Info-Sessions, Workshops, Künstlerische Interventionen

Themen des digitalen Zukunftstags 2020

Auch in diesem Jahr waren die Mitglieder der Universität der Künste wieder dazu aufgerufen, sich am Programm für den dritten Zukunftstag zu beteiligen. Das Programm versprach zwei Info-Sessions, die sich mit den internen Strukturen der Hochschule beschäftigten. Darüber hinaus gab es sechs Workshops, die von der AG Klima, der AG Online Lehre, der AG Begrüßungs- und Informationskultur sowie der AG Critical Diversity veranstaltet wurden. 

Wir freuten uns über rege Teilnahme und spannende Diskussionen zur Zukunft der UdK! 

Übersicht:

9:00 Uhr Eintreffen in der digitalen Aula
9:20 Uhr Begrüßung
9:40 Uhr Pitches der Workshops und Info-Sessions
10:00-17:00 Uhr Info-Sessions und Workshops
10:00-17:00 Uhr und 18:00-19:00 Uhr Künstlerische Interventionen | Artist Talks
17:00 Uhr Abschluss und Plenum
Anschließend: Gemeinsames, digitales Kochen

Hier können Sie einen Zeit- und Übersichtsplan downloaden!


INFO-SESSIONS

1.
Wer wählt wen? Und warum?

11:00 - 12:00 Uhr 
14:00 - 15:00 Uhr

Referent*innen: Patrick Reu (Mitglied AS), Imke Keil (Mitglied EAS), Mandy Heinze (stellv. Mitglied EAS)

Infosession für die Kolleg*innen in den Verwaltungs- und Technikbereichen zur Wahl (27.1.2021) in den Akademischen Senat (AS) oder Erweiterten Akademischen Senat (EAS).

Wer ist Mitglied der „Gruppe 4 – Sonstige Mitarbeiterinnen“? Was sind Gremienwahlen überhaupt? Um welche Gremien geht es? Wen können wir wählen? Und was bedeutet Gremienarbeit ganz konkret?  Wir als Gremienmitglieder im AS und EAS geben Auskunft. Gespräche, Infos und Erfahrungen von gestern und heute im jetzt und hier. 45 Min. im Rahmen des Hochschultags #udk2030
Wir freuen uns auf Sie und Euch!

 

2.
Die Personalentwicklung nach den Maßgaben des Rahmenkonzepts – bereits Erreichtes und Perspektiven

10:00 - 11:00 Uhr 

Referentin: Katherin Erdélyi, Personalreferat, Mitarbeiterin für Personalentwicklung

Das im vorangegangen Jahr auf dem Zukunftstag vorgestellte Rahmenkonzept zur Personalentwicklung stellt die Grundlage für die strukturierte Personalentwicklungsarbeit dar, die seit Oktober 2019 im Personalreferat angesiedelt ist. Bisherige Maßnahmen der Personalentwicklung an der UdK Berlin wurden aufgegriffen und im Sinne des Rahmenkonzepts strukturell und konzeptionell weiterentwickelt.

Seither hat sich vieles bewegt: Eine systematische Bedarfsanalyse wurde auf Grundlage von Gesprächen mit den Führungskräften der Verwaltung etabliert – die systematische Erhebung der wissenschaftlichen und künstlerischen Bedarfe soll folgen. Erste Maßnahmenpakete zu den Themen Kommunikation, Sprachkompetenz und Konfliktmanagementwurden entlang der erhobenen Fortbildungsbedarfe verwirklicht. Wichtige hochschulübergreifende Kooperationen und Vernetzungen wurden angestoßen, etwa die Kooperation mit dem Weiterbildungszentrum der FU Berlin zur Mitnutzung der dortigen Weiterbildungsangebote sowie die Stärkung der Beziehungen zu BZHL und ZEWK, die Weiterbildungen für Lehre, Kunst und Wissenschaft bieten. Nicht zuletzt unterstützt die Personalentwicklung Führungskräfte in der Wahrnehmung und Stärkung ihrer Führungsrolle und steht als beratende Instanz allen Mitarbeiter*innen zu Fragen der Weiterbildungsplanung offen. Die Info-Session wird einen Einblick in die bisherige Ausgestaltung des Rahmenkonzepts für Personalentwicklung geben und im Anschluss Perspektiven für die künftige Personalentwicklung diskutieren. Dabei können insbesondere Impulse zu Weiterbildungsbedarfen aus Wissenschaft und Kunst aufgenommen werden.

