Auslandsaufenthalte für Verwaltungsangestellte

Corona Update

Laut Pressemitteilung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin und Senator für Wissenschaft und Forschung, Michael Müller, vom 13. März ist die UdK Berlin verpflichtet, sämtliche Dienstreisen unabhängig von ihrem Anlass oder Reiseziel im Inland oder im Ausland nicht zu genehmigen und etwaige Genehmigungen zurückzunehmen.

Folglich können wir aktuell keine weiteren ERASMUS Mobilitäten bearbeiten. Sobald es neue Informationen dazu gibt, werden wir diese hier veröffentlichen.

Neue Bewerbungsfrist am 15. Juli 2020!

Wie funktioniert ERASMUS+ für Hochschulmitarbeiter?

Erasmus+ ermöglicht Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von nicht-wissenschaftlichem Universitätspersonal an europäischen Hochschulen zum Ausbau der Internationalisierung deutscher Hochschulen. Zu Fort- und Weiterbildungszwecken darf Hochschulpersonal einer deutschen Hochschule mit ECHE an eine aufnehmende Hochschule mit ECHE oder eine sonstige in einem anderen Programmland ansässige Einrichtung, die auf dem Arbeitsmarkt oder in den Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung oder Jugend tätig ist, gefördert werden.

Die Auslandsaufenthalte dauern mindestens zwei und höchstens 5 Arbeitstage. Aufgrund der begrenzt zur Verfügung stehenden EU-Mittel konnten wir für Mobilitäten in 2019/20 durchschnittlich nur 2 Aufenthaltstage zuzüglich einer Reisekostenpauschale finanziell fördern. Dennoch können Sie bei Zustimmung Ihres Vorgesetzten und der aufnehmenden Institution bis zu 5 Tagen an der Gasthochschule arbeiten. Eine Übersicht der Pauschalen für 2019/20 finden Sie in unserem Downloadcenter. Die Pauschalen für 2020/21 werden vom DAAD frühestens im April 2020 veröffentlicht.

Bewerber organisieren die Kontakte zur aufnehmenden Institution eigenständig. Sie finden hier eine Übersicht unserer europäischen Partnerhochschulen.

Allgemeine Informationen zur ERASMUS+ Programmlinie STT finden Sie auf der Webseite des DAAD.

Vorteile eines ERASMUS+ Auslandsaufenthaltes

- Aufenthalt auf der Basis eines abgestimmten Programms   (Mobility Agreement)
- Fachlicher Austausch und neue Perspektiven   
- Stärkung der eigenen Kompetenzen   
- Ausbau und Vertiefung von internationalen Netzwerken  

Förderfähige Bereiche der UdK Berlin

Allgemeine & technische Verwaltung 
Bibliothek
Fachbereiche   
Fakultäten   
Finanzen   
International Office   
Öffentlichkeitsarbeit   
Studierendenberatung   

Fort- und Weiterbildungsformate

Folgende Formate sind förderfähig (Beispiele)

Hospitationen   
Job Shadowing   
Studienbesuche   
Teilnahme an Workshops und Seminaren   
Teilnahme an Sprachkursen  

Informationen zur Bewerbung

Die nächste Bewerbungsfrist endet am 15. Juli 2020

Für 2019/20 sind keine weiteren Stipendien zu vergeben!

Wenn Sie sich für ein ERASMUS+ Stipendium 2020/21 bewerben möchten, finden Sie
hier weitere Informationen. Bis zum 1. Juli 2010 müssen sowohl das
Bewerbungsformular  sowie ein kurzes Motivationsschreiben im International Office, bei Frau Livia Romero vorliegen. Spätestens Anfang August werden den Bewerbern die Entscheidungen mitgeteilt. Aufgrund des geringen Budget müssen Bewerbungen ggf. abgelehnt werden. Es gibt eine Warteliste.

A1-Bescheinigung für Dienstreisen ins Ausland

Bei Dienstreisen in einen EU-Staat oder nach Island, Liechtenstein, Norwegen bzw. in die  Schweiz wird die sog. A1-Bescheinigung benötigt. Diese dient im Ausland als Nachweis dafür, dass in Deutschland aufgrund der Beschäftigung ein Versicherungsschutz besteht.  Diese A1-Bescheinigung wird nach Eingang Ihres Antrages auf Dienstreise von der Personalstelle bei gesetzlich Versicherten bei der Krankenkasse, bei privat Versicherten bei der Deutschen Rentenversicherung Bund beantragt. Erst nach Erteilung der Bescheinigung darf die Dienstreise genehmigt und angetreten werden. Im Falle der Nichterteilung kann die Dienstreise nicht genehmigt werden. Sie erhalten einen Ausdruck der Bescheinigung, der von Ihnen während der Reise mitzuführen und bei Kontrollen vorzulegen ist. Bei Verstoß gegen die Meldepflichten ist mit erheblichen Bußgeldern zu rechnen, die bei versäumter Beantragung der A1-Bescheinigung vom Dienstreisenden zu tragen wären. 

Aufgrund der notwendigen A1-Bescheinigung sind Dienstreisen in einen EU-Staat  oder nach Island, Liechtenstein, Norwegen bzw. in die Schweiz vier Wochen vor Reiseantritt  in der Personalstelle zu beantragen.