Info-Sessions, Workshops, Künstlerische Interventionen

Themen Zukunftstag 2019

In Vorbereitung zum zweiten Hochschultag UdK 2030 - Kunstuniversität der Zukunft wurde ein Open Call ausgerufen - Studierende, Lehrende sowie Mitarbeitende aus der Verwaltung haben Themen eingereicht. Info-Sessions, Workshops und Künstlerische Interventionen zum Thema KOMMUNIKATION sind daraus entstanden. Der Tag beginnt nach einer offiziellen Begrüßung im Plenum mit verschiedenen Info-Sessions. Vertiefend zu einem Thema kann in den darauf folgenden Workshops gearbeitet werden. Zum Austausch, zu Gesprächen zum Feiern dient der Kulinarische Ausklang. Und außerdem dabei: viel Kunst und Intervention!

Die Anmeldung zu den einzelnen Workshops erfolgt am 1.11. zwischen
9:00-10:00 Uhr am Infotresen im Foyer des Medienhauses.

09:00-10:00 Uhr Empfang, Workshop-Anmeldung (Foyer)
10:00-11:00 Uhr Plenum: Eröffnung und Grußworte (Aula)
11:00-13:00 Uhr Info-Sessions
13:00-15:45 Uhr Workshops
16:00-17:00 Uhr Abschluss und Plenum (Aula)
17:00-20:00 Uhr Kulinarischer Ausklang und Künstlerische Interventionen

 

INFO-SESSIONS

1.
Information  und Prävention - Konfliktmanagement an der UdK Berlin
Moderation: Dr. Marianne Engelhardt-Schagen (Betriebsärztin) und Naile Taniş(Hauptberufliche Frauenbeauftragte)

Konflikte gehören zum alltäglichen Leben. Auch wenn dies ein banaler Satz ist, so scheint es doch immer schwieriger, konstruktiv mit Konflikten - gerade auch im Arbeitsalltag - umzugehen. Konflikte können als Möglichkeit für eine friedliche, konstruktive und in psychischer und physischer Hinsicht gewaltfreie Verständigung über vordergründige und tatsächliche Unvereinbarkeiten verstanden werden. Daher hat die UdK Berlin 2017 dieses Thema auf dem damaligen Gesundheitstag unter dem Motto „Konfliktfeld Hochschule - gesund streiten“ aufgerufen. Flankiert wurde dies durch eine Broschüre mit dem Titel „Kompass – Konfliktmanagement“. Im darauffolgenden Jahr trat im Herbst eine Dienstvereinbarung in Kraft und etliche Prozesse zur Konfliktbearbeitung haben bereits stattgefunden. Der Workshop kann sowohl als Auswertung der bisherigen Maßnahmen aber auch als Information über die aktuelle Situation und den Umgang mit dem Konfliktmanagement auch im Sinne eines Präventionsangebots genutzt werden. Die bisherige Erfahrung ist immer wieder, dass Konflikte aus unserem allzu menschlichen schwarz/weiß-Denken entstehen.  Dem wollen wir entgegenwirken: gewaltfreie Kommunikation, Anerkennen verschiedener Meinungen, Wechsel von Perspektiven sind erprobte und wirksame Formate in der Prävention von Konflikten! Wir freuen uns auf Sie.
11-12 Uhr und 12-13 Uhr, Raum 306

2.
"Was macht eigentlich...?"
Moderation: Nik Haffner
11-12 Uhr, Aula

3.
Präsident*innenwahl

Moderation: Kilian Seyfried (Wahlvorstand), Regina Werner (Mitglied des erweiterten akademischen Senats und International Office), Flóra Tálasi (Studium Generale)
Erläuterung zur  Funktion des Präsident*innen-Amts und zum Wahlverfahren. Information zum Stand des Wahlprozesses und zu den hochschulöffentlichen Terminen. Fragen der Anwesenden werden versucht beantwortet zu werden.
11-12 Uhr und 12-13 Uhr, Raum 6
 

4.
Personalentwicklung – Was ist das eigentlich?
Referentin: Ulrike Prechtl-Fröhlich

Moderation: Daniel Ott (Institut für Neue Musik), Reinhard Schäfertöns (Dekan Fakultät Musik)
Als Vereinbarung aus dem Hochschulvertrag haben die Hochschulen Berlins die Erarbeitung von Personalentwicklungskonzepten zugesagt. Die UdK hat daher in den vergangenen beiden Jahren ein erstes Rahmenkonzept entwickelt, das mit dem Team Gesundheit, der Frauenbeauftragten, dem Personalrat, den Verwaltungs- und Referatsleitungen, dem Wissenschaftlichen Beirat, der Gemeinsamen Kommission des BAS sowie dem Akademischen Senat diskutiert wurde.  Themen wie strukturierte Personalplanung auf der Grundlage des universitären Struktur- und Entwicklungsplans, aber auch Personalgewinnung und -bindung sowie individuelle Entwicklungsbedarfe und -möglichkeiten, wie sie im Interesse der einzelnen Beschäftigten liegen, sind Teil dieses Rahmenkonzepts, das aber zunächst nur die Felder und Fragestellungen aufgreift, die die Universität in den kommenden Jahren dann konkreter bearbeiten wird. Die Informationsrunde stellt das Rahmenkonzept vor und zur Diskussion.
11-12 Uhr, Raum 10

