DAS MÄDCHEN MIT DER PRINGLES DOSE – Musical

Daniel Nartschick

von Elisabeth Pape (Studiengang Szenisches Schreiben)

Ein Projekt des 2. Jahrgangs des Studiengangs Musical/Show in Kooperation mit den Studiengängen Szenisches Schreiben und Kostümbild

„Jemand wird unseren Körper kennenlernen.
Jemand wird ihn anfassen. Jemand wird ein Urteil fällen.“

Elisabeth Pape hat einen Theatertext geschrieben, der sich dem Thema Essstörungen widmet. Die Inszenierung setzt sich mit den Problemen krankhafter Essstörungen, Körperidealen und der Dynamik sozialer Netzwerke wie Instagram auseinander. 

Wer will ich sein? Wie will ich aussehen? Was ist gesund? Was ist krank? Warum bin ich krank geworden? Wohin führt uns der wachsende Anpassungs- und Selbstoptimierungsdruck? All diesen und vielen anderen Fragen stellt sich der Abend. 

„Ich habe zuerst mein Gewicht notiert, angefangen restriktiv meine Nahrungsaufnahme einzuschränken und Sport zu treiben. Mir war, als ob ich einen neuen Menschen modellieren würde. Ich habe mich wunderbar energetisch gefühlt, bis alles irgendwann aus dem Ruder lief. Den Kampf habe ich gegen meinen Körper geführt.“

Musikalisch kontrastieren die Studierenden den Text mit Songs aus Musicals (Bare, City of Angels, Kinky Boots, Mean Girls, Once, Spring AwakeningThe Life, The Wiz u.a.), Musik von Bach und Schubert und Pop Songs. Mit diesem Abend stellen wir uns mit unserer Idee eines zeitgenössischen, gesellschaftsrelevanten Musicals vor.

Inszenierung: Mathias Noack
Musikalische Leitung: Johannes David Wolff
Choreographie: Anne Retzlaff
Kostüme: Johannes Jaruraak (Studiengang Kostümbild)
Sprechchöre: Tim Schüler

Mit: Tara Friese, Laura Goblirsch, Nathan Johns, Fabio Kopf, Anna-Sophie Weidinger

Bitte beachten Sie die aktuellen Regelungen für Besucher*innen von Veranstaltungen der UdK Berlin

Fotos

Nathan Johns, Tara Friese, Anna-Sophie Weidinger, Laura Goblirsch, Fabio Kopf

Quelle: Daniel Nartschick

Anna-Sophie Weidinger, Fabio Kopf, Tara Friese, Laura Goblirsch, Nathan Johns

Quelle: Daniel Nartschick

Tara Friese, Fabio Kopf, Anna-Sophie Weidinger, Laura Goblirsch, Nathan Johns

Quelle: Daniel Nartschick

Anna-Sophie Weidinger, Nathan Johns

Quelle: Daniel Nartschick

Nathan Johns, Fabio Kopf

Quelle: Daniel Nartschick

Anna-Sophie Weidinger

Quelle: Daniel Nartschick

Fabio Kopf

Quelle: Daniel Nartschick

Tara Friese

Quelle: Daniel Nartschick

Fabio Kopf, Anna-Sophie Weidinger

Quelle: Daniel Nartschick

Laura Goblirsch

Quelle: Daniel Nartschick

Nathan Johns, Fabio Kopf

Quelle: Daniel Nartschick

Anna-Sophie Weidinger, Laura Goblirsch, Tara Friese

Quelle: Daniel Nartschick

Tara Friese, Laura Goblirsch

Quelle: Daniel Nartschick

Tara Friese, Anna-Sophie Weidinger, Nathan Johns, Fabio Kopf, Laura Goblirsch

Quelle: Daniel Nartschick

Anna-Sophie Weidinger, Tara Friese, Fabio Kopf, Nathan Johns

Quelle: Daniel Nartschick

Anna-Sophie Weidinger, Fabio Kopf

Quelle: Daniel Nartschick

Nathan Johns, Anna-Sophie Weidinger, Tara Friese, Fabio Kopf

Quelle: Daniel Nartschick

Tara Friese, Laura Goblirsch, Anna-Sophie Weidinger, Nathan Johns, Fabio Kopf

Quelle: Daniel Nartschick

Nathan Johns, Fabio Kopf, Laura Goblirsch

Quelle: Daniel Nartschick

Tara Friese, Fabio Kopf

Quelle: Daniel Nartschick

Laura Goblirsch, Tara Friese, Fabio Kopf, Anna-Sophie Weidinger, Nathan Johns

Quelle: Daniel Nartschick

Video-Trailer

Produktion: Dr. Michaela Conen, Insa Ruckdeschel, Kim Füllgraf
Interviews: Patrick Reu
Kamera und Schnitt: Martin Wolf

Statements Team und Darsteller*innen

Kurz-Statements von (in chronologischer Reihenfolge): Johannes Jaruraak (Kostüme), Johannes David Wolff (Musikalische Leitung), Elisabeth Pape (Autorin), Mathias Noack (Inszenierung), Anne Retzlaff (Choreographie) und den Darsteller*innen Laura Goblirsch, Tara Friese, Nathan Johns, Fabio Kopf und Anna-Sophie Weidinger

