jahre, Klarinette extern) den WDR Klassikpreis der Stadt Münster, welcher jedes Jahr an Bundespreisträger von "Jugend musiziert" verliehen wird.

Im Rahmen der "WESPE" (WochenEnden der SonderPreisE) gewann Constantin Siepermann (16 Jahre, Violoncello bei Prof. Catalin Ilea) den Sonderpreis der Landeshauptstadt Schwerin und der Stadtwerke Schwerin für die beste Interpretation eines Werkes verfemter Musik mit der Sonate für Cello Solo op. 25 Nr. 3 von Paul Hindemith. Außerdem zählt er unter die 40 Auserwählten von 150 Bewerbern, die sich für eine Teilnahme an dem Cello Meisterkurs der Kronberg Academy qualifiziert haben.

Ron Maxim Huang (15 Jahre, Klavier bei Prof. Markus Groh) erspielte sich beim 15. Internationalen Wettbewerb für junge Pianisten in Ettlingen einen Förderpreis.

Tabea Streicher (12 Jahre, Klavier bei Stefan Lietz) gewann beim VII. Internationalen Chopin Wettbewerb am 08. Juli 2016 in Budapest den 1. Preis.

Kompositorischer Spitzennachwuchs

Musikalisch kreativ! Der 17-jährige Oliver Uszynski aus Berlin und Jungstudierender am Julius-Stern-Institut der Universität der Künste Berlin gehört zu den Bundespreisträgern des Bundeswettbewerbs „Jugend komponiert“. Der von der Jeunesses Musicales Deutschland veranstaltete Wettbewerb ist die höchste Auszeichnung für junge Komponierende in Deutschland. In mehreren Altersgruppen und Kategorien wurden 2016 insgesamt 13 Bundespreise und 17 Förderpreise vergeben.

Anstelle von Preisgeldern besteht die Auszeichnung in einem hochwertigen Stipendium für die Teilnahme an einer Kompositionswerkstatt auf Schloss Weikersheim: Vom 29.07. bis 06.08.2016 war Oliver zusammen mit 11 weiteren jungen Komponierenden aus dem gesamten Bundesgebiet in Weikersheim zu  Gast, wo sich die Jugendlichen zusammen mit Dozenten über ihre Kompositionen austauschten und wertvolle Anregungen für ihre musikalische Kreativität erhielten. Höhepunkt der Werkstatt war der Besuch des Münchner Komponisten und Pianisten Moritz Eggert.

Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) ist seit diesem Jahr Partner des Bundeswettbewerbs Jugend komponiert. So war ein Studenten in der Weikersheimer Kompositionswerkstatt als Tutor und „Kollege“ für die Jugendlichen mit dabei. Ein Konzert in der HfMDK Frankfurt, das vom Hessischen Rundfunk live mitgeschnitten wurde, bildete den Abschluss der Kompositionswerkstatt. Die prämierten Werke der jungen Komponisten werden von Preisträgern und Stipendiaten des Deutschen Musikwettbewerbs aufgeführt, in wechselnden Besetzungen von Klavier, Violine, Schlagwerk, Kontrabass und Saxophon. Die ausgezeichneten Kompositionen wurden darüber hinaus auf CD eingespielt.

Der Bundeswettbewerb „Jugend komponiert“ findet 2016 bereits zum 31. Mal statt und hat in der Zeit seines Bestehens viele Erfolgsgeschichten geschrieben: Durch eine konsequente Förderung führt die Jeunesses Musicales Deutschland junge Talente auf ihrem Weg in eine mögliche professionelle Laufbahn zum Erfolg, und für viele mittlerweile etablierte Komponisten hat der Wettbewerb die Bedeutung einer Initialzündung. Stellvertretend seien Enno Poppe,  Benjamin Schweitzer und Charlotte Seither genannt.

Der Bundeswettbewerb Jugend komponiert wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Partner ist der Deutsche Musikrat und seit diesem Jahr die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und der HR2.

Informationen zu Jugend komponiert unter www.jugend-komponiert.org

Pressemitteilung zum Download (PDF:216KB)

CD-Produktion des JSI: "Sterne der Musikschulen"

Das Julius-Stern-Institut produziert eine CD mit Solisten und Ensembles der 12 Berliner Musikschulen: "Sterne der Musikschulen"

Musikalische Nachwuchsförderung ist uns allen ein großes und wichtiges Anliegen und eine gesellschaftliche Verpflichtung. Umso mehr freut es mich als Leiterin des Julius-Stern-Instituts der Universität der Künste Berlin, ein Projekt vorstellen zu können, das die Vielfalt der musikalischen Nachwuchsarbeit in Berlin einer breiten Öffentlichkeit präsentieren wird.
Das Julius-Stern-Institut organisiert und produziert in Zusammenarbeit mit der Tonmeister-Abteilung der UdK eine CD mit Beiträgen der zwölf Berliner Musikschulen, die zum Ziel hat, die Berliner Musikschulen und ihren begabten Nachwuchs einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen. Das Projekt wird durch den Europäischen Freundeskreises des Instituts finanziert. Den Musikschulen wird auf dieser CD die Möglichkeit geboten, sich musikalisch darzustellen und die Vielfalt ihres künstlerischen Schaffens zu präsentieren. Dadurch wird ein repräsentativer Querschnitt durch die gewaltige Angebotsvielfalt der Berliner Musikschullandschaft geschaffen. Gleichzeitig werden auch weitere Kooperationen, das Kennenlernen der Institutionen untereinander und natürlich begabte junge Musiker*innen gefördert.
Das Julius-Stern-Institut als Teil der UdK Berlin etabliert sich durch sein Engagement und Dank der großzügigen Unterstützung seines Europäischen Freundeskreises für dieses Projekt weiter als verantwortungsvolle Institution im Bereich der erstklassigen musikalischen Nachwuchsförderung in Berlin.
Am 26. Juni 2016 wird die CD im Rahmen des Berliner Musikschultages in der Berliner Philharmonie präsentiert. Ich danke besonders den Sprechern der Berliner Musikschulen für die kreativen und konstruktiven Gespräche, die zu diesem schönen und erfolgreichen Ergebnis für unsere jungen Musiker*innen geführt haben, und freue mich auf ein hervorragendes musikalisches Ergebnis.

Anita Rennert
Leiterin des Julius-Stern-Instituts der Universität der Künste