 

WORKSHOPS

1.
Gemeinsam arbeiten!
Moderation: AG Interne Kommunikation

Die AG Interne Kommunikation hat ihre Arbeit nach dem ersten Zukunftstag fortgesetzt. Auf dem zweiten Zukunftstag bietet sie ein "World Café“ an, bei dem die Teilnehmer*innen mit Vertreter*innen der verschiedenen Referate der zentralen Universitätsverwaltung ins Gespräch kommen können. Die AG möchte damit einen kollegialen, produktiven und übergreifenden Dialog initiieren, der zum besseren gegenseitigen Verständnis beiträgt.
13-15.45 Uhr, Aula

2.
Körper / Zeichen
Moderation: Michael Häfner (Institut für Theorie und Praxis der Kommunikation), Dorothea Weise (Institut für Musikpädagogik), Lynn Raav (Studentin Rhythmik, Fakultät Musik)

Körpersprachliche Signale und ihre Decodierung bestimmen wesentlich die Kommunikation und Interaktion. Gesten und räumliche Positionierung sind dabei wichtige Ausdrucks- und Gestaltungselemente der Selbstinszenierung, mit denen wir uns explorativ und mit Blick auf ihr performatives Potential beschäftigen.
Teilnahmebeschränkung: 20 Personen
13.15-15.45 Uhr, Raum 4

3.
Für eine Diversity Policy an der UdK
Moderation: Maja Figge (DFG-Graduiertenkolleg "Das Wissen der Künste"),Sammara Hammud (Asta UdK)

Die AG Critical Diversity der Kommission für Chancengleichheit und der neu gegründete Rat für Vielfalt und Gleichberechtigung stellen Aktivitäten und Pläne für eine Diversity Policy an der UdK vor und zur Diskussion. Diversität betrifft alle Bereiche der Hochschule, von der Bewerbung, Studium/Lehre, über Einstellungen/Berufungen, bis zu künstlerischer Praxis und Forschung – Alle sind herzlich eingeladen, sich an dem hochschulweiten Prozess zu beteiligen, um Handlungsbedarf in den verschiedenen Fakultäten, Studiengängen und Einrichtungen zu sammeln und gemeinsam Maßnahmen für Anti-Diskriminierung und mehr Diversität zu entwickeln, die dann in der Policy umgesetzt werden.
13.15-15.45 Uhr, Raum 103

4.
Organigramm UdK
Moderation: Norbert Palz (Vizepräsident UdK Berlin), Ferdinand List (Tutor, Fakultät Gestaltung)

Der Workshop stellt die bisherige Arbeit an der Entwicklung eines digitalen Organigramms für die UdK Berlin vor. Am Beispiel der Fakultät II werden filterbare Organisationsstrukturen als Knotendiagramm abgebildet. Die Struktur ermöglicht eine Gliederung nach diversen Kriterien, aber auch die Extraktion und Visualisierung gefilterter Datensätze (z.B. Geschlechterverteilung in den diversen Statusgruppen). Diese sollen vorgestellt und im Gespräch gemeinsam erweitert werden. Bei einer umfassenderen Integration von Daten der Verwaltungsstruktur und Hochschulleitung könnten darüber hinaus Anleitungen für administrative Verfahren als Knotensequenzen gespeichert werden, die hilfreich bei der Kommunikation zwischen Verwaltung und Lehrenden sein kann. Zeitliche Zwischenspeicherungen einer temporären Knotenmorphologie erlauben zusätzlich Rückschlüsse auf historische Hochschulentwicklung und mögliche zukünftige Entwicklungsszenarien.
13.30-15.45 Uhr, Raum 129

5.
Personalentwicklung – Strategien und Perspektiven für die Lehrbeauftragten
Moderation: Birgit Schmieder (Institut für Künstlerische Ausbildung, Fakultät Musik)

