Wissenschaft, Forschung, Bildung

Aktuelle Ausschreibungen

DFG / AHRC – UK-German Funding Initiative in the Humanities

Ausschreibung | Nächster Einsendeschluss voraussichtlich Februar 2023 – The Arts and Humanities Research Council (AHRC) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) kündigen die Veröffentlichung der fünften gemeinsamen Ausschreibung für geisteswissenschaftliche Forschungsprojekte an, die bei themenoffener Förderung einen bedeutenden Mehrwert in der bilateralen Zusammenarbeit versprechen. Details zur Ausschreibung sind ab Oktober 2022 über die Webseite der DFG verfügbar.

Zur Ausschreibung

BMBF – Forschungsvorhaben im Themenfeld Wissenschaftskommunikation

Ausschreibung | Einsendeschluss Projektskizze 02. März 2023 – Gefördert werden Forschungsprojekte, die einen Beitrag zum vertieften Verständnis von Wissenschaftskommuni­kation leisten. Die Vorhaben sollen die komplexen Austauschprozesse zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Medien sowie die Bedingungen und Folgen dieses Austauschs untersuchen und dabei auch verlässliche Aussagen über die Gelingensbedingungen von effektiver und verantwortungsbewusster Wissenschaftskommunikation treffen. Gefördert werden Forschungsvorhaben, die zur theoretischen Fundierung der Wissenschaftskommunikation beitragen und die empirische Erforschung der Wissenschaftskommunikation vorantreiben. Die Förderrichtlinie richtet sich insbesondere an inter- und transdisziplinäre Vorhaben.

Zur Ausschreibung

Europäische Kommission – MSCA Staff Exchanges

Ausschreibung | Einsendeschluss 08. März 2023 – Durch das Programm Staff Exchanges im Rahmen der Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) werden intersektorale, internationale und interdisziplinäre Kooperationen durch den gegenseitigen Austausch von Personal und Wissen gefördert. Projekte können auch auf Vorarbeiten aus bereits bestehenden wissenschaftlichen Netzwerken aufbauen, sollen diese aber weiter fortsetzen und vor allem wissenschaftliche Kooperationen vertiefen und/oder (weiter) aufbauen. Gefördert wird der Austausch von Wissenschaftler*innen jeder Karrierestufe sowie von administrativem, technischem und Management-Personal. Voraussetzung für den Austausch ist eine aktive Einbindung des Personals in Forschungsaktivitäten an der Entsendeeinrichtung von mindestens einem Monat vor der ersten Entsendung. Der nächste Call wird im Oktober 2022 veröffentlicht.

Zur Infoseite der KoWi / zum EU-Portal

European Research Council – ERC Consolidator Grants

Ausschreibung | Einsendeschluss 17. März 2023 – Mit der Förderlinie "Consolidator Grants" unterstützt der Europäische Forschungsrat exzellente Wissenschaftler*innen, deren eigene unabhängige Arbeitsgruppe sich in der Konsolidierungsphase befindet, mit bis zu 2 Millionen Euro über maximal fünf Jahre. Antragsberechtigt sind Forschende, deren Promotion zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Ausschreibung 7 bis 12 Jahre zurückliegt.

 

Zur Infoseite der NKS ERC / Zur Ausschreibung des ERC

 

 

European Research Council – ERC Advanced Grants

Ausschreibung | Veröffentlichung des neuen Calls Anfang Dezember 2022 für Einsendeschluss 23. Mai 2023 – Die Ausschreibung des European Research Council (ERC) richtet sich an etablierte, aktive Wissenschaftler*innen mit einer herausragenden wissenschaftlichen Leistungsbilanz in den letzten zehn Jahren. Die Ausschreibung ist offen für alle Forschungsbereiche. Wissenschaftliche Exzellenz ist das alleinige Auswahlkriterium. Die Fördersumme beträgt maximal 2,5 Millionen Euro für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren. 

