Der Wettbewerb

Quelle: UdK Berlin

Das Rundgang-Design

An drei Tagen zum Abschluss des akademischen Jahres lädt die Universität der Künste Berlin die interessierte Öffentlichkeit ein, Werkstätten, Ateliers, Studios und Proberäume aller vier Fakultäten zu besuchen. Für Studierende der UdK Berlin stellt der Rundgang ein Ereignis dar, dass mit vielen positiven Emotionen und Aufregung verbunden ist. So werden Semester- und Abschlussarbeiten ausgestellt und aufgeführt, an denen das ganze Semester mit viel Energie und Kreativität gearbeitet wurde. Und dies soll auch das Motiv, mit dem der Rundgang berlinweit beworben wird, ausdrücken. In jedem Jahr sorgt das sich immer wandelnde Erscheinungsbild im Vorfeld des Rundgangs für Gesprächsstoff. Die Gestaltung des Motivs zeigt studentische Interpretationen des Studierens, Arbeitens, Entwickelns, Gestaltens und Lebens an und mit der UdK Berlin.

Geschichte

Der Rundgang der Universität der Künste Berlin wird in jedem Jahr mit einem neuen Design berlinweit beworben.

2001 - 2006: In den Jahren 2001 bis 2006 wurde die Gestaltung der Kommunikationsmedien für den Rundgang durch die Abteilung Zentrale Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Marketing koordiniert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzten sich für die Vergabe der Gestaltungsaufgabe mit verschiedenen kreativen Köpfen in Verbindung, um die Motivauswahl zu treffen. So haben neben Studierenden der Klassen der Bildenden Kunst auch Alumni oder freie Grafiker und Grafikerin die Aufgaben der Visualisierung des Rundgangs übernommen.

2007 - 2011: Im Jahr 2007 wurde durch die studentische Kommunikationsagentur Töchter + Söhne ein Konzept für die Gestaltung der Kommunikationsmittel erstellt. Der gestalterische Rahmen des Rundgangs sollte sich durch eine konstante Qualität und eine deutliche Wiedererkennbarkeit auszeichnen, um den Rundgang der UdK Berlin fest im Stadtleben zu etablieren. Die Entwicklung des Jahresmotivs wurde daraufhin in jedem Jahr an unterschiedliche Studiengänge übergeben. Trotz der, durch die mit der Hausschrift der UdK Berlin entwickelte Wort-Bildmarke, die eine wieder erkennbare Marke darstellte, war Spielraum für die jährlich wechselnden Motive geboten.

2012 bis heute: Mit dem Wunsch, die Universität der Künste Berlin als Kultur-Marke zu positionieren, wurde die Gestaltung des Rundgangmotivs im Jahr 2012 konzeptionell erneuert. Die Möglichkeiten der freien Gestaltung des der gesamten Rundgang-Medien wurden durch die deutliche Reduzierung der Pflichtelemente noch erweitert. Bisher waren durch das gestalterische Konzept von Töchte + Söhne beispielsweise die Platzierung und Schriftart des Rundgang-Logos und des UdK-Logos vorgegeben. Die Gestaltung des Rundgangmotivs wird seit der Konzept-Erneuerung in einem Entwurfswettbewerb entschieden. Abwechselnd stellen jedes Jahr Studierende der vier Klassen der Visuellen Kommunikation in einem Semesterprojekt Entwürfe vor, die in einer Jurysitzung vorgestellt werden. Die Jury, bestehend aus dem Präsidenten der UdK Berlin Professor Martin Rennert, dem Professor der jeweiligen Klasse, der Presseleitung, einem externen Experten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stabstelle Marketing und Zentrale Veranstaltungen, die in enger Zusammenarbeit mit der Gewinnerin oder dem Gewinner die Entwürfe weiterentwickeln.

Die vier Klassen sind:

Illustration - Prof. Henning Wagenbreth
Grafikdesign / Kommunikationsdesign - Prof. Fons Hickmann
Visuelle Systeme - Prof. David Skopec
Design für Wirtschaft und Werbung - Prof. Uwe Vock