Keti Ortoidze

Keti Ortoidze gehört zu den drei Preisträgerinnen für den Preis des Präsidenten der UdK Berlin für Meisterschülerinnen und Meisterschüler der Bildenden Kunst 2020. Hier stellen wir ausgewählte Arbeiten von ihr vor.

Keti Ortoidze hat in der Fachklasse von Prof. Josephine Pryde studiert.

On Effort And Letting Go 2019

Quelle: Keti Ortoidze, Photo credit: GRAYSC

On Effort And Letting Go, 2019

Quelle: Keti Ortoidze, Photo credit: GRAYSC

On Effort And Letting Go, 2019

Quelle: Keti Ortoidze, Photo credit: GRAYSC

In ihrer Praxis erforscht Keti Ortoidze die Räume zwischen Machtstrukturen und individuellem Handeln. Ihre Forschung erfolgt in Form von Installationen, die Video und Skulptur kombinieren. Alltägliche und historische Objekte, die als Skulpturen nachgebildet werden, spielen oft auf soziale Klasse und Status an, während andere Elemente dazu neigen, auf Materialien, Orte und Praktiken zu verweisen, die an den Rand gedrängt, verworfen oder ausgemustert werden. Sie verwendet Guss- und 3D-Drucktechniken, wobei sie manchmal die endgültigen Silikonobjekte mit gefundenem Material kombiniert.

In ihrer gesamten Praxis - von der Forschung über den Produktionsprozess bis hin zur endgültigen Installation - ist sie bestrebt, die vielschichtigen Spannungen zwischen dem Öffentlichen und dem Privaten und die darin eingebetteten Machtkämpfe aufzulösen.