Zur Infoseite der NKS ERC

VolkswagenStiftung – Pioniervorhaben: Impulse für das Wissenschaftssystem

Ausschreibung | Einsendeschluss 31. Oktober 2022 und 31. März 2023 – Die Stiftung möchte mit diesem Förderangebot Experimentierräume für grundsätzliche Neuerungen und wesentliche Verbesserungen in Bereichen des deutschen Wissenschaftssystems schaffen. Dazu sollen vielversprechende Ideen für Pioniervorhaben aus der wissenschaftlichen Community aufgegriffen und gefördert werden. Das Förderangebot richtet sich an aktive Wissenschaftler*innen, die neben ihrer Forschungstätigkeit eine konkrete Projektidee zur Weiterentwicklung eines spezifischen Bereichs des deutschen Wissenschaftssystems erproben möchten, sowie an Wissenschaftsmanager*innen an einer wissenschaftlichen Einrichtung in Deutschland. Ein Vorhaben kann sich dabei auf jeden Aspekt des Wissenschaftssystems, wie z.B. Forschung, Lehre, Transfer, Governance und Administration beziehen. 

Zur Ausschreibung

Fortlaufende Ausschreibungen

Alexander von Humboldt-Stiftung – Feodor Lynen-Stipendium

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Die Humboldt-Stiftung fördert mit dem Feodor Lynen-Stipendium jährlich rund 90 Wissenschaftler*innen aller Fachgebiete, die ein Forschungsvorhaben im Ausland realisieren möchten. Die Bewerber wählen hierzu eine Gastgeber*in aus rund 15.000 Wissenschaftler*innen aus dem Humboldt-Netzwerk im Ausland. Die Dauer des Stipendiums beträgt bis zu 24 Monate. Die Höhe des Stipendiums variiert je nach Zielland und Lebenssituation. Bewerbungen sind jederzeit möglich. Der Auswahlausschuss der Stiftung entscheidet über die Vergabe jeweils im Februar, Juni und Oktober.

Zur Ausschreibung

Alexander von Humboldt-Stiftung – Henriette Herz-Scouting-Programm

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Mit dem Henriette Herz-Scouting-Programm eröffnet die Alexander von Humboldt-Stiftung parallel zum regulären Bewerbungsverfahren einen neuen Zugang zum Humboldt-Forschungsstipendium, der es ausgewählten Gastgeber*innen erlaubt, geeignete Wissenschaftstalente aus dem Ausland in einem Direktverleihungsverfahren als Humboldt-Forschungsstipendiat*innen zu gewinnen. Ausgewählte Scouts erhalten die Möglichkeit, bis zu drei herausragende internationale Nachwuchsforschende, mit denen sie gerne kooperieren möchten, für ein Humboldt-Forschungsstipendium vorzuschlagen. Nach positiver Prüfung werden die Stipendien im Rahmen des Humboldt-Forschungsstipendienprogramms vergeben.

Zur Ausschreibung

Amadeu Antonio Stiftung – Projektförderung

Ausschreibung | Einsendeschluss zweimal jährlich zum 31. Januar und 31. Juli  – Die Amadeu Antonio Stiftung fördert Initiativen und Projekte, die sich aktiv mit den Themen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus beschäftigen. Die Förderung umfasst eine Kofinanzierung des Vorhabens, die Unterstützung für Reisekosten sowie Sachmittel. Neben der finanziellen Unterstützung helfen die Mitarbeiter*innen der Stiftung auch bei der Kontaktaufnahme mit Medien, die den Initiativen zu öffentlicher Aufmerksamkeit verhelfen können. Bewerben können sich unter anderem Vereine, Kommunen und Verwaltung, Netzwerke und Schulen. Die genannte Bewerbungsfrist gilt nur für Projekte, die eine Fördersumme von mehr als 2.500 Euro beantragen. Hierüber entscheidet der Stiftungsrat. Über geringere Summen wird von einem kleineren Gremium laufend entschieden.

Zur Ausschreibung

Axel Springer Stiftung – Projektzuschüsse

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Im Rahmen ihrer Fördertätigkeit unterstützt die Axel Springer Stiftung wissenschaftliche wie gemeinnützige Vorhaben im In- und Ausland. Nachwuchsförderung in der Wissenschaft erfolgt in Form von Druckkostenzuschüssen. Dissertationen zur deutsch-jüdischen Geschichte, Holocaustforschung, dem Dritten Reich, internationale Beziehungen und Medienwissenschaften bilden hier den Schwerpunkt. Weiter sind auch Ausstellungen, Vorträge, künstlerische Tätigkeiten, Pflege von Kulturwerten und Baudenkmälern, Bildungs- und Gedenkstättenreisen förderfähig. Adressiert ist das Förderangebot an gemeinnützige Träger wie Vereine, Institute oder Universitäten. Die Bewerbung erfolgt formlos als Brief oder E-Mail.

