Tipps und Hilfe für Lehrende

Einführung der Online-Lehre

Die vorübergehende Umstellung der Lehre von Präsenz- auf alternative Formate (sowohl online als auch offline) ist sowohl Chance als auch Herausforderung. Präsenzlehre ist nicht ohne Verluste oder Veränderung der Inhalte eins zu eins ins Digitale übersetzbar, nicht ersetzbar – gerade an einer Kunstuniversität wie der UdK Berlin. 

Deshalb sollten wir experimentieren und diesen experimentellen Prozess auch in der Lehre reflektieren und uns gegenseitig zurückmelden. Es ist eine Chance, unsere Lehre zu reflektieren und weiterzuentwickeln, auch offline.

Die Begeisterung für das digitale Experiment sollte dabei außerdem von folgenden Überlegungen begleitet werden:
1. Online-Lehre erspart nicht unbedingt Zeit, sondern deren Vorbereitung - die Einarbeitung in neue Systeme und die Überlegungen zu neuen Konzepten – erfordert nicht nur viel Zeit, sondern auch materielle wie finanzielle Ressourcen.

2.  Die gegenwärtige Situation setzt sowohl Lehrende wie auch Studierende unter einen gewissen Druck: Kontaktsperren, Care-Arbeit, mögliche finanzielle Verluste und der Verlust unserer eingeübten künstlerischen Interaktionsformen stellt eine Belastung dar. Diese sollte anerkannt werden und auch offen gegenüber allen Akteur*innen benannt werden.

3. Die Lehre wird auch im kommenden Semester noch unter den Auswirkungen der Corona-Krise stehen und wir sollten uns also langfristige Strategien überlegen – auch, damit unsere digitale Euphorie nicht einfach im Wintersemester verpufft.

Worauf ihr achten solltet: 
Achtet auf eure ZEITRESSOURCEN
Achtet auf die BARRIEREFREIHEIT der Angebote (technische Voraussetzungen, Verständlichkeit, Nutzen von Open-Source-Tools usw.)
Achtet auf den SCHUTZ EURER DATEN
Achtet auf den Schutz der URHEBERRECHTE und PERSÖNLICGKEITSRECHTE
Achtet darauf, dass niemanden durch den Mehraufwand ein NACHTEIL entsteht

Neue Webinare für Lehrende

Für alle Lehrende der Berliner Hochschulen bietet das BZHL ab sofort ein Sonderprogramm zur Umstellung auf digitale Lehre an. Alle Informationen zu den neuen Webinaren finden Sie hier: bzhl.tu-berlin.de/menue/aktuelles

Anleitung für den Semesterstart

in Arbeit

Software Empfehlungen

Für die Nutzung der Online-Lehre-Infrastruktur an der UdK Berlin wird ein Oase-Account benötigt

Nutzung von moodle als Lernplattform:
Moodle ist ein freies objektorientiertes Kursmanagementsystem und eine Lernplattform. Die Software bietet die Möglichkeiten zur Unterstützung kooperativer Lehr- und Lernmethoden. Die meisten Universitäten nutzen das System, auch die UdK empfiehlt es.

moodle.udk-berlin.de


Nutzung der UdK-Cloud zum Up- und Download von Dateien:
Die UdK-Cloud bietet eine hohe Datensicherheit, ist eine Inhouse-Lösung und birgt keine rechtlichen Bedenken. 

cloud.udk-berlin.de/login


Nutzung von Cisco Webex für synchrone Online-Kommunikation: 
Cisco Webex ist ein Anbieter von Videokonferenzen, IP-Telefonie, Instant-Messaging, Dateiübertragung und Screen-Sharing. Cisco Webex wird an der UdK Berlin im Sommerssemester 2020 erstmals eingeführt. 

Weiter Informationen folgen in Kürze. 


Nutzung von Adobe Connect für Webkonferenzen
Adobe Connect wird über den DFN für Universitätsangehörige kostenfrei angeboten.

oase.udk-berlin.de/dienste/dfn-dienste/dfn-webkonferenz/


Erstellen von Screencastings:
z.B. Vertonung von Power Points, Erstellung von Lehrvideos

Einfache Erstellung von Lehre per power point (auch nur Audio):
https://support.microsoft.com/de-de/office/aufzeichnen-von-audiokommentaren

Erstellung von digitaler Lehre per camtasia:
https://blogs.fu-berlin.de/ideenbar/tools/camtasia-studio/
https://offene.fernuni-hagen.de/course/info.php?id=63

 

Didaktik der Online-Lehre

WICHTIG: Bezieht die Kompetenzen der Studierenden ein, sie sind oft Expert*innen des Postdigitalen

  1. Synchrone und asynchrone Formate mischen z.B. Lehrvideos (asynchron) und Onlinediskussionen
  2. Nicht nur passiver Konsum von Vorgefertigten, sondern Aktivierung durch Teilaufgaben, Feedback ist wichtig, um die Studierenden auch offline zu motivieren, Sprechstunden anbieten.
    Achtung: Erhöhter Zeitaufwand für Lehrende  
  3. Kollaboratives Arbeiten ermöglichen z.B. Zu zweit Spazierengehen, per Etherpad gemeinsam an einem Text arbeiten, sich in Kleingruppen online treffen
  4. Alternative Leistungsnachweise durch mehrere Teilaufgaben (z.B. Essays, kurze künstlerische Beiträge, Podcasts, blogs), die auch von den Kommiliton_innen besprochen, kommentiert werden können (Peer-Review), Lernportfolios erstellen (z.B. mit Mahara)

HINWEISE:

  • Lehrvideos möglichst nicht länger als 20min, Erstellung mit power point, Quicktime oder camtasia (Screencasts)
  • Livesessions mit 20 Personen zu zwei unterrichten, Lehrende*r und Online-Moderation, Online-Moderation begleitet und liest den Chat, gibt Impulse aus dem Chat weiter
  • Gruppendiskussionen sinnvoll mit 5-6 Personen, bei webex cisco und Adobe Connect ist es möglich, in separate „Räume“ zu gehen, Achtung: zeitlicher Mehraufwand für Lehrende!
  • synchrone Formate müssen intensiv moderiertwerden

 

Verwandte Themen