Prof. Dr. Thomas Menrath

Quelle: privat

Prof. Dr. Thomas Menrath

Professor für Klavier

Sprechzeiten: n.V.
menrath_ @udk-berlin.de

Vita

Thomas Menrath studierte Schulmusik, Geschichte, Klavierpädagogik und künstlerisches Hauptfach Klavier in Köln und Berlin. Er war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Prägend für seine pianistische Ausbildung waren Astrid Schmidt-Neuhaus in Köln und Georg Sava in Berlin. Wesentliche Anregungen verdankt er zudem Aribert Reimann (Liedinterpretation) und Meisterkursen bei György Sebok. Er konzertierte als Solist, Lied- und Chorbegleiter und mit Kammermusik in verschiedenen Besetzungen. In seinen Veröffentlichungen beschäftigte er sich mit Fragen der Klavierpädagogik und der Interpretation. Er spezialisierte sich auf die Klaviermethodik der 20er und 30er Jahre des 20. Jhs., hielt Vorlesungen über Klaviermethodik an der Hochschule für Kirchenmusik in Halle und lehrt seit 1994 künstlerisches Klavierspiel an der UdK. Jungstudenten seiner Klasse am Julius-Stern-Institut waren mehrfach Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Artikel „Etüde“, in: MGG (Musik in Geschichte und Gegenwart). Sachteil, Bärenreiter, Kassel 1995

Vortrag „Interpretation und Werkstudium unter dem Aspekt musikalischer Typenlehren“, in der Reihe „Vorträge zum Instrumentalunterricht“ des Tonkünstlerverbands, HdK Berlin 1997

Dissertation „Das Unlehrbare als methodischer Gegenstand. Studien zu den Grundbegriffen der Klaviermethodik von Carl Adolf Martienssen“, Augsburg 2003

Artikel „Martienssen, Carl Adolf“, in: MGG, Personenteil, Bärenreiter, Kassel 2005

Artikel „Spurensuche. Klaviermethodik als ,Kunstideologie’“, in: EPTA-Dokumentation 2004/05, Düsseldorf 2006

Artikel „Bewusst oder unbewusst? Emotion und Kontrolle in Werkstudium und Interpretation“, in: Üben und Musizieren, 27. Jg., Mainz 2010

Artikel „Sonatensatz oder Adaption literarischer Kunstmittel? Anmerkungen zur Interpretation von Chopins Ballade in g-Moll op. 23“, in: „Darstellen und Mitteilen. Ein Handbuch der musikalischen Interpretation“, hg. von U. Brandstätter u. a., Mainz 2010

Vortrag (mit Susanne Fontaine) „Busoni und Liszt. Künstlerischer Selbstentwurf und Pianistik“, Internationaler Liszt-Kongress, Universität Heidelberg 2011, 

als Artikel in: „Musik im Spannungsfeld zwischen nationalem Denken und Weltbürgertum. Franz Liszt zum 200. Geburtstag, hg. von Dorothea Redepenning, Heidelberg 2015

Vortrag „Über das Zentrale Künstlerische Fach im Schulmusikstudium“, 7. Bundeskonferenz der Zentren für Lehrerbildung, Universität Potsdam 2014