Datenschutz

Datenschutzbeauftragter der UdK Berlin
Axel Mütze
E-Mail: ds_ @intra.udk-berlin.de

 

Information über die Verarbeitung personenbezogener Daten nach Art. 13 der Verordnung (EU) 2016/679 (Datenschutz-Grundverordnung, DS-GVO)

Sie besuchen unsere Websites, interessieren sich für unsere Studien- und Weiterbildungsangebote, wollen sich bei uns als Studierender, Lehrender oder Mitarbeiter bewerben, wollen sich für die von uns ausgeschriebenen Wettbewerbe anmelden, haben Fragen zu unseren Veranstaltungen oder zu unserer Organisation oder haben ein sonstiges Anliegen, wegen dem Sie sich an uns wenden. Hierzu teilen wir Ihnen Folgendes mit.

1. Verantwortliche Stelle

Die Entscheidung über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten obliegt der Universität der Künste Berlin. Die Universität der Künste Berlin ist die für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten verantwortliche Stelle.

Sie können mit uns, Universität der Künste Berlin, wie folgt in Kontakt treten:

postalisch: Universität der Künste, Einsteinufer 43, 10587 Berlin
per E-Mail: praesident_ @udk-berlin.de

per Telefon: +49 (0)30 3185-0

per Fax: +49 (0)30 3185-2870 (Hochschulverwaltung)

2. Datenschutzbeauftragter

In allen datenschutzrechtlichen Belangen können Sie sich direkt an unseren Datenschutzbeauftragten wenden, dies ist „Datenschutzbeauftragter“, c/o Universität der Künste, Einsteinufer 43, 10587 Berlin, oder per Mail: ds@udk-berlin.de.

3. Besuch der Websites

Der Besuch unserer Websites ist grundsätzlich ohne die Angabe personenbezogener Daten möglich. Nur, wenn Sie besondere Funktionen in Anspruch nehmen, die auf unseren Websites angeboten werden, kann die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich werden. Hierüber informieren wir Sie unten unter Ziff. 4.

a)

Beim Besuch unserer Websites erfassen wir keine Daten, die einen Rückschluss auf eine identifizierte oder identifizierbare Person zulassen. Erfasst werden lediglich das Betriebssystem, der Browsertyp, das Datum und die Uhrzeit eines Webseitenzugriffs, die um die letzten beiden Stellen gekürzte IP-Adresse des auf unsere Websites zugreifenden Rechners, die Dauer ihres Webseitenbesuches, die besuchten Seiten, die Anzahl der übertragenen Daten, bei Zugriff über eine Suchmaschine der verwendete Suchbegriff und ähnliche Angaben (Log Files). Diese Angaben werden benötigt, um unsere Webseiteninhalte für Besucher unserer Websites darstellbar zu machen und um die Funktionsweise unserer Websites zu optimieren. Da ihre IP-Adresse anonymisiert erfasst wurde, ist es nicht möglich, Rückschlüsse auf Ihre oder die Identität desjenigen Nutzers zuzulassen, der unsere Websites besucht. Eine Zuordnung der der Log-Files zu einer bestimmten IP-Adresse ist nicht möglich.

b)

In einige unserer Websites ist Matomo, eine internationale Open Source-Plattform für digitale Web-Analytik, integriert. Matomo verwendet sog. „Cookies“. Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die uns eine Analyse der Benutzung der Website ermöglichen. Zu diesem Zweck werden die durch das Cookie erzeugten Nutzungsinformationen (einschließlich Ihrer gekürzten IP-Adresse) an Server übertragen und zu Nutzungsanalysezwecken gespeichert. Wir nutzen diese Daten, um unsere Website zu optimieren. Ihre IP-Adresse wird bei diesem Vorgang anonymisiert, so dass Sie als Nutzer/in für uns anonym bleiben. Die durch das Cookie generierten Informationen werden zudem nicht an Dritte weitergegeben.

