Marcus Quent

Kurzvita

Studium der Philosophie (MA, 2014) und Theaterwissenschaft (MA, 2015) an der Universität Leipzig, der Aberystwyth University Wales und der Universität der Künste Berlin. Promotionsprojekt zu künstlerischen Konstruktionen der Zeit bei Theodor W. Adorno, Gilles Deleuze und Alain Badiou (Promotion 12/2020), gefördert durch ein Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung. 2018 Forschungsaufenthalt an der New School for Social Research, New York City. 2020 Fellow in residence, Klassik Stiftung Weimar (Kolleg Friedrich Nietzsche). Seit August 2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstwissenschaft und Ästhetik, Universität der Künste Berlin. 

Schwerpunkte

  • Philosophische Ästhetik & Ästhetische Theorie
  • Geschichte und Aktualität der kritischen Theorie
  • Französischsprachige Philosophie des 20. Jahrhunderts
  • Theorien der Gegenwartskunst
  • Zeitgenossenschaft & Gegenwartsdenken

Publikationen (Monographien/Herausgeberschaften)

Lehrveranstaltungen

  • Adorno: Philosophische Terminologie (WS 2020/21, Uni Leipzig)
  • Was sind Zwischenzeiten? (Deleuze & Badiou) (WS 2020/21, UdK Berlin)
  • Gegenwartskunst: Theoretische und philosophische Bestimmungen (SS 2020, UdK Berlin)
  • Adorno: Ästhetische Theorie (WS 2019/20, Uni Leipzig)
  • Was ist Zeitgenossenschaft? (SS 2019, UdK Berlin)
  • Nicht-Menschlich, Unmenschlich, Inhuman. Das Denken der Kunst im 20. Jahrhundert (WS 2017/18, UdK Berlin)
  • Widerstand: Kunst und Theorie (WS 2016/17, UdK Berlin)