Zur Ausschreibung

BMBF – Plattform Privatheit – IT-Sicherheit schützt Privatheit und stützt Demokratie

Ausschreibung | Skizzeneinreichung fortlaufend bis 15. März 2027 – Zweck der Zuwendung ist es, in meist dreijährigen Vorhaben aktuelle Entwicklungen mit Bezügen zum Datenschutz und zur Privatheit im Hinblick auf den Einfluss auf die Lebensrealitäten von Bürger*innen wissenschaftlich zu untersuchen, um den Diskurs über damit verbundene Chancen und Herausforderungen sachlich zu unterstützen. Bürger*innen soll eine informierte Auseinandersetzung mit den Gefahren der Digitalisierung für ihre Privatheit und Selbstbestimmtheit ermöglicht werden. Skizzen können jederzeit eingereicht werden. Bewertungsstichtage für Projektskizzen sind jeweils der 15. März und 15. Oktober. Erster Stichtag ist der 15. März 2023; letzter Stichtag der 15. März 2027.

Zur Ausschreibung

BMBF – Post Grant Fund für Open Access Publikationen

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Das BMBF möchte Open Access in Deutschland etablieren und fördert daher aus dem Post-Grant-Fund vom BMBF unterstützte Wissenschaftler*innen, die ihre Ergebnisse mit Open Access veröffentlichen wollen. Ziel ist es, dass die Forschungsergebnisse nicht nur in der wissenschaftlichen Gemeinschaft verbleiben, sondern auch von externen Personen genutzt und in andere Bereiche transferiert werden. Gefördert werden Ausgaben von Gebühren, die für Open Access-Publikationen aus abgeschlossenen BMBF-geförderten Projekten entstehen. Abgeschlossen meint in diesem Fall, wenn der Bewilligungszeitraum der Förderung durch das BMBF geendet hat. Die Förderungssumme beträgt bis zu 2.400 Euro.

Zur Ausschreibung

BMBF – Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung „VIP+“

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) möchte Forscher*innen motivieren, ihre Ergebnisse systematisch zu validieren. In Abgrenzung zur Findungs- und Verwertungsphase ist das Ziel der Validierungsphase, das Innovationspotenzial der Forschungsergebnisse zu prüfen, nachzuweisen und zu bewerten sowie sukzessive mögliche Anwendungsbereiche zu erschließen. Rechtliche und ethische Rahmenbedingungen sowie die Akzeptanz des Marktes und der Gesellschaft sind dabei zu berücksichtigen. Es können sowohl Einzelvorhaben als auch Verbundprojekte aller Fachrichtungen – ausdrücklich auch der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften – für bis zu drei Jahre gefördert werden. Die Fördersumme beläuft sich auf maximal 500.000 Euro pro Vorhaben bzw. Verbundprojekt und Jahr.

Zur Ausschreibung

Bundesstiftung Aufarbeitung – Allgemeine Projektförderung und thematische Förderprogramme

Ausschreibungen | Variierende, jährliche Bewerbungsfristen – Die Bundesstiftung Aufarbeitung fördert Veranstaltungen, Publikationen und Medienangebote zu politischer Bildung und Wissenschaft, die sich mit den Ursachen, der Geschichte und den Folgen der kommunistischen Diktaturen auseinandersetzen oder die Gedenk- und Erinnerungskultur stärken. Je nach Gesamtfördersumme können für die allgemeine Projektförderung jährlich Anträge zum 30. Juni (ab 50.000 €) und 31. August (kleinere Antragssumme) eines Jahres eingereicht werden. Darüberhinaus sind Antragstellungen in verschiedenen thematischen Förderprogrammen möglich wie zur "Die Geschichte der deutschen Teilung und deren Folgen entlang der innerdeutschen Grenze" oder dem Stipendienprogramm.

