Anthony R. Green

Quelle: Colin Conces

It Must All Be Done In Darkness

Das multimediale Projekt It Must All Be Done In Darkness ist Harriet Jacobs gewidmet, der Autorin von „Incidents in the Life of a Slave Girl“ (1861). In Sklaverei lebend, erlitt Ms. Jacobs schweren Missbrauch, sie erkämpfte sich ihre Freiheit und verbrachte sieben Jahre in Isolation, während sie sich auf der Flucht vor ihren Verfolgern auf einem engen Dachboden versteckte. In einem Versuch, die Geschichte von Ms. Jacobs mit vollem Respekt in ihrer ganzen Tiefe erfahrbar zu machen, wird Green in Zusammenarbeit mit MRI-Wissenschaft-ler*innen und Psychoanalytiker*innen sowohl (bewegte) Bilder generieren als auch Bewegungen, Geräusche und Musik komponieren.

Als Komponist und Performer setzt sich Anthony R. Green für soziale Gerechtigkeit ein. Das fortwährende Befragen der Verhältnisse steht ebenso im Zentrum seiner Praxis wie das Prinzip der Überzeichnung, der Verkörperung von Unrecht und Begründung einer Metaphysik der Unterdrückten. Seine Arbeiten wurden u.a. im Tivoli Vredenburg (Utrecht), Studio Ilka Theurich (Hannover), Cité de la Musique et de la Danse (Straßburg), Symphony Space (New York), Spectrum (New York), LiteraturHaus (Kopenhagen), The Shoe Factory (Nikosia) und im Bemis Zentrum für Zeitgenössische Kunst (Omaha) präsentiert.

www.anthonyrgreen.com