Konzert für die Nationen 2015

Konzert für die Nationen 2015

Quelle: Co. Beger/UdK Berlin

Konzert für die Nationen 2015

Quelle: Co. Beger/UdK Berlin

Probe zum Konzert für die Nationen 2015

Quelle: Co. Beger/UdK Berlin

Probe zum Konzert für die Nationen 2015

Quelle: Co. Beger/UdK Berlin

Probe zum Konzert für die Nationen 2015

Quelle: Co. Beger/UdK Berlin

Konzert für die Nationen 2015

Quelle: Co. Beger/UdK Berlin

Konzert für die Nationen 2015

Quelle: Co. Beger/UdK Berlin

Freitag, 20. November 2015, 20 Uhr
Konzertsaal der UdK Berlin, Hardenbergstraße/Ecke Fasanenstraße, 10623 Berlin

Konzert für die Nationen 2015
Unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Goethe-Instituts Prof. Dr. h.c.Klaus-Dieter Lehmann

Ludwig van Beethoven
: Ouvertüre zu „Corolian“ op. 62
Jörg Widmann: „Con brio“ Konzertouvertüre für Orchester
Ludwig van Beethoven: „Tremate, empi, tremate“ Terzett für Sopran, Tenor, Bass und Orchester op. 116
Ehsan Khatibi: „Assonanz“ für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester (UA)
Ludwig van Beethoven: Konzert für Violine, Violoncello, Klavier und Orchester C-Dur op. 56 „Tripelkonzert“

Jelena Bankovic, Sopran
Ya Chung Huang, Tenor
Jongsoo Yang, Bass
Mayu Tomotaki, Violine
Chiara Enderle, Violoncello
Marie Amamoto, Klavier
Symphonieorchester der Universität der Künste Berlin
Harry Curtis, Dirigent

 

Auf dem Programm des Konzerts für die Nationen 2015 standen drei Werke des Klassikers Ludwig van Beethoven und zwei zeitgenössische Werke, die als Hommage an Beethoven gehört werden können: Jörg Widmans „Con brio“ und eine Uraufführung von Ehsan Khatibi, der an der UdK Berlin Komposition studiert. Das Symphonieorchester der UdK Berlin unter der Leitung von Harry Curtis spielte von dem jungen Teheraner "Assonanz" – mit Bezug zu und der gleichen Besetzung wie Beethovens Tripelkonzert, das anschließend erklang.
Die Instrumentalsolistinnen des Abends waren Mayu Tomotaki, Violine, die 2014 den Ersten Preis beim Ibolyka-Gyarfas-Violinwettbewerb erspielt hatte, Chiara Enderle, Violoncello, Erste Preisträgerin des Internationalen Lutoslawski-Wettbewerbs in Warschau und des Pierre-Fournier-Awards in London, und die ebenfalls mehrfach ausgezeichnete Marie Amamoto, Klavier. Alle drei studieren an der UdK Berlin, ebenso die Sopranistin Jelena Bankovic, der Tenor Ya Chung Huang und der Bassist Jongsoo Yang, die gemeinsam ein Terzett Beethovens sangen. Der international tätige Dirigent Harry Curtis, der in Bochum jahrelang die Symphoniker dirigierte sowie den dortigen Philharmonischen Chor leitete, ist Dirigierpädagoge an der International Conducting Academy Berlin der UdK Berlin.

Verwandte Themen