 

COST – Förderung europäischer Netzwerke in Wissenschaft und Technik

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Die internationale Initiative COST (European Cooperation in Science and Research) koordiniert die europäische Zusammenarbeit für nationale Forschungsvorhaben in allen Bereichen der wissenschaftlichen und technischen Forschung. Mit dem Ziel, nationale Forschung von europaweit vorhandenen Kapazitäten und finanziellen Ressourcen profitieren zu lassen, finanziert COST Aktionen zur Entstehung dauerhafter Forschungsnetzwerke. Eingeladen sind Projekte, die den technologischen, wirtschafts-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Forschungsstand in Europa weiterentwickeln. Inter- und multidisziplinäre Ansätze sind besonders willkommen. Es werden Reisekosten, Training-Seminare, Summer Schools und der Austausch von (jungen) Wissenschaftler*innen, Publikationen und die wissenschaftliche und administrative Betreuung durch die COST Administration in Brüssel gefördert. Antragsberechtigt sind Verbünde aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und forschende Unternehmen aus mindestens fünf verschiedenen COST-Mitgliedstaaten. Die nächsten Sammlungsstichtage für COST-Anträge werden auf der Webseite angekündigt.

Zur Ausschreibung

DAAD – Students at Risk - Hilde Domin-Programm

Stipendium | Jährliche Nominierungsfristen zum 15. März und 15. November – Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) bietet aus Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA) das Stipendienprogramm „Hilde Domin-Programm“ an. Das Programm soll weltweit gefährdete Studierende sowie Doktorand*innen, denen in ihrem Herkunftsland formal oder de facto das Recht auf Bildung verweigert wird, darin unterstützen, ein Studium in Deutschland aufzunehmen oder fortzusetzen, um einen Studien- oder Promotionsabschluss an einer deutschen Hochschule zu erlangen. Das Stipendium bietet monatlich 1.200 € für Doktorand*innen bei einer Stipendiendauer von bis zu 48 Monaten. Es finden grundsätzlich zwei Auswahlen pro Jahr statt, die sich am Start der akademischen Semester orientieren.

Zur Ausschreibung

Deutscher Akademikerinnenbund e.V. – Druck- und Reisekostenzuschüsse

Ausschreibung | Bewerbung fortlaufend mit jährlichen Fristen zum 15. April und 15. Oktober – Der DAB-Förderausschuss widmet sich der Würdigung für innovative Leistung von Promovendinnen und Postdoktorandinnen. Es werden insbesondere Akademikerinnen aus Fachbereichen mit niedrigem Frauenanteil zur Bewerbung ermutigt. Die Förderung erfolgt durch Erstattung von Druckkostenzuschüssen bei wissenschaftlichen Publikationen in einem deutschen Verlag in Höhe von bis zu 500 Euro. Weiter kann die digitale Veröffentlichung veranlasst werden oder Reisekostenzuschüsse für Konferenzen und Tagungen beantragt werden. Die notwendigen Unterlagen zur Bewerbung umfassen den vollständig ausgefüllten Fragebogen, einen Lebenslauf, ein kurzes Exposé zum Forschungsansatz sowie ein Anschreiben mit Motivationsschreiben, ein Gutachten der Betreuer*in und ein Verlagsangebot.

Zur Ausschreibung

 

Deutsche Bank Stiftung – Projektförderung in den Bereichen Kultur, Bildung und Soziales

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Die Deutsche Bank Stiftung zielt mit ihren Aktivitäten auf die Entwicklung und nachhaltige Stärkung von Potentialen insbesondere junger Menschen. Sie initiiert und unterstützt Projekte, die diesen neue Erfahrungsräume eröffnen und sie dazu befähigen, ihre individuellen Begabungen zu entfalten. Ebenso ermutigt sie den künstlerischen Nachwuchs, neue Wege auszuprobieren und professionelle Fähigkeiten weiter auszubauen. Sie trägt mit zahlreichen Projekten zur Integration von Immigrant*innen bei und stärkt die Chancengerechtigkeit für benachteiligte Gesellschaftsgruppen. Nicht zuletzt fördert die Stiftung das vielfältige kulturelle Leben in Deutschland.

Zur Ausschreibung

Deutsche Stiftung Frauen- und Geschlechterforschung

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Die Heidelberger Stiftung verfolgt das Ziel, traditionell im männlichen Interesse ausgerichtete wissenschaftliche Forschung durch wissenschaftliche Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung zu ergänzen. Sie unterstützt wissenschaftliche Forschung und Feldarbeiten, aber auch durch die Förderung von Projekten, Ausstellungen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen, die der Erforschung und Aufklärung im Bereich Frauen- und Geschlechterforschung dienen.