Wie jede Hochschule ist die UdK in einem ständigen Wandlungsprozess begriffen, Entwicklungen vorgebend und aufgreifend. Den Studierenden eine möglichst optimale Ausbildung bieten zu können, die sie befähigt, sich als KünstlerInnen aktiv in die Gesellschaft einzubringen, bedeutet Verantwortung, Kompetenz der Lehrenden und Identifikation mit den Zielen der UdK.  
In den vergangenen Jahren wurden zur Abdeckung des sich ständig erweiternden Unterrichtsangebotes immer mehr Lehrbeauftragte eingesetzt, die Zahl der Lehrauftragsstunden ist stetig gestiegen. Lehrbeauftragte in der Fakultät Musik z.B. sind meist nicht im Bereich Praxistransfer sondern in der grundständigen Lehre tätig, in Daueraufgaben wie Instrumentale Haupt- und Nebenfächer, Korrepetition, Schulpraktisches Klavierspiel. Diese Tätigkeiten stellen keine Ergänzung des Lehrangebotes dar, sie sind essentieller Bestandteil der Lehre.
Ist dies zukunftsfähig? Wie sollte eine Struktur des Lehrpersonals aussehen? Und was ist dazu nötig?
Der Hochschulvertrag mit dem Land Berlin für die Jahre 2018-2022 sieht u.a. Folgendes vor:
• Erhöhung der untersten Stufe Lehrauftragsentgelte und jährliche Steigerung um 2,35%
• Dauerstellen für Daueraufgaben
• Rückführung des Lehrauftrags in seine ursprüngliche Funktion als Praxistransfer
• 2-semestrige Vergabe von Lehraufträgen

Davon ist lediglich der erste Punkt bislang realisiert worden. Zu den übrigen Punkten besteht deshalb unverändert dringender Handlungs- und Gesprächsbedarf. 
Im Format eines „world cafes“ wollen wir mit allen Statusgruppen aus allen Fakultäten der UdK über Perspektiven in der Personalentwicklung diskutieren.
13-15.45 Uhr, Raum 105

6.
Dreams are my Reality – Zukunftsplanungsworkshop mit dem UdK-Mittelbau
Moderation: Constanze Hein (Institut für transmediale Gestaltung), Anna Volkland (Theorie und Geschichte des Theaters, Fakultät Darstellende Kunst), Wenzel Mehnert (Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation), Isabelle Heiss (Institut für Musikpädogogik)

Eine andere UdK ist möglich... und wer kann sie mitgestalten? Aus dem Zukunftstag 2018 entstanden, möchten wir unser Netzwerk fortführen und erweitern: Eingeladen sind alle Mitarbeiter*innen aus dem Mittelbau (künstlerische und wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, Werkstatt-Lehrende, Lehrkräfte für besondere Ausgabe, etc.), sowie alle, die sich interessieren. Wir möchten mit Euch über Perspektiven an der UdK diskutieren und gemeinsame Visionen des Mittelbaus als (auch erst einmal phantastische) Zukunftsvision für die gesamte UdK entwickeln: Was wäre, wenn... unsere Wünsche nach anderen Arbeitsbedingungen wahr würden? Und welche Arbeitsbedingungen wären das?
Teilnahmebeschränkung: 20 Personen
13.15-15.45 Uhr, Raum 205


7.
Zukunftsplanung der Universität der Künste anhand des Strukturplans
Moderation: Mirus Fitzner (Institut für Theorie und Praxis der Kommunikation)

Um die Fortschreibung des Strukturplans der Universität gab es in diesem Jahr erhebliche Kontroversen im Akademischen Senat. Von verschiedenen Seiten wurde vorgeschlagen, streitbare Punkte zu sammeln und Vorschläge für deren Klärung zu unterbreiten. Dafür bietet der Zukunftstag eine hervorragende Möglichkeit. Wir wollen uns den Textteil des Strukturplans mit dem Titel „Zukünftige Entwicklungsschwerpunkte der UdK Berlin“ vornehmen: Es geht, in alphabetischer Reihenfolge, u.a. um
– Diversity,
– Drittmittel,
– Internationalisierung der Hochschule,
– Kooperationen mit Institutionen in Berlin, Deutschland, Europa und der Welt,
– Lehrkräftebildung,
– Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses im dritten Zyklus und
– Sichtbarkeit als kultureller Institution und Kunstuniversität.
Darüber hinaus mag es sein, dass weitere wichtige Felder für die zukünftige strategische Aufstellung und Positionierung der Hochschule noch gar nicht als zukunftsweisend verstanden werden und dringend auf die Agenda müssen.
Für dieses Unterfangen bietet dieser Workshop Raum und Gelegenheit. Angestrebt wird die Identifikation von jenen Textteilen, die schon hervorragend geschrieben sind und die unbedingt stehen bleiben müssen, wie auch der Textteile, die als überarbeitungsbedürftig betrachtet werden. Für die Überarbeitung soll jeweils identifiziert werden, welche Punkte strittig sind, wer in der Hochschule dazu unbedingt gehört werden muss und in welchem Zeitrahmen die Überarbeitung jeweils geschehen soll. Ziel ist die Verteilung von Aufgaben zur weiteren Überarbeitung und Textredaktion auch nach dem Zukunftstag.
13-15.45 Uhr, Raum 123

