Diese Website wird derzeit auf gendergerechte Sprache umgestellt. Wir bitten um Verständnis, wenn noch nicht an allen Stellen genderneutral formuliert wurde – wir arbeiten daran!

Prof. Sebastian Stoermer

Kurzvita

Der in Karlsruhe geborene Sebastian Stoermer studierte Klavier in Berlin und London. Zu seinen wichtigsten Lehrerinnen und Lehrern zählen Klaus Hellwig, György Sebok und Maria Curcio. Nach seinem Konzertexamen in Klavier begann Sebastian Stoermer ein Dirigierstudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, das er 1996 abschloss.  Bereits während seines Studiums arbeitete Stoermer intensiv mit Sängerinnen und Sängern. Er nahm regelmäßig an Meisterklassen von Dietrich Fischer-Dieskau, Aribert Reimann und Peter Schreier teil und übernahm Lehraufträge für Gesangsbegleitung an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin und der Universität der Künste Berlin. Nach seinem Dirigierdiplom begann er als Solorepetitor am Staatstheater Braunschweig unter der Intendanz von Brigitte Fassbaender und wechselte darauf an die Oper Köln als Solorepetitor und Assistent des Generalmusikdirektors James Conlon. Neben dem Opernbetrieb zeichnete er für die Einstudierung zahlreicher konzertanter Opernaufführungen (u. a. "Der Ring des Nibelungen", "Parsifal", "Wozzeck") und CD-Produktionen (u. a. Zemlinskys "Der Traumgörge") verantwortlich. 1998 wurde Stoermer als Studienleiter für deutsches Repertoire an die Opéra National de Paris engagiert. Dort arbeitete er zwei Jahre lang mit vielen bedeutenden Sängerinnen und Sängern wie Angelika Kirchschlager, Olga Borodina, Christine Schäfer, Deborah Voigt, Frederica von Stade, Jan-Hendrik Rootering u. v. a. Von 2000 bis zu seiner Berufung als Professor für Repertoire an die Universität der Künste Berlin im Jahr 2006 war Sebastian Stoermer Erster Studienleiter der Komischen Oper Berlin. Gastspiele führten ihn an die Brüsseler Oper (2003 mit Zemlinskys "Der Zwerg") und zum Hong Kong Arts Festival (2004 mit "Fidelio" und "Die lustige Witwe"). Regelmäßig war er in den letzten Jahren bei konzertanten Opernproduktionen für die musikalische Einstudierung zuständig, zum Beispiel 2007 in der Royal Festival Hall London für Korngolds "Das Wunder der Heliane" mit Vladimir Jurowski oder 2008 und 2009 im Konzerthaus Berlin für Braunfels' "Die Vögel" und Kreneks "Orpheus" mit Lothar Zagrosek. Sebastian Stoermer arbeitet eng mit dem RIAS-Kammerchor, dem Rundfunkchor Berlin und mit Dirigenten wie René Jacobs, Ton Koopman oder Bernhard Haitink zusammen und ist Begleiter zahlreicher Gesangswettbewerbe.