Zur Ausschreibung

Deutsch-französische Hochschule – Förderung von wissenschaftlichen Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler*innen (Forschungsateliers, Sommerschulen)

Ausschreibungen | Jährlich drei Stichtage zur Bewerbung – Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) fördert im Rahmen der Netzwerkbildung sowie der Intensivierung des deutsch-französischen wissenschaftlichen Dialogs Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler*innen (Doktoranden bzw. Postdocs) mit einer Dauer von 2 Tagen bis maximal 4 Wochen. Die Ausschreibung richtet sich an deutsche und französische Hochschulen sowie an außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und steht allen Fachrichtungen offen. Die Einbeziehung eines Drittlandes wird begrüßt.

Zur Ausschreibung

DFG – Digitalisierung und Erschließung

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Ziel der Förderung ist die Digitalisierung und / oder Erschließung von Beständen und Sammlungen, die für die Forschung überregional von Bedeutung sind (Dokumente der handschriftlichen und gedruckten Überlieferung, nichttextuelle Objektsammlungen inklusive audio- und / oder visueller Medien und auch genuin digitale Daten („born digital“), bspw. digitale Kunstwerke, digitale Nachlässe (E-Mail-Korrespondenzen etc.), Bilddatensätze (z. B. dreidimensional dargestellte Mikro-CT-Daten)).

Mit Bezug auf Materialien, für deren Digitalisierung und / oder Erschließung es noch keine etablierten Standards gibt, ist es zudem Ziel des Programms, die Entwicklung und / oder Anwendung von Qualitätskriterien zu befördern.

Des weiteren können Anträge zur Anwendung neuerer Verfahren für die Digitalisierung und Erschließung, z. B. durch Optical Character Recognition (OCR) oder Optical Layout Recognition (OLR), automatische Bilderkennung, Named-Entity Recognition oder 3D-Digitalisierung, im Förderprogramm gestellt werden.

Zur Ausschreibung

DFG – Emmy Noether-Programm

Ausschreibung | Bewerbung fortlaufend – Ziel des Programms ist es, besonders qualifizierten Nachwuchswissenschaftler*innen die Möglichkeit zu geben, über einen zusammenhängenden Zeitraum von sechs Jahren die Voraussetzungen für eine Berufung als Hochschullehrer*in zu erlangen. Die Qualifizierung soll durch die eigenverantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe an einer Hochschule oder Forschungseinrichtung in Deutschland, verbunden mit qualifikationsspezifischen Lehraufgaben in angemessenem Umfang, erfolgen. Damit soll ein Weg eröffnet werden, auf dem die Berufbarkeit auch ohne die Habilitation erreicht werden kann. Mit Hilfe dieses Programms möchte man außerdem herausragende Nachwuchswissenschaftler*innen im Ausland für das deutsche Wissenschaftssystem (zurück) gewinnen. 

Zur Ausschreibung

 

DFG - Geflohene Wissenschaftler*innen

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Mit diesem Programm möchte die DFG die Integration geflohener Wissenschaftler*innen in das deutsche Wissenschaftssystem und die Gesellschaft erleichtern. In bestimmten DFG-Förderprogrammen (Sachbeihilfe, Schwerpunktprogramme, Forschungsgruppen, Graduiertenkollegs) ist es möglich, Zusatzanträge zu stellen, um qualifizierte geflohene Wissenschaftler*innen in bereits geförderte DFG-Projekte einzubinden. Zusatzanträge können jederzeit formlos gestellt werden und sollten den Umfang von fünf Seiten (ohne Lebenslauf und Literaturverzeichnis) nicht überschreiten. Die Anträge müssen Angaben über die in ein Projekt einzubindende Person enthalten und den Mehrwert ihrer Mitarbeit für das Projekt begründen. Die Antragstellenden sollten darauf achten, dass der Antrag aussagekräftig genug ist, um eine zeitnahe Begutachtung nach den bekannten DFG-Qualitätskriterien zu gewährleisten.

Zur Ausschreibung

DFG – Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Die mediale Darstellung und die Veröffentlichungsformen von Forschungsergebnissen unterliegen einem starken Wandel. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt daher Vorhaben, in denen fachspezifische Infrastrukturen für die Produktion, die Verbreitung oder die komfortable Nutzung offen zugänglicher Publikationen entwickelt und etabliert werden. Besonders experimentell ausgerichtete Projekte sind ebenso erwünscht wie Vorhaben zum Auf- und Ausbau wissenschaftlicher Zeitschriften. Die Gesamtförderdauer soll sechs Jahre nicht überschreiten. Antragsberechtigt sind wissenschaftliche Informationsinfrastruktureinrichtungen wie Bibliotheken, Archive, Museen, Rechen- und Medienzentren. Ferner sind alle Wissenschaftler*innen in Deutschland oder an einer deutschen Forschungseinrichtung im Ausland mit abgeschlossener Promotion antragsberechtigt.