Wenn Sie mit der Speicherung und Auswertung dieser Daten aus Ihrem Besuch nicht einverstanden sind, können Sie der Speicherung und Nutzung widersprechen. In diesem Fall wird in Ihrem Browser ein sog. Opt-Out-Cookie abgelegt, was zur Folge hat, dass Matomo Ihren Besuch der Websites nicht mehr erfasst und keinerlei Sitzungsdaten erhebt. Bedenken Sie, dass dieses Opt-Out-Cookie gelöscht wird, wenn sie zu einem späteren Zeitpunkt die Cookies ihres Browsers löschen. In diesem Fall müssen Sie das Opt-Out-Cookie wieder installieren.

c)

In einigen unserer Websites wurden Links zu den Social-Media-Plattformen Facebook, Twitter und Google Plus integriert. Durch diese Links bzw. Búttons werden jedoch nicht automatisch Daten an die entsprechenden Betreiber dieser Plattformen übermittelt. Vielmehr haben wir in die betreffenden Webseites das sog. „Double-Klick“-Modell integriert. Nach dem Anklicken des Buttons der von Ihnen ausgewählten Social-Media-Plattform müssen sie mit einem zweiten Klick der Nutzung dieser Plattform ausdrücklich zustimmen. Erst mit dem zweiten Klick findet zwischen unserer Webseite und dem Betreiber der Social-Media-Plattform ein Datenaustausch statt. Die Entscheidung, ob etwaige Daten im Zusammenhang mit dem Besuch unserer Webseite an den Betreiber der Social-Media-Plattform übermittelt werden, obliegt alleine Ihnen. In diesem Fall ist auch die Universität der Künste Berlin nicht mehr die verantwortliche Stelle für die Verarbeitung dieser Daten. Wenn Sie eine Übermittlung von Daten an den Betreiber der Social-Media-Plattform nicht wünschen, dürfen Sie den jeweiligen Button nicht mittels des zweiten Klicks aktivieren.

4. Rechtmäßigkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Universität der Künste Berlin

Unsere Websites stellen die Tätigkeiten unserer Universität umfassend dar und bietet zahlreiche Möglichkeiten, mit uns in Kontakt zu treten, sich bei uns für einen Studiengang oder für Weiterbildungsmaßnamen zu bewerben, Ihr Studium zu organisieren und zu verwalten, unsere Konzerte zu buchen, sich für Wettbewerbe anzumelden und vieles mehr. Alle Angebote der Universität der Künste Berlin können darüber hinaus in vielen Fällen auch durch persönlichen Besuch in den hierfür vorgesehenen Büros und Beratungsstellen oder per Brief oder Fax wahrgenommen werden.

Für den Fall, dass Sie diese Möglichkeiten nutzen, stellen wir Ihnen nachfolgend die verschiedenen Zwecke dar, zu denen wir personenbezogene Daten verarbeiten.

a)

Gem. Art. 6 Abs. 1 S. 2 lit. e) DS-GVO ist die Verarbeitung von personenbezogenen Daten rechtmäßig, wenn sie für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt.

Die im öffentlichen Interesse liegenden Aufgaben der Universität der Künste Berlin sind im Berliner Hochschulgesetz normiert.

Diese besteht gem. § 4 Abs. 1 BerlHG in der

„Pflege und Entwicklung von Wissenschaft und Kunst durch Forschung, Lehre und Studium und der Vorbereitung auf berufliche Tätigkeiten“.

§ 4 Abs. 3 BerlHG erweitert diesen Aufgabenkreis für die Universität der Künste Berlin ausdrücklich durch

„künstlerische Entwicklungsvorhaben und öffentliche Darstellung sowie durch Lehre und Forschung im Grenzbereich von Kunst und Wissenschaft.“

Und schließlich ist in § 4 Abs. 3 BerlHG noch die

„wissenschaftliche und die künstlerische Nachwuchsförderung sowie die Förderung des künstlerisch-wissenschaftlichen Nachwuchses“

als besondere, der Universität der Künste Berlin in ihrer Eigenschaft als wissenschaftliche und zugleich künstlerische Hochschule obliegende Aufgabe ausdrücklich benannt.

In § 4 Abs. 4 BerlHG ist weiter bestimmt:

„Die Hochschulen dienen dem weiterbildenden Studium und beteiligen sich an Veranstaltungen der Weiterbildung. Sie fördern die Weiterbildung ihres Personals und die allgemeine Erwachsenenbildung.“

§ 4 Abs. 6 BerlHG regelt:

„Die Hochschulen regen durch ihre Öffentlichkeitsarbeit insbesondere in an der jeweiligen Hochschule unterrepräsentierten Bevölkerungsgruppen die Aufnahme eines Studiums an“.

