Diese Website wird derzeit auf gendergerechte Sprache umgestellt. Wir bitten um Verständnis, wenn noch nicht an allen Stellen genderneutral formuliert wurde – wir arbeiten daran!

Tobias Reifland

Quelle: Tobias Reifland

Vita

Tobias Reifland, geb. 1994 in Stuttgart, entdeckte bereits im Alter von 7 Jahren die Bratsche für sich. Zu seinen Lehrern zählen Samuel Mateesc, Prof. Andra Darzins, sowie später Prof. James Creitz an der Musikhochschule Trossingen und Lawrence Power an der Zürcher Hochschule der Künste. Von 2015-2017 absolvierte er sein Masterstudium bei Prof. Roland Glassl an der Musikhochschule Frankfurt. Er setzte hier sein Studium im Studiengang Konzertexamen fort, bevor er durch die Berufung von Prof. Glassl an die Musikhochschule München im Oktober 2018 dort in den Studiengang der Meisterklasse wechselte.

Tobias Reifland ist Preisträger einiger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Er gewann 1. Preise beim Hindemith Wettbewerb der Walter Witte-Stiftung 2017 und dem Internationalen Anton Rubinstein Wettbewerb in Düsseldorf 2016. Im September 2016 erspielte er sich den 2. Preis des Internationalen Brahms Wettbewerb in Pörtschach am Wörthersee, sowie zuletzt im Januar 2018 den 2. Preis des 1. Bundesweiten Wettbewerbs der Peter-Pirazzi-Stiftung in Frankfurt.

Zahlreiche Meisterkurse bei Bratschisten wie Tabea Zimmermann, Nobuko Imai, Barbara Westphal, Maxim Rysanov, Ettore Causa und Bruno Giuranna bereicherten seine Ausbildung. Weitere musikalische Impulse erhielt er an der Kronberg Academy, der Detmolder Sommerakademie, beim Oberstdorfer Musiksommer und an der Accademia Musicale di Chigiana in Siena, Italien. 2013 folgte er den Einladungen zum Aurora Chamber Music Festival in Schweden und zur 1. Streicherakademie des renommierten Menuhin Festivals in Gstaad. Ein besonders inspirierendes Erlebnis war die Teilnahme an der Verbier Festival Academy 2014.

Solistisch trat Tobias Reifland bereits mit diversen Orchestern auf, wie dem Arcata Kammerorchester Stuttgart, der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz oder der Bad Reichenhaller Philharmonie.

Er ist seit 2007 Stipendiat bei der Deutschen Stiftung Musikleben Hamburg und nahm auf deren Empfehlung an der Kammermusik Akademie des Heidelberger Frühlings 2016 teil, wo er u.a. mit Daniel Müller-Schott, Igor Levit, Marc Bouchkov und Isang Enders konzertierte. Seit der Saison 2017/2018 ist er Stipendiat bei der Villa Musica in Rheinland-Pfalz.