Zur Ausschreibung

DFG – Reinhart Koselleck-Projekte

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Ziel des Programms ist es, Wissenschaftler*innen mit einem herausragenden wissenschaftlichen Lebenslauf die Möglichkeit zu eröffnen, innerhalb von fünf Jahren ein besonders innovatives oder im positiven Sinne risikobehaftetes Projekt durchzuführen, das sie nicht im Rahmen der Arbeit der jeweiligen Institution oder mittels anderer Förderverfahren der DFG bearbeiten können. Für diese Vorhaben können bei einer Laufzeit von bis zu fünf Jahren Fördermittel für Personal, wissenschaftliche Geräte, Verbrauchsmaterial, Reise- und Publikationskosten beantragt werden. Die Zuwendungshöhe beträgt hier zwischen 500.000 bis 1,25 Millionen Euro.

Zur Ausschreibung

 

DFG – Walter Benjamin-Programm

Ausschreibung | Bewerbung fortlaufend  – Die DFG-Forschungsstipendien gehen im neuen Walter Benjamin-Programm auf, das Wissenschaftler*innen im Anschluss an die Promotion ein eigenes Forschungsvorhaben am Ort ihrer Wahl ermöglicht. Ziel ist es, die in der Qualifizierungsphase relevante Mobilität zu unterstützen und die thematische Weiterentwicklung der Forschung zu fördern. Im Inland kann eine eigene Stelle, im Ausland ein Stipendium beantragt werden. Zudem gewährt die DFG eine monatliche Pauschale für Sach-, Reise- und Publikationskosten.

Zur Ausschreibung

Eyebeam Center for the Future of Journalism – Zuschüsse für Reise- und Recherchekosten

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend  – Das Eyebeam Center for the Future of Journalism (ECFJ) mit Sitz in New York versteht sich als experimentelles Förderprogramm für journalistisch arbeitende Künstler*innen. Um progressive künstlerische Ansätze zu Themen wie Datensicherheit, Künstliche Intelligenz oder die Rolle von Technologie in der Gesellschaft stärker in der öffentlichen Debattenkultur zu verankern, unterstützt das ECFJ  mit Fördergeldern zwischen 500 und 1.000 US-Dollar für Reise- oder Recherchekosten.

Zur Ausschreibung

 

Fritz Thyssen Stiftung – Reisebeihilfen für Geistes- und Sozialwissenschaftler

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Bei der Fritz Thyssen Stiftung können Mittel zur Deckung von Reisekosten beantragt werden, die in unmittelbarem Zusammenhang mit einem geisteswissenschaftlichen oder einem sozialwissenschaftlichen Forschungsvorhaben stehen. Thematisch ist die Antragstellung in den Bereichen Geschichte, Sprache und Kultur, Bild-Ton-Sprache und Staat, Wirtschaft und Gesellschaft möglich. Antragsberechtigt sind Personen, die promoviert haben. Bewerbungen können der Stiftung jederzeit vorgelegt werden. Die Bearbeitungszeit beträgt in der Regel acht Wochen.

Zur Ausschreibung

Fulbright Germany – Doktorand*innenprogramm

Auslandsstipendium | Jährliche Fristen zum 01. Juni und 01. November – Fulbright Germany fördert deutsche Nachwuchswissenschaftler*innen, die ein vier- bis sechsmonatiges Forschungsprojekt an einer U.S.-Hochschule oder einer wissenschaftlichen Einrichtung durchführen, das in direktem Zusammenhang mit ihrer bereits begonnenen akademischen Dissertation steht. Das zu fördernde Forschungsvorhaben trägt zur Stärkung der Wissenschaftsbeziehungen zwischen amerikanischen und deutschen Hochschulen bei. Die järliche Frist zum 1. Juni bezieht sich auf einen Aufenthaltsbeginn in den USA zwischen dem 1. Januar und 30. Juni des folgenden Jahres. Es folgt eine Frist zum 1. November für Aufenthalte zwischen dem 1. August und 31. Dezember des folgenden Jahres. 