Und schließlich ist die Zusammenarbeit der Berliner Hochschulen im Rahmen ihrer Aufgabenstellung mit anderen Hochschulen sowie sonstigen Forschungs-, Kultur- und Bildungseinrichtungen im Inland und im Ausland als öffentliche Aufgabe in § 4 Abs. 5 BerlHG ausdrücklich erwähnt.

Da Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. e) DS-GVO die Verarbeitung personenbezogener Daten für rechtmäßig erklärt, die zur Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt, betrachten wir, die Universität der Künste Berlin, jede Verarbeitung eines personenbezogenen Datums, die für die Erfüllung der der Universität der Künste Berlin vom Gesetzgeber aufgetragenen Aufgaben erforderlich ist, als gerechtfertigt. Dieses Verständnis korrespondiert mit § 3 des Berliner Datenschutzgesetzes, der besagt:

„Die Verarbeitung personenbezogener Daten ist zulässig, wenn sie zur Erfüllung der in der Zuständigkeit des Verantwortlichen liegenden Aufgabe oder in Ausübung öffentlicher Gewalt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde, erforderlich ist."

Somit betrachten wir die Verarbeitung personenbezogener Daten für folgende beispielhafte, nicht abschließend aufgelistete Aktivitäten und Zwecke als gerechtfertigt:

  • Bewerbung für ein Hochschulstudium einschließlich eines künstlerischen Eignungstests, Durchführung des Studiums und die Abnahme von Prüfungen
  • Organisation und Evaluation von Forschung und Studium
  • Feststellung der Eignung und Leistungen von Mitgliedern der Hochschule
  • Benutzung von Einrichtungen der Hochschulen
  • Teilnahme an unseren Veranstaltungen als Gasthörer
  • Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten, Durchführung von Promotions- oder Habilitationsverfahren
  • Teilnahme an unseren Weiterbildungs- und Schulungsprogrammen im Rahmen der beruflichen Weiterbildung, der Erwachsenenweiterbildung und sonstiger Fortbildungsmaßnahmen, die nicht im Rahmen eines Studiums stattfinden
  • Bewerbung und Teilnahme an künstlerischen Wettbewerben im Bereich Musik, Darstellende Kunst, Bildende Kunst und Gestaltung, einschließlich der damit verbundenen und üblichen werblichen Aktivitäten (auch unter Verwendung von Foto/Filmmaterial) vor, während und nach der Durchführung der Veranstaltung
  • Durchführung von Ausstellungen, Konzerten, szenischen Aufführungen und Darstellungen, Ton- und Bildaufnahmen, letzteres auch als bewegte Bilder, einschließlich der damit verbundenen und üblichen werblichen Aktivitäten (auch unter Verwendung von Foto/Filmmaterial) vor, während und nach der Durchführung der Veranstaltung
  • Veröffentlichung und Versand von Printprodukten und Newslettern, Veröffentlichung von Websites
  • Teilnahme an unseren Begabtenförderprogrammen für Schüler und Studenten
  • Austausch von personenbezogenen Daten im Rahmen der wissenschaftlichen oder künstlerischen Zusammenarbeit mit anderen Universitäten oder Hochschulen
  • Aussendung werblicher Materialien an Dritte zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit und zur Einwerbung von Drittmitteln und Spenden
  • Durchführung von Aufgaben der akademischen Selbstverwaltung
  • Einsatz von Steuerungsinstrumenten (Zielvereinbarungen, Leistungsbewertungen, Mittelvergabesysteme)
  • Evaluierung der Umsetzung des Gleichstellungsauftrags
  • Aufgaben nach dem Hochschulstatistikgesetz

Da Forschung und Kunst in ihrer konkreten Umsetzung und Darstellung stetiger Entwicklung unterliegt, kann die o.g. Liste nur beispielhaft sein.

Die Universität der Künste Berlin ist sich der Tatsache bewusst, dass auch Kinder die Angebote der Universität der Künste Berlin wahrnehmen. In diesen Fällen wird die Universität der Künste Berlin auf deren Belange besonders Rücksicht nehmen und die Verarbeitung personenbezogener Daten ggf. einschränken.

Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. e) DS-GVO rechtfertigt nur die Verarbeitung personenbezogener Daten für die Erfüllung einer im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe. Etwaige bestehende Schutzrechte wie Urheberrechte, Leistungsschutzrechte, Designrechte, Patente oder das Recht am eigenen Bild bleiben von Art. 6 Abs. 1 lit e) DS-GVO unberührt.