 

WORKSHOPS


AG KLIMA

1.
Klimanotstand an der UdK Berlin

15:30 - 17:00 Uhr


Referent*innen: Mitglieder der AG Klima der UdK Berlin

Seit Juli arbeitet die AG Klima, bestehend aus Mitgliedern aller Statusgruppen, in regelmäßigen Treffen an der Zukunft der UdK. Sie hat unter anderem in den letzten Monaten in enger Absprache mit der Hochschulleitung Maßnahmen vorbereitet, mit denen der Akademische Senat am 4. November die Ausrufung des Klimanotstands beschließen soll. Diese Maßnahmen und der weitergehende Transformationsprozess, der durch diesen Akt, angestoßen werden soll, werden hier von Mitgliedern der AG Klima präsentiert und mit den Anwesenden diskutiert.

2.
Klimagerechtigkeit mit der UdK - Chancen, Herausforderungen und Empowerment!


12:30 - 15:00 Uhr

Referent*innen/Workshopleiter*innen: Lena & Felix

Die Klimakrise betrifft uns alle, aber wir sitzen nicht alle im selben Boot. Ansteigende Meeresspiegel, Dürren, Stürme und andere Auswirkungen bedrohen bereits jetzt das Leben von Menschen im globalen Süden und von Menschen, die am wenigsten zur Klimakrise beitragen wie beispielsweise Frauen und finanziell schlechter gestellte Menschen. Verantwortlich für diese Auswirkungen sind jedoch Länder des globalen Nordens, der ökologische Fußabdruck wohlhabender und privilegierter Menschen und strukturelle Ungerechtigkeiten, die sich im gesellschaftlichen Leben reproduzieren. Im Workshop fragen wir: Was ist Klima(un)gerechtigkeit? Welche Chancen und Herausforderungen gehen damit einher? Inwiefern betrifft das auch die UdK? Und was können wir daraus für unseren Alltag mitnehmen? 

3.
University of the Arts London: Talking about Climate Actions?

10:00 - 12:00 Uhr 


Referent*innen: George Barker (UAL Climate Emergency Network, Central Saint Martins) + Lily Stevens (UAL student, Central Saint Martins), Martin Percy, (Associate Lecturer, Central Saint Martins) and Johanna Wiklund (Student, Central Saint Martins)

Vortrag in englischer Sprache!

George, Lily, Martin und Johanna sprechen über die Klimabeschlüsse an der University of the Arts London – einer Partnerhochschule der UdK Berlin – und beschreiben die verschiedenen Vorgänge, die sie und andere Unterstützende auf dem Weg zu einer klimaneutralen Kunsthochschule gehen. Dabei berichten sie einerseits von der klimaaktivistischen Arbeit der UAL, andererseits soll es aber auch einen Austausch zwischen UAL und UdK zu Klima- und Umweltthemen geben. Sowohl George, als auch Lily, Martin und Johanna werden einen Impulsvortrag halten, bevor es im Anschluss zu einer Diskussion/einem Austausch der Teilnehmenden kommt.

Lecture in English!

Since the University of the Arts London announced a climate emergency in September 2019, staff and students from across the University have come together to push forward some key climate actions. George Barker from the UAL Climate Emergency Network will describe the various processes that they have initiated on the way to becoming a climate-neutral art school.

One key project emerging from UAL Network over the past year came from a group of staff and students who wanted to create an introduction to the climate emergency for all new students. They will present their project, an interactive video, within this session and invite you to participate.
 