Zur Ausschreibung

Gerda-Henkel-Stiftung – Förderung von Forschungsprojekten

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend / jährlich – Das allgemeine Förderprogramm der Gerda-Henkel-Stiftung richtet sich u.a. an Forschungsprojekte aus den Bereichen Geschichts-, Kunst- und Wissenschaftsgeschichte. Die Förderung von Forschungsprojekten erfolgt je nach Art des Vorhabens durch die Übernahme von Personal-, Reise-, Sach- und/oder sonstigen Kosten. Für Projektmitarbeiter*innen innerhalb von Forschungsprojekten können ausschließlich Promotions- oder Forschungsstipendien beantragt werden. Voraussetzung für eine Förderung ist grundsätzlich, dass Projektmitarbeiter*innen eigene Forschungsleistungen erbringen, die unter ihrem Namen publiziert werden.

Für kleinere Fördersummen bis max. 25.000 € findet ein verkürztes Begutachtungsverfahren statt, sodass jederzeit Anträge eingereicht werdne können. Über Anträge mit höheren Fördersummen entscheiden die Stiftungsgremien zweimal im Jahr über die Vergabe von Fördermitteln.

Zur Ausschreibung

Heinrich-Böll-Stiftung – Projektförderung zu den Themen Klima/Umwelt, Frauen, Partizipation und Menschenrechte

Ausschreibung | Jährliche Stichtage zum 31. März, 31. August und 30. November  – Die Freundinnen und Freunde der Heinrich-Böll-Stiftung fördern mit ihren Mitgliedsbeiträgen Kunst-, Kultur- und Bildungsprojekte zu den Themen Klima/Umwelt, Frauen, Partizipation und Menschenrechte. Erwartet wird, dass die Projekte eine Strahlkraft in die Gesellschaft entfalten. Die maximale Fördersumme beträgt 1.500 €.

Zur Ausschreibung (Kreativ Kultur Berlin)

Humboldt-Stiftung – JSPS-Forschungsstipendium für Postdocs nach Japan

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend –  Hoch qualifizierte Nachwuchswissenschaftler*innen aller Disziplinen, deren Promotion nicht länger als sechs Jahre zurückliegt, können sich um Stipendien bewerben, um ein selbst gewähltes Forschungsvorhaben in Kooperation mit einem selbst gewählten wissenschaftlichen Gastgeber in Japan durchzuführen. Es werden 20 Kurzzeit-Stipendien (1-12 Monate) und 16 Langzeit-Stipendien (12-24 Monate) vergeben. Neben einer Beschreibung des Forschungsvorhabens müssen Referenzgutachten, eine Forschungsplatzzusage und eine Liste der bisherigen Veröffentlichungen für die Bewerbung eingereicht werden. Die Auswahlsitzungen finden im Februar, Juni und Oktober statt; die Begutachtung der Anträge dauert zwischen vier und sieben Monate.

Zur Ausschreibung

Sebastian Cobler Stiftung – Projektförderung

Ausschreibung | Bewerbung zweimal jährlich zum 30. April oder 30. September  – Die Sebastian Cobler Stiftung unterstützt Vorhaben, die sich Bürgerrechten widmen und diese im weitesten Sinne stärken. Insbesondere Projekte, die Themen wie Erziehung und Bildung, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Hilfe für Geflüchtete und Menschen mit Behinderung sowie Toleranz der Kulturen schaffen, werden gefördert. Die Projektverwirklichung sollte dabei stets mit wissenschaftlichen Analysen, Aufklärungsarbeit und Berichtserstattung von Ereignissen erfolgen. Tagungen und Veranstaltungen sind förderfähig. Neben der Nennung der Fördersumme sind für den Antrag eine detaillierte Projektbeschreibung und ein Finanzplan einzureichen. Die formlose Antragsstellung ist jährlich zum 30. April oder 30. September möglich.

