Diese Website wird derzeit auf gendergerechte Sprache umgestellt. Wir bitten um Verständnis, wenn noch nicht an allen Stellen genderneutral formuliert wurde – wir arbeiten daran!

Autonomie und Funktionalisierung

Wie haben sich künstlerische Praxen, wie hat sich der Kunstbegriff in der Zeit seit 1989 bis heute geändert? Welche Rolle spielten dabei konkrete historischen Umstände der politischen Wende? Im Fokus der Fragestellung nach dem Verhältnis von Autonomie und Funktionalisierung steht die Entwicklung der Berliner bildenden und performativen Künste im Vergleich mit Entwicklungen in London, Wien und Warschau seit den 1990er Jahren.

In diesem Projekt kooperieren die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin sowie die Kunsthochschule Weißensee Berlin mit der Universität der Künste Berlin.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Judith Siegmund (Theorie der Gestaltung/Ästhetische Theorie/Gendertheorie, Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung, UdK Berlin) forschen seit Januar 2017 folgende Personen unter dem Titel „Autonomie und Funktionalisierung – eine ästhetisch-kulturhistorische Analyse der Kunstbegriffe in der bildenden Kunst in Berlin von den 1990er Jahren bis heute“ zu den obigen Fragen. Das Projekt wird von der Einstein Stiftung Berlin gefördert und ermöglicht es, dass Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen sowie künstlerischen Disziplinen zusammen forschen können.

Prof. Dr. Georg Bertram (Philosophie, Institut für Philosophie, FU Berlin)

Prof. Dr. Gregor Stemmrich (Kunstgeschichte, Kunsthistorisches Institut, FU Berlin)

Prof. Dr. Karin Gludovatz, (Kunstgeschichte, Kunsthistorisches Institut, FU Berlin)

Prof. Dr. Knut Ebeling (Medientheorie/Ästhetik, Weißensee Kunsthochschule Berlin)

Prof. Dr. Susanne Hauser (Architekturtheorie, Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung)

Prof. Dr. Hans-Peter Müller (Soziologie, Institut für Sozialwissenschaften, HU Berlin)

 

Folgende wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind am Forschungsprojekt beteiligt:

Birgit Eusterschulte (Kunstgeschichte)

Dr. des Séverine Marguin (Soziologie)

Annette Maechtel (Kunstwissenschaft/ Kulturwissenschaft)

Heimo Lattner (Bildende Kunst)

Dr. des Christian Krüger (Philosophie/Kulturwissenschaft)

Assoziierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

Prof. Dr. Daniel Martin Feige (Philosophie und Ästhetik in der Fachgruppe Design, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart)

Friederike Landau (Stadt- und Regionalsoziologie, TU Berlin, Center for Metropolitan Studies)

Die Ergebnisse der Forschung werden in regelmäßigen Abständen in Foren und Veranstaltungen der Öffentlichkeit zur Diskussion gestellt.

Verwandte Themen