AG ONLINE LEHRE

4.
opensource tuning fork 
/\/\/\/\:
a metronomic wacktion

(ungleichschaltung als reset)

10:00 - 12:00 Uhr 

Workshopleiter*innen: Kirsten Reese (Komponistin, Fak. Musik, UNI.K | Studio für elektroakustische Komposition, Klangkunst und Klangforschung), Timothée Ingen-Housz (Prof. Audiovisuelle Narration, Fak. Gestaltung, Initiator kritik _üben), Norbert Palz (Architekt, Präsident der Universität der Künste Berlin) 

vorbereitung: bring in something to beat with. bring in something to flash with. (also etwas zum signal und beat erzeugen bereithalten, mit klang oder licht oder farbe).

1.dialog // wir werden dialogisch unsere Erfahrungen von "lernen&lehren" unter digitalen bedingungen kritisch/spielerisch reflektieren: was wurde während des letzten semesters für uns sichtbar, hörbar, denkbar - und was nicht? wie können wir digitalisierungsdiskurse anhand unserer erfahrung betrachten, bespielen, und beschimpfen? was bergen sie an Nachhaltigkeits-Potential für zukünftige Transformationsprozesse an der UdK - and beyond? Im Hinblick auf andere Formate der Kommunikation, Zugänglichkeit, Transparenz - aber auch im Hinblick auf die Relevanz für notwendige gesellschaftliche Umwandlungsprozesse (Climate Change)? wir diskutieren über zukunft, change vs. disruption, kunstlehre und gesellschaftsveränderung, "immersive distancing", resonance, synchronicity and feedback, und fragen: how diverse can digitization be, not just for human beings, but for their potential to feel, think, experience, and create?...ist das alles nur tool multiplicity vs. platform uniformity?

2.polylog // in anschluss werden wir dazu webex leicht verhexen, bzw. bricollagen wir mit euch live ein aurales und visuelles mosaik zwischen online und physical space, zwischen technologischem medium und wahrnehmenden sinnen. diese improvisatorische "un-gleichschaltung" bespielt digitale plattformen als harmonisches chaos und versucht durch einfache "atunemement" übungen, das digitale zusammenkommen anders zu funken.
 

AG CRITICAL DIVERSITY

5.
Diversity is for White People: Finding your blindspots on your way to intersectional decolonization.

15:00 - 17:00 Uhr 

Referentin: Diana Arce (artist, activist, researcher)

Dieser Workshop ist leider bereits voll, die Zahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. 


AG BEGRÜSSUNGS- UND INFORMATIONSKULTUR 

6.
Vernetzt in der UdK?

13:00 - 15:00 Uhr

Der Workshop beginnt  in großer Runde und teilt sich anschließend auf 4 Break-out-Räume auf, um konkret in die speziellen Themenfelder der unterschiedlichen Gruppen einzusteigen. Zum Abschluss, nach einer kurzen Stunde, kommen alle Teilnehmer*innen wieder zusammen, sammeln Vorschläge und planen nächste Schritte. Die Räume werden von je zwei Personen moderiert. 

Breakout Gruppe 1: Hochschullehrer*innen 
Moderation: Sophia New (MA Soda, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz) und Enrico Stolzenburg (Professor für Szene, Studiengang Schauspiel) 

Welche Möglichkeiten gibt es, sich über den eigenen Studiengang hinaus im gesamten UdK-Zusammenhang zu informieren und zu engagieren? Und welche analogen und digitalen Informationskanäle existieren dafür? Welche Strukturen finden Sie als neu berufene Person bei uns vor? Und falls sie schon länger hier sind: sind Sie fakultätsübergreifend hier und mit anderen Universität vernetzt? Wie nutzen wir gemeinsam das Potenzial und die Gestaltungsspielräume unserer Universität - für die Lehre ebenso wie für eine andauernde künstlerische und gesellschaftspolitische Positionsbestimmung?