8.
UdK Improvisieren
Moderation: Maja von Kriegstein (Fakultät Musik), NN (Tutor*in aus dem Studium Generale), Mitglieder des UdK-Improvisationsorchesters

Seit 2017 ist das UdK-Improvisationsorchester im Rahmen des Studium Generale ein Treffpunkt für experimentierfreudige Studierende aller Fakultäten. Im Zentrum steht das gemeinsame Erproben und Reflektieren musikalischer Improvisationstechniken. Je nach Zusammensetzung des Ensembles kommen Ideen aus den anderen Künsten dazu. So werden, eins von vielen möglichen Beispielen, Arbeiten aus dem Bereich der bildenden Künste in das musikalische Geschehen eingebracht – als Ideenquelle und/oder Klangerzeuger. Am Ende des Semesters steht jeweils eine Performance, die von den Berührungspunkten der unterschiedlichen Künste und ihren jeweiligen Arbeitsweisen lebt. Eine der größten Herausforderungen in so einem interdisziplinären Ensemble ist die Kommunikation miteinander. Was bedeutet "Probe" für einen Schauspieler, für eine Jazzstudentin, für eine Malerin ... was bedeutet "Erarbeitung" für eine Autorin, einen Cellisten ... welche Funktion hat eine "Besprechung" in der Arbeit von Tänzern, Architektinnen ... was versteht man jeweils unter "Üben"? Welche Formen der Selbstorganisation zeichnen die Arbeitsweisen der verschiedenen Künsten jeweils aus? Und dann natürlich als zentrale Frage: Wie können wir gemeinsam gestaltend in einen für alle noch unbekannten zukünftigen Raum eintreten?
Wir laden die Besucher*innen des Hochschultages ein, praktisch mit uns zu experimentieren! Keinerlei musikalische Vorkenntnisse notwendig.
Teilnahmebeschränkung: 20 Personen
13-15.45 Uhr, Galerie

9.
UdK. Und das klimaneutral!
Moderation: David Reitenbach (Student), Anneliese Greve (Studentin)

HU, FU und TU haben sich bereits mit den Forderungen von Fridays for Future solidarisiert und hochschulpolitische Maßnahmen getroffen. Jetzt sind wir dran. Als zukunftsfähige Kunstuniversität muss auch die UdK Antworten auf die Klimakrise finden. Sie muss die Klimakrise in Lehre und künstlerische Praxis übersetzen, mit dem Umbau ihres eigenen Stoffwechsels beginnen und sich öffentlich positionieren. Dazu erarbeiten wir gemeinsam ein Thesenpapier mit akuten Forderungen und langfristigen Zielen, die die UdK bis 2030 erreichen soll.

Wir sind eine Entwurfsbereichs-, Studiengangs-, und Fakultätsübergreifende Gruppe aus allen Statusgruppen der UdK-Berlin. Ab diesem Semester sind wir auch im Kursangebot vertreten.
13.45-15.45 Uhr, Raum 311

 

KÜNSTLERISCHE INTERVENTIONEN

Die Rehabilitation des Vagen
Ulrike Brand, Ingo Reuleke
9-10.15 Uhr, Flure / Foyer

Wenn du denkst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal, Dir einen Raum mit einer Mücke zu teilen.
Was kann eine Kunsthochschule tun?
Studierende des HZT MA Solo/Dance/Autorship SODA
9-10 Uhr und ab 17 Uhr, Flure

Plant Moves
Merle Falk, Johanna Faller, Daiyan Kindelan, Aina Plans, Karolina Runge, Grace Yu
ab 17 Uhr, Flure / Foyer

Biozönose
Marthe Howitz
ab 17 Uhr, Flure / Foyer

Objects and Cells 3 + 4
Caspar de Gelmeni, Josefine Andronic, Berhard Range, Felix Jentzsch
Als Installation von 17-19 Uhr, Raum 6

Das Glashaus
Musiktheater von Hans Wüthrich

Sunan Gun, Lorenz Hochhuth, Tobias Müller Kopp, Joaquín Macedo, Daniel Ott, Caroline Scholz Ott, Anna Petzer, Camila Mandillo Robert, Luc Schneider, Liv Stapelfeldt, Tobias Zepernick
Beginn 19 Uhr, Aula (Dauer ca. 25min - kein Nacheinlass!)