Kolloquium

Quelle: Hans Haacke, Fotonotizen documenta 2, Silbergelantineabzug, 15,9 x 24,3 cm, Sammlung Museum für Gegenwartskunst Siegen

Kolloquium Sommersemester 2022

 

SHOW AND TELL

please scroll down for English version

Manifesta, documenta, Biennale von Venedig, Berlin Biennale, Gallery Weekend, Art Basel – nach dem pandemiebedingten Stillstand zweier Jahre beginnt sich das Karusell internationaler Kunstereignisse diesen Sommer wieder zu drehen, als sei nichts geschehen – oder doch nicht?

Was sind die Mechanismen derlei medienwirksamer Kunstereignisse? Wie sind sie mit Kunstmarkt und -diskurs verschränkt? Wir nehmen diesen dicht getakteten Parcours von Kunstveranstaltungen zum Anlass, ihn anhand von Beispielen näher zu beleuchten: Wir blicken nach Venedig und erhalten einen ersten Bericht von der documenta. Wir besuchen die Berlin Biennale und diskutieren die dort präsentierten Arbeiten und kuratorischen Thesen. Wir sprechen an der Stelle auch über Praktiken und Traditionen des Ausstellens – und setzen diese zum weniger mediatisierten Alltag des Zeigens, des engagierten Teilens künstlerischer Praxis bei Besuchen in Galerien und Projekträumen ins Verhältnis. Welches Publikum wird dort angesprochen, wer sind die Zeigenden, was wird gezeigt? Es geht also in diesem Semester um die Komplexität des WAS WIE WANN WO WARUM des Zeigens von Kunst. Idealerweise reflektieren wir dabei mit, was das Zeigen für jede:n einzelne:n von uns bedeutet, ganz persönlich im Hinblick auf die jeweilige Arbeit – und vielleicht auch perspektivisch im Hinblick auf den Rundgang am Ende des Semesters.

Auf vielfachen Wunsch werden wir die Kolloquiumstermine dieses Sommersemester – sofern möglich – in Präsenz abhalten. Die betreffenden Termine werden Euch über die Montagsmail und durch Ankündigungen in den jeweiligen Veranstaltungen bekannt gegeben. Außerdem bietet sich die Möglichkeit, Euch auch über das gemeinsame Gespräch hinaus ins Kolloquium miteinzubringen: Innerhalb von Veranstaltungen, die Ihr eingeladen seid, selbst zu gestalten.

Also bitte: SHOW AND TELL!

 

SHOW AND TELL

Manifesta, documenta, the Venice Bienniale, the Berlin Biennial, Gallery Weekend Berlin, Art Basel - after the pandemic-induced standstill of two years, the carousel of international art events begins to turn again this summer as if nothing had happened.

What are the mechanisms of such high-profile art events? How are they intertwined with the art market and art discourse? We will review this year's closely timed art circuit and take a look at a few examples: there will be a session on the Venice Bienniale, we'll get a first report from the documenta in Kassel. We will visit the Berlin Biennial and discuss the works and curatorial position presented there. We will reflect common traditions of exhibiting - and put them into perspective with the less mediated everyday practices of showing art by encountering the engaged work of art practioners during visits to galleries and project spaces. Which audiences are addressed there, who are the exhibitors, what is being exhibited?

In short, we will explore the complexity of WHAT, WHEN, WHERE and WHY of showing art over the course of this summer semester. In the process, you're invited to reflect on what showing art means in relation to your own work - and maybe in regards to an upcoming public presentation like the Rundgang at the end of the semester. In response to many requests, we will conduct the colloquium sessions this summer semester in physical presence – if the pandemic situation allows for it. The respective dates will be announced to you via the Montagsmail and during our individual sessions. In addition, you will have the opportunity to get involved in the colloquium beyond our joint discussion: Within events that you are invited to create yourself.

So please: SHOW AND TELL!