Daisuke Ishida

Kurzvita

Teilbereich "Auditive Mediengestaltung" | Sound Studies (M.A.)
Lecturer | Sound Studies and Sonic Arts (M.A.)

Daisuke Ishida (*1980, Tokyo) ist ein in Berlin tätiger Künstler, der mit Klang und zeitgenössischen Medien arbeitet. Er studierte Politik- und Wirtschaftswissenschaften, sowie Sound Studies in Japan und Deutschland. Er interessiert sich für die Konsequenzen der künstlerischen Praxis und Theorie in Klang, Raum und Wahrnehmung. Seine Arbeiten erforschen die Grenzen von ephemerischen und Zeit-basierten Medien, um neue Perspektiven auf Räumlichkeiten zu eröffnen; sein Verständnis von Raum erstreckt sich hierbei nicht nur auf den physischen, sondern auch auf den sozialen und politischen. Er strebt dabei stets danach, dem Betrachter eine Vielzahl von komplexen und individuellen Erlebnissen des Raumes zu offerieren, die diesen dazu veranlassen sein Verständnis, seine Position und Relation zu seinem physischen und konzeptuellen Umfeld zu überdenken.

Seit 2012 unterrichtet er an der Universität der Künste Berlin, im UNI.K Studio für Klangkunst und Klangforschung und dem Masterstudiengang Sound Studies and Sonic Arts. Er erhielt das Arbeitsstipendium für Neue Musik und Klangkunst 2017 vom Berliner Senat. 2002 begründete er The SINE WAVE ORCHESTRA mit, dass im Jahr 2004 und 2019 eine Honorary Mention des Prix Ars Electronica gewürdigt wurde und ein Stipendium der Stiftung Niedersachsen für Medienkunst am Edith-Ruß-Haus im 2009, sowie den Förderpreis der sächsischen Kunstministerin bei Cynetart Awards 2018 erhielt.