Breakout Gruppe 2: Akademische Mitarbeiter*innen 
Moderation: Birgit Schmieder (Fakultät Musik, Lehrbeauftragte für Oboe und Methodik/Didaktik) und
Andrea Tralles (Studiengang Musical/Show, Lehrbeauftragte für Sprechen)

Lehre gut alles gut? Oder war da noch was? Gibt es eine Willkommenskultur an der UdK Berlin für Lehrbeauftragte? Informationen, Netzwerke, Weiterbildung, Sportangebote, ein Semesterticket?  Was ist die Lehre wert? Wer vertritt die “Freien”? Wie viele gibt es eigentlich? Und haben sie eine E- Mail Adresse? Plus Verteiler?


Breakout Gruppe 3: Student*innen, Dokrorand*innen
Moderation: Sandra Bayer (Koordinatorin „Interkulturelle Diversität“, International Office) und Yves-Michele Hauffe (Bibliotheksmitarbeiter)

Was müssen neue Studierende an der UdK Berlin wissen? Wo gibt es zentrale Infos für alle Erstsemester? Welche Formate eignen sich am besten? Was fehlt noch? Gerne wollen wir von Euch – den Studierenden – erfahren, welche Infos zum Studienstart Euch geholfen haben, was ihr vermisst habt und welche Verbesserungsvorschläge Ihr habt. Wir haben verschiedene Infomaterialien, Broschüren und Handbücher gesammelt und wollen diese gemeinsam kritisch betrachten. Zusammen mit Eurem Input sollen sie die Grundlage für eine Weiterentwicklung der Informationsangebote zum Studienstart bilden.


Breakout Gruppe 4: Mitarbeiter*innen 
Moderation: Katrin Wendel (Lehrveranstaltungskoordination / Projektadministration Studium Generale) und Yasemin Wistuba (Koordinationsassistenz Studium Generale)

Wir „Neuen", angestellt an der UdK. Was nun? In unserem Breakout-Room möchten wir zum einen die Bedürfnisse und Fragen zusammentragen, die sich (auch, aber nicht nur) "Neue" an der UdK Berlin stellen. Zum anderen möchten wir die uns bekannten Informationen, Materialsammlungen, Links und Daten kurz vorstellen. Und schließlich freuen wir uns, wenn wir das gemeinsame Nachdenken in eine klare Handlungsanweisung bzw. Tipps für die nächsten Schritte überführen könnten.  

 

KÜNSTLERISCHE INTERVENTIONEN & ARTIST TALKS
Einundzwanzig Studierende aus vier Fakultäten

10:00-10:30
artist talk
Dornika Kazerani
„Metamorphosis“

Studiengang Bildende Kunst
This is my semi-Live performance of my three part piece. It’s about the process of dealing with trauma in the body. First noticing there is a creature within me that is not me, but has been there for a very long time, I question who I am and if I will every recover (acceptance). In the second song I find my own relationship to my trauma and past, regaining power and control, I decide my own way, even if I don’t know where that might take me. The last song is about reclaiming and celebrating my body, sexuality, absurdity and joy!

10:30-11:00
Live-PerformanceClemens Bobke, Studiengang Schauspiel
Live-Performance Eva Gerngroß, Studiengang Schauspiel

11:00-11:30
artist talk
Caspar de Gelmini
"Objects and Cells 1"

Studiengang: Promotionsstudiengang Musik
Objects and Cells 1 entstand im Rahmen  eines Seminars der Kollisionen der Udk, das ich gemeinsam mit Bernhard Range geleitet habe. In dem Video, in dem Irina Yudaeva Saxophon spielt und Bernhard Range als Musikproduzent tätig war, geht es um Zellen und mikroskopisch kleine Tiere im Ozean. Wir bekamen hierzu Unterstützung von der Charité Berlin und dem Biologie Institut der Humboldt Universität (Arboretum). Ziel ist es Viren, Zellen und Kleinstlebewesen darzustellen, die wir teilweise selbst mikroskopiert haben. Das Video beschäftigt sich mit dem Thema der Evolution und ist auch hochbrisant bezüglich der aktuellen Corona Thematik.