Zur Ausschreibung

 

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe - Kongressfonds Berlin

Ausschreibung | Bewerbung fortlaufend - Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe setzt mit dem Kongressfonds Berlin ein Programm zur Unterstützung der Tagungs- und Kongresswirtschaft auf. Ziel dieses mit zehn Millionen Euro ausgestatteten Fonds ist es, den ReStart und die Planung von Veranstaltungen zu unterstützen, wenn die Bekämpfung der Pandemie Kongresse und Veranstaltungen wieder ermöglicht. Veranstalter*innen können einen Zuschuss von 25 Euro pro Präsenz-Teilnehmerin und Teilnehmer erhalten, wenn sie Fachveranstaltungen in Berlin (ab 50 Teilnehmende) durchführen. Bei Veranstaltungen, die analog und hybrid stattfinden, erhöht sich der Zuschuss auf 35 Euro pro Präsenzteilnehmerin und Präsenzteilnehmer pro Veranstaltungstag. Das Programm fördert darüber hinaus ein nachhaltiges Veranstaltungs- und Unternehmensmanagement. So können Veranstaltende, die bestimmte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen (beispielsweise in Bezug auf das Catering oder die Mobilität), eine ergänzende Förderung in Höhe von 25 Euro erhalten. Die maximale Fördersumme pro Veranstaltung beträgt 49.950 Euro.

Zur Ausschreibung

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft – Integration durch Bildung

Ausschreibung | Bewerbungen fortlaufend – Mit seinem neuen Sonderprogramm setzt der Stifterverband auf Bildung als Schlüssel zur Integration. Neben der individuellen Förderung von Geflüchteten wird der Strukturaufbau von Maßnahmen, die Geflüchteten den Eintritt in das Bildungssystem ermöglichen, in fünf Aktionslinien unterstützt. Dazu zählt neben spezifischen Fördermaßnahmen wie der Integration durch Spracherwerb auch ein offener Integrationsfonds. Letzerer soll die flexible und qualitätsgesicherte Förderung von beispielhaften Projekten sichern, derzeit insbesondere zur Unterstützung verfolgter Wissenschaftler*innen. Anträge können jederzeit gestellt werden. 

Zur Ausschreibung

Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum – Deutsch-israelische Projektförderung

Ausschreibung | Bewerbungen viermal jährlich – Die Stiftung fördert deutsch-isrealische Kooperationsprojekte in den drei Handlungsfeldern Politik und Gesellschaft, Innovation und Technologie sowie Kulturen und Kommunikation, deren Ergebnisse beiden Ländern zugute kommen. In den Projekten sollten sich deutsche und israelische Fach- und Führungskräfte im Alter von 18-45 Jahren gemeinsam mit aktuellen gesellschaftspolitischen Herausforderungen auseinandersetzen. Die Vorbereitungsphase unterstützt die Stiftung im Rahmen eines FutureLabs mit bis zu 2.000 € für Projektentwicklungstreffen.

Zur Ausschreibung

Stiftung Erinnerung Verantwortung Zukunft – Begegnungen mit Zeitzeugen

Ausschreibung | Bewerbung fortlaufend, mindestens 3 Monate vor Projektbeginn – Erzählungen von Zeitzeug*innen machen Geschichte lebendig. Die persönlichen Begegnungen ermöglichen jungen Menschen, sich mit den Lebensgeschichten von NS-Überlebenden auseinanderzusetzen. Dadurch werden die Erinnerungen der Opfer an nachfolgende Generationen weitergegeben und bewahrt. Die Stiftung unterstützt seit 2002 Einladungen ehemaliger Zwangsarbeiter*innen sowie anderer Opfer des Nationalsozialismus nach Deutschland. Besonders junge Menschen werden so ermutigt, sich mit den Lebensgeschichten der Zeitzeug*innen auseinanderzusetzen. Zudem werden begleitende Projektarbeiten dieser Jugendlichen, zum Beispiel Theaterprojekte und Ausstellungen, finanziell unterstützt. 

Zur Ausschreibung

Wüstenrot Stiftung – Projektförderung für Wissenschaft, Lehre, Kunst und Kultur

Ausschreibung | Bewerbungen mit vier Antragsfristen pro Jahr – Die Wüstenrot Stiftung fördert herausragende Ideen und Projekte in den fünf Förderschwerpunkten 1) Wissenschaft und Forschung, 2) Lehre, Bildung und Erziehung, 3) Kunst, 4) Denkmalpflege sowie 5) Pflege und Erhaltung von Kulturwerten. Anträge können viermal im Jahr jeweils zum 01. Februar, April, August und November per Post eingereicht werden. Neben einer kurzen Projektbeschreibung sollten den Antragsunterlagen ein Ablauf-, Kosten- und Finanzierungsplan beigelegt sein.

Zur Ausschreibung

Verwandte Themen