Gem. § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BerlHG i.V.m. der Studierendendatenverordnung des Landes Berlin (StudDatVO) vom 9. November 2005 sowie gem. § 3 BerlDSG sind Bewerber für einen Studienplatz sowie Hochschulangehörige verpflichtet, die zur Erfüllung der o.g. im öffentlichen Interesse liegenden Aufgaben der Universität der Künste Berlin erforderlichen personenbezogenen Daten zur Verfügung zu stellen und deren Verarbeitung zu dulden. Gem. Art. 13 Abs. 2 lit. e) DS-GVO weisen wir darauf hin, dass die Universität der Künste Berlin andernfalls eine Zulassung zum Studium oder einer Weiterbildungsmaßnahme, deren Durchführung sowie die Abnahme von Prüfungen verweigern kann.

b)

Als gem. § 4 BerlHG forschende wissenschaftliche Hochschule betrachten wir es gem. § 17 BerlDSG als gerechtfertigt, personenbezogene Daten, einschließlich besondere Kategorien personenbezogener Daten im Sinne von Artikel 9 Absatz 1 DS-GVO, auch ohne Einwilligung der betroffenen Person zu im öffentlichen Interesse liegenden wissenschaftlichen oder historischen Forschungszwecken zu verarbeiten, wenn das öffentliche Interesse an der Durchführung des Vorhabens die schutzwürdigen Belange der betroffenen Person erheblich überwiegt und der Zweck nicht auf andere Weise erreicht werden kann. Die Art der Verarbeitung, die Veröffentlichung der Daten und andere Beschränkungen sind in § 17 BerlDSG geregelt.

c)

Soweit die Universität der Künste Berlin die ihr im öffentlichen Interesse obliegenden Aufgaben durch den Abschluss von privatrechtlichen Verträgen erfüllt, wie dies beispielsweise im Bereich der Erwachsenenweiterbildung, beim Verkauf von Eintrittskarten für Veranstaltungen oder bei der Durchführung von Wettbewerben der Fall ist, so ist die Verarbeitung der dafür erforderlichen personenbezogenen Daten von Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit b) DS-GVO gerechtfertigt, soweit diese zur Erfüllung des Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich ist, die auf Anfrage der betroffenen Person erfolgen.

Die Bereitstellung von personenbezogenen Daten ist für den Vertragsschluss und die Durchführung des Vertrages erforderlich. Die Nichtbereitstellung der für den Vertragsschluss und die Durchführung des Vertrages erforderlichen Daten berechtigt die Universität der Künste Berlin, den Vertragsschluss und die Durchführung des Vertrages zu verweigern.

d)

Soweit die Universität der Künste Berlin mit bestimmten Aktivitäten am privatwirtschaftlichen Wettbewerb teilnimmt, gilt die Universität der Künste Berlin gem. § 2 Abs. 6 BlnDSG als nicht öffentliche Stelle. Folgende Tätigkeiten erfolgen nicht in Erfüllung derjenigen öffentlichen Aufgaben, die in § 4 BerlHG normiert sind:

  • Vermietung der Konzertsäle an Dritte
  • Vermietung von Kantineneinrichtungen
  • Betrieb der Photovoltaikanlage
  • Betrieb der Begegnungsstätte Gutshof Sauen

Die Verarbeitung personenbezogener Daten in Verbindung mit diesen Tätigkeiten ist durch Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit b) DS-GVO gerechtfertigt, soweit diese zur Erfüllung des Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich ist, die auf Anfrage der betroffenen Person erfolgen. Werbliche Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Betrieb dieser Einrichtungen betrachten wir als Wahrnehmung eines berechtigten Interesses gem. Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f) DS-GVO.