11:30-12:00
Live-Performance Tim Otto Göbel
,Studiengang Schauspiel
Live-Performance Alois Mai, Studiengang Schauspiel

12:00-12:30
Live-Performance Alina M’Baye
, Studiengang Schauspiel

12:30-13:00
artist talk
Anan Yoon Lee
"High Dynamic Range Planetary Rendering"

Studiengang Kunst und Medien
“High Dynamic Range Planetary Rendering” is a compilation video of the gazing ball, which situated in various times and spots through the history. These spheres became so widely used in so many settings, these pretty, all-round utility ornament acquired many titles - from ordinary garden ornament to the emblem of the global consciousness. They are observed, depicted on Vanitas painting, pounded/polished night and day until it becomes perfect mirror-shiny but crushed effortlessly, photographed, rendered in CGI, inflated and celebrated in Nevada desert and launched into space. In the end, the gazing ball becomes the virtual reality, where the gazers are eventually immersed into. The accidental montage of eclectic spheres makes a speculative burning-man festival. it celebrates the nature of media that guides a corpus of beliefs shared among various time and space, with sarcastic humour on its vanitas vanitatum.
The fundamental function of the gazing ball is just being beautiful as a final decoration of the garden - where we cultivated, made into the culture. we put this centrepiece and gaze into, enjoy the beauty we created surround it. The gazing ball is an emblem of artificiality, which serves the narcissistic moment of humanity.

13:00-13:30
artist talk
Nik Bohnenberger
„atho“

Studiengang Komposition
atho ist eine Reflexion auf das 1. Coronasemester. Ich habe hier ganz einfach die Wörter “at home“ zusammengefügt und “me“ weggelassen. Es geht aber weniger darum, dass das “me“ hier eine Bedeutung hat, sondern man kann sich einen Sprecher vorstellen der während des Sprechens von “at home“ die Energie verliert und aufhört. Diese Vorstellung beschreiben meine Gefühle, auch wenn ich mir bewusst bin, dass zuhause bleiben zu können in Krisenzeiten ein Privileg ist. Ich habe drei verschiedene Klänge miteinander vermischt: die Ackwardness einer Zoomkonferenz, vor allem der ganzen Zwischengeräusche und der verzerrten Stimmen, ein Knacken, das sich wie Knacken in den Ohren anfühlt und tiefe Bässe, die eine Schwere in mir hervorrufen.

13:30-14:00
artist talk
Daniel Theiler
"Top Down Memory"

Studiengang Kunst und Medien
Ausgehend von den Verwirrungen über die vermeintliche Ausrufung einer sozialistischen Republik durch Karl Liebknecht vom Balkon des Berliner Schlosses  am 9.11.1918, untersucht der Film weitere Ereignisse die im Zusammenhang mit politischen und gesellschaftlichen Umbrüchen und Fragen nach Authentizität, Konstruktion und Manipulation stehen. Wie passiert Geschichtsschreibung? Wer schreibt unsere Geschichte? Wie arbeitet das kollektive Gedächtnis? Der Balkon als architektonische Manifestation machtpolitischer Hierarchien wird zum Dreh- und Angelpunkt der Arbeit.

14:00-14:30
artist talk
Michela Filzi

„9 Emerging Rules for playing Regenerative Games“ – a visual poem
Studiengang MA SODA- Solo Dance Authorship, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz
This piece is Michela Filzi’s research presentation for SODA's winter semester 2019-2020. Due to the Corona pandemic the presentation could not be carried out in the usual live format and therefore it became a video work, which she refers to as a visual poem, consisting of archival footage from studio and home practice, intuitively and non-narratively edited together. Regenerative games are playful encounters between body, spaces, assemblages of objects, human and non-human collaborators of her artistic practice. The rules are emerging from the act of playing with the surroundings and the concept of regeneration lies in the fact that all bodies involved are renewable resources, entangled in metabolic relationships. Her research on the topic of an ecology of the body-mind questions the constant sensorial, physical and cognitive transformation of all bodies involved in these interactions.
 