Pressestimmen

"Magersucht – die Berlinerin Elisabeth Pape schrieb darüber eindrucksvoll. Jetzt ist ihr Werk als Musical auf der Bühne.
[…] Mit Sätzen wie „Je dünner man wird, desto kränker wird auch der Kopf“ gibt die 26-jährige Autorin aus dem Studiengang Szenisches Schreiben Einblicke in die Realität der Erkrankten. Elisabeth Pape beschreibt, wie sie sich in einer Klinik gegenseitig erzählen, was ihren Alltag jahrelang bestimmte. „Ohne einen Laut konnte ich alles wieder hochwürgen.“
In dem Leiden, das besonders junge Menschen betrifft, geht es darum, möglichst dünn zu sein. Elisabeth Pape beobachtet, was mit dem Aussehen verbunden wird. „Alle posten ständig Fotos von sich in den Sozialen Netzwerken.“ Es gehe um Kontrolle, „des eigenen Körpers, des Aussehens.“ Ein Wettlauf, „wer dünn und durchtrainiert ist, scheint automatisch erfolgreicher zu sein“.
[…] Als UdK-Professor Mathias Noack den Text zum ersten Mal las, „fand ich ihn sofort klasse. Ich sehe auch, wie junge Leute sich mit ihrem Aussehen gegenseitig Druck machen.“ Unter seiner Regie entstand das Musical mit den Studierenden des 2. Jahrgangs. Darin heißt es in Hits wie „Beautiful“ von Pop-Ikone Christina Aguilera: „Du bist wunderschön, ganz egal was sie sagen.“
Sich so anzunehmen, wie man ist, wie schwierig ist das. Elisabeth Pape kennt das Seelennagen selbst so sehr. „Man kann immer einen Fehler an sich entdecken. Das geht auf Kosten der Lebensqualität.“
[…] Eine Hoffnung ist für sie, dass Zuschauerinnen und Zuschauer Kraft schöpfen könnten aus ihrem Stück. „Vielleicht ist es ein Beginn, über sich selbst und die eigenen, vielleicht festgefahrenen und ungesunden Essgewohnheiten nachzudenken.“ Denn Perfektion ist nicht gleich Glück.“ (Susanne Dübber, Berliner Zeitung, vollständiger Bericht hier)

"An der UdK zeigt sich das Genre Musical topaktuell […]: atemberaubend – wie perfekt die fünf Jungstars „Das Mädchen mit der Pringle Dose“ präsentieren. Das ist eine echte Leistung, die von enormer Willenskraft zeugt. Bravo!
[…] Zum einen ist die Regie wirklich bis ins kleinste Detail punktgenau exekutiert, was eindrucksvoll ist, ebenso das Bühnenbild mit seiner stylischen Leere in Schwarz-Weiß-Orange, zudem sind die Darsteller natürlich hinreißend mit ihrem breitgefächerten Können. Außerdem lernt man am Klavier einen neuen musikalischen Leiter kennen, der […] restlos überzeugt.
[…] Man kann gar nicht oft genug daran erinnern, dass dieses Genre perfekt geeignet ist, sozialkritische Themen auf eine unterhaltende Weise zu verhandeln. Dass die UdK das immer wieder tut, ist großartig. Also, nix wie hin!“ (Dr. Kevin Clarke, klassik.com, vollständige Rezension hier)

"Der zweite UdK-Jahrgang Musical/Show präsentiert einen anspruchsvollen, sehr nachdenklich stimmender Magersucht-Musicalabend mit einem tollen Studenten-Cast." (Kai Wulfes, musicalzentrale.de, vollständige Rezension hier)

"»Das Mädchen mit der Pringles-Dose« ist ein erstaunliches Musical über ein aktuelles Thema." (Kristof Schreuf, Junge Welt, vollständige Rezension hier)

"»Das Mädchen mit der Pringles Dose« erweist sich als Musical der ganz besonderen Art, ohne spektakuläre Effekte und poltrigen Witz, ohne herausgepresste Emotionen. Das sperrige Thema funktioniert in dieser Fassung und demonstriert: Auch das unterhaltende Genre muss vor aktuellen und harschen Inhalten nicht kapitulieren. […] Das Darsteller-Quintett leistet vorzügliche Arbeit, taucht weit in die Figuren ein und schafft dennoch die nötige Distanz. Mit dieser Produktion liefern sie eine grandiose Visitenkarte ihres Könnens ab." (Heinz-Jürgen Rickert, musicals - Das Musicalmagazin)

 

Quelle: Studiengang Musical/Show

Spendenaktion

Nach den Vorstellungen wurden von den Mitwirkenden Spenden für Be an Angel e.V. gesammelt, eine Initiative von Menschen aus Medien, Kultur und Marketing, die sich und ihr Netzwerk für die nachhaltige Integration von Menschen mit Fluchtgeschichte einsetzen.
Es kam ein Spendenbeitrag in Höhe von insgesamt EUR 567,02 zusammen - wir sagen von Herzen DANKE für die Unterstützung!!

Spendenaktion

Info

UNI.T - Theater der UdK Berlin
uni.t_ @udk-berlin.de