Die Bereitstellung von personenbezogenen Daten ist für den Vertragsschluss und die Durchführung des Vertrages erforderlich. Die Nichtbereitstellung der für den Vertragsschluss und die Durchführung des Vertrages erforderlichen Daten berechtigt die Universität der Künste Berlin, den Vertragsschluss und die Durchführung des Vertrages zu verweigern.

e)

Wir betrachten es gem. § 17 BerlDSG als gerechtfertigt, personenbezogene Daten, einschließlich besondere Kategorien personenbezogener Daten im Sinne von Artikel 9 Absatz 1 DS-GVO, auch ohne Einwilligung der betroffenen Person zu für statistische Zwecke zu verarbeiten, wenn das öffentliche Interesse an der Durchführung des Vorhabens die schutzwürdigen Belange der betroffenen Person erheblich überwiegt und der Zweck nicht auf andere Weise erreicht werden kann. Die Art der Verarbeitung, die Veröffentlichung der Daten und andere Beschränkungen sind in § 17 BerlDSG geregelt.

f)

Wir bieten an verschiedenen Stellen der Webseite die Möglichkeit an, einen kostenlosen Newsletter als elektronische Post wie auch ein Printprodukt – Journal der UdK Berlin - im normalen Postversand zu abonnieren. Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten, die wir auf Grund Ihrer Bestellung dieser Produkte zum Zwecke der Verschickung des Newsletters und des Journals erheben, erfolgt auf der Grundlage ihrer Einwilligung, Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a) DS-GVO.

5. Profiling

Die Universität der Künste Berlin verarbeitet keine personenbezogenen Daten, um bestimmte persönliche Aspekte, die sich auf eine natürliche Person beziehen, zu bewerten. Erst recht werden solche Verfahren nicht zur Grundlage rechtlicher Entscheidungen gemacht.

6. Weitergabe an Dritte

Wir geben Ihre personenbezogenen Daten nicht an Dritte weiter, sofern dies nicht zur Erfüllung eines Vertrages, zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen, zur Wahrung unseres berechtigten Interesses oder auf Grund gesetzlicher Bestimmungen erforderlich ist. Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich innerhalb der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates über den Europäischen Wirtschaftsraum verarbeitet.

7. Speicherung und Löschung

Ihre personenbezogenen Daten werden ab deren Erhebung gespeichert. Sie bleiben zur Begründung, Durchführung und Beendigung Ihrer mit uns geschlossenen Vereinbarungen und zur Wahrung der uns obliegenden gesetzlichen Archivierungs- und Aufbewahrungspflicht solange gespeichert, wie dies zur Erfüllung dieser Zwecke erforderlich ist.

8. Auskunft

Sie haben das jederzeitige Recht, von uns, der Universität der Künste, über folgende Informationen Auskunft gem. Art. 15 DS-GVO über zu erhalten:

1.

Sie können eine Bestätigung darüber verlangen, ob Sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden; ist dies der Fall, so haben Sie ein Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten und auf folgende Informationen:

  1. die Verarbeitungszwecke;
  2. die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden;
  3. die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen;
  4. falls möglich die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer;
  5. das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;
  6. das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;
  7. wenn die personenbezogenen Daten nicht bei Ihen erhoben werden, alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten;
  8. das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Artikel 22 Absätze 1 und 4 und – zumindest in diesen Fällen – aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person.

2.

Werden personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt, so haben Sie das Recht, über die geeigneten Garantien gemäß Artikel 46 im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden.

9. Widerruf, Widerspruch

Sie haben das Recht, eine Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit zu widerrufen, wenn die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auf einer Einwilligung beruht (z.B. nach Art. 6 Abs. 1 lit a) oder Art. 9 DS-GVO), ohne dass jedoch die Rechtmäßigkeit der bis dahin erfolgten Verarbeitung davon betroffen ist.

Sie haben das Recht, der Verarbeitung Ihrer Daten gem. Art. 6 Abs. 1 lit f) oder e) DS-GVO aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit zu widersprechen. Auch in diesem Fall bleibt die Rechtmäßigkeit der bis dahin erfolgten Verarbeitung unberührt. Sie müssen die Gründe, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, darlegen. Wir werden die Daten dann nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Sie haben das Recht, der Verarbeitung Ihrer Daten gem. Art. 6 Abs. 1 lit e) DS-GVO aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit zu widersprechen. Auch in diesem Fall bleibt die Rechtmäßigkeit der bis dahin erfolgten Verarbeitung unberührt. Sie müssen die Gründe, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, darlegen. Wir werden die Daten dann nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

10. Widerspruchsrecht bei Direktwerbung

Sofern wir personenbezogene Daten verarbeiten, um Direktwerbung zu betreiben, so haben Sie, das jederzeitige Recht, Widerspruch gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen.

11. Beschwerderecht

Sollten Sie der Ansicht sein, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten gegen gesetzliche Bestimmungen verstößt, so haben Sie das jederzeitige Recht, sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu beschweren.