14:30-15:00
artist talk
Marta-Liisa Talvet
„Hidden“

Studiengang Komposition
“Hidden” is about small sounds of everyday life. It explores the potential rhythms, dramaturgy, musicality of things, the enchantment of which often
remains hidden behind their functional context.
Marta-Liisa Talvet is studying composition at the UdK, now starting the 4th semester. In her works she often uses both live instruments and electronics, mixing sounds of instruments with sounds from other sources, exploring the role of imagination creating associations and locating possible sound sources.

artist talk
Jakob Böttcher
"der moment kurz bevor die waschmaschine sich verschluckte“

Studiengang Komposition
In der Komposition mit Elektronik interessiere ich mich neben dem Verfremdungsprozess von gesampelten Aufnahmen - wie hier einer kaputten Festplatte - besonders für flirrende, surrende, hyperreale Klänge, die dem rein akustischen Klangraum unzugänglich sind. In diesem Stück tauchen die Flirr-Klänge in verschiedenen Qualitäten und Nuancen auf, immer die Grenze zwischen Fläche und Puls auslotend.
Jakob Böttcher (*1999 in Hamburg) studiert Komposition und Tonmeister an der UdK Berlin und leitet regelmäßig interdisziplinäre künstlerische Projekte. In seinen Stücken beschäftigen ihn u.a. surrealistische und phänomenologische Denkansätze, Klang und Syntax von Sprache und szenische Momente.

15:00-15:30
artist talk
Tabea Magura
"360°Blitzlicht"

Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation
Einladung zu einer virtuellen Reflexions- und Erfahrungsreise, die den eigenen Wahrnehmungshorizont schärfen kann und zu neuen Impulsen und Denkanstößen anregt.
Es erwartet Sie ein Interview aus der 1. Edition von 360° Blitzlicht (Open Call Projekt) mit anschließender Diskussion und Raum für Resonanz. Ich freue mich auf das gemeinsame Experiment.

15:30-16:00
artist talk
Thu Trang Dong
„juliamonolog“

Studiengang Schauspiel
Durch den Lockdown im Sommersemester 2020 ist dieses Video entstanden. Es wurde über einen Zeitraum von 5 Wochen vor dem Bildschirm im Zoom-Gepräch mit der Rollenlehrerin ein Online-Monolog entwickelt. Das Ergebnis ist eine monologische Umsetzung der Julia in der Balkonszene aus Shakespeares Romeo und Julia.

16:00-16:30
Live-Performance Lena Brückner
, Studiengang Schauspiel
Live-Performance Lasse Boje, Studiengang Schauspiel

16:30-17:00
Meo Wulf
"Der Zukunftstag"

Studiengang Bildende Kunst
Eine kleine Video-Performance zum Thema Zukunft.
Vor der Pause gibt es noch mal ein bisschen LGBTQIA+-Stoff.
Viel Spaß!

17:00-18:00 Break/ Pause für Plenum

18:00-18:30
Live-Performance Daria Lik
, Studiengang Schauspiel
Live-Performance Paul Kutzner, Studiengang Schauspiel

18:30-19:00
artist talk
Hana Yoo
"Splendour in the grass"

Studiengang Kunst und Medien
The project started with an article published by the Ministry of Agriculture and Food of Russia under the title Virtual Reality test for cows on farms near Moscow. It describes an experiment conducted on cattle at a dairy farm, showing them a virtual image of peaceful grassland on a customized VR headset. The article implies that the VR experiment reduces the anxiety of cows and has shown a possible increase in milk production. The utilization of technical apparatus in the welfare of both humans and animals have different purposes, e.g. cows for milk and meat production - humans for improving their quality of life. However, the subject-object relationship in the scientific experiment has strong similarities in the dynamic between the political system and the people. The assumption that presenting utopian images will reduce anxiety, the sovereign control of mental health and female reproductive labor being the ultimate catalysis for capitalism. The endeavor to change perspective and overcome the boundary of visual perception has been technologically achieved, for instance in VR. However, it simultaneously reveals numerous limitations that oversimplify the individual’s experience and relationship to their environment, along with not taking into account the psychological implications in their entirety. How could one embrace the complexity while detouring from the idea of self? Inspired by children’s stories and human-animal metamorphosis in mythologies, the film takes an extremely exaggerated anthropomorphic view of non-humans, which reveals the position of humans to widen perceptions, whilst confronting limitations.