Prof. Dr. Kathrin Peters

Kurzvita

Kathrin Peters studierte zunächst Kommunikationsdesign an der Universität Essen (Diplom), der Aalto University, Helsinki, und am West Surrey College of Art and Design, GB. Danach studierte sie Kulturwissenschaft und Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin und schloss dort 2007 ihre Promotion mit einer medien- und wissenshistorischen Arbeit ab.

Seit dem Wintersemester 2014 ist Kathrin Peters Professorin für Geschichte und Theorie der visuellen Kultur an der Universität der Künste Berlin und Co-Sprecherin des DFG-Graduiertenkollegs "Das Wissen der Künste".

Zuvor hatte sie eine Professur für Theorie und Geschichte gegenwärtiger Medien an der Universität Oldenburg inne und war als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig, u. a. an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin, an der Kunsthochschule für Medien Köln. Darüber hinaus war sie Vertretungsprofessorin im Studiengang Europäische Medienwissenschaft in Potsdam. 


Neben ihren universitären Aufgaben mitbegründete Kathrin Peters 1998 das Online-Magazin "Nach dem Film" und ist heute dessen Beiratsmitglied. Sie ko-kuratierte die Ausstellung "die stadt von morgen" im Jahr 2007 zum 50-jährigen Jubiläum des Berliner Hansaviertels in der Akademie der Künste Berlin. Kathrin Peters ist Gründungsmitglied und derzeit Redaktionsleiterin der Zeitschrift für Medienwissenschaft.

Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Theorie und Geschichte der Fotografie, Gender und Medien, digitale visuelle Kultur sowie Geschichte der Gestaltung.

Kathrin Peters ist Beautragte der UdK Berlin in der Arbeitsgemeinschaft der Frauen- und Geschlechterforschungseinrichtungen Berliner Hochschulen (afg).