Diese Website wird derzeit auf gendergerechte Sprache umgestellt. Wir bitten um Verständnis, wenn noch nicht an allen Stellen genderneutral formuliert wurde – wir arbeiten daran!

Harry Curtis

Kurzvita

Im Jahre 2002 war Harry Curtis Preisträger des Dirigentenwettbewerbs in Leeds. Er dirigierte unter anderem das London Symphony Orchester, das Budapest Festival Orchester, das Bournemouth Symphony Orchester, die Berliner Symphoniker, das Wuppertaler Sinfonieorchester, das Stavanger Symfoniorkest, das English Symphony Orchester und das Orchester of Opera North.  Zudem trat er in der Staatsoper Unter den Linden in Berlin sowie beim Londoner Battersea Arts Festival auf, wo er eine Produktion von Maxwell Davies The Lighthouse leitete. Harry Curtis wurde in Cambridge geboren und begann seine musikalische Laufbahn als Chorknabe in St. George's Chapel, Windsor. Das Dirigentenfach studierte er unter Sir Colin Davis und Colin Metters an der Royal Academy of Music in London und später an der Universität der Künste Berlin unter Lutz Köhler. In zahlreichen Meisterkursen bei Dirigenten wie Pierre Boulez, Jorma Panula, Leonard Slatkin und Ilya Musin vervollständigte er seine Ausbildung. 1996 übernahm Harry Curtis die Leitung der London Chamber Group, mit der er bereits zwei CD-Aufnahmen mit Werken von Mozart, Schubert und Bach einspielte. 2001 wurde er zum Leiter der London Pergolesi Sinfonietta ernannt. Von 2005 bis 2013 arbeitete er als festangestellter Dirigent bei den Bochumer Symphonikern, leitete dort zahlreiche Symphonie- und Sonderkonzerte und arbeitete mit namhaften Künstlerinnen und Künstlern wie Tabea Zimmermann, Radu Lupu, Frank Peter Zimmermann und Sol Gabetta zusammen. Zusätzlich leitete Harry Curtis den dem Orchester angeschlossenen 120-köpfigen Philharmonischen Chor Bochum. Darüber hinaus tritt Harry Curtis häufig bei internationalen Musikfestivals auf. Er brachte bei der Ruhrtriennale als zweiter Dirigent die Zimmermann-Oper „Die Soldaten“ (Regie: David Pountney) zur Aufführung und gastierte damit auch beim Lincoln Center Festival in New York. Er dirigierte beim norwegischen Stavanger International Chamber Music Festival und beim USA Spoleto Festival. Ebenfalls für die Ruhrtriennale leitete er die musikalische Einstudierung von John Cages Opern Europeras 1 & 2 (Regie: Heiner Goebbels). Harry Curtis verantwortete als musikalischer Leiter regelmäßig Musiktheaterproduktionen im Bochumer Prinz-Regent-Theater und für die Musiktheater-Produktion „Die Geschichte vom Soldaten/Das Behr-Kyrsh-Projekt“ (Igor Strawinsky/Moritz Eggert) wurde er 2008 in der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theaterpur unter die besten Dirigenten Nordrhein-Westfalens gewählt.
Harry Curtis ist Associate der Royal Academy of Music.