Gabi Schillig ist neue Professorin für Raumbezogenes Entwerfen und Ausstellungsgestaltung an der Universität der Künste Berlin

Gabi Schillig

Quelle: Jannike Stelling

21. März 2018

Die Gestalterin und Architektin Gabi Schillig ist mit Wirkung zum 1. April 2018 zur neuen Professorin für Raumbezogenes Entwerfen und Ausstellungsgestaltung an der Universität der Künste Berlin ernannt worden. Sie wechselt damit vom Fachbereich Design der Hochschule Düsseldorf, Peter Behrens School of Arts, wo sie als Professorin seit 2012 tätig war, nach Berlin.

In ihren Arbeiten und in der Lehre verfolgt Gabi Schillig zeitgenössische und zukunftsorientierte architektonische und gestalterische Ansätze, die von der Räumlichkeit sozialer und physischer Prozesse ausgehen. Material, Körper und Kommunikation stehen im Zentrum eines experimentellen, sowohl digitale als auch analoge Ebenen und Methoden einbeziehenden Gestaltungsprozesses. Ihre Raumkonzepte münden in multisensorische, prozesshafte und dialogische Strukturen und Kommunikationsräume, die in unterschiedlichen Maßstäben und Kontexten realisiert werden – Innenraum, Ausstellung, Stadt und Landschaft – und Materialität und Interaktion auf unmittelbare Weise verbinden.

Gabi Schillig studierte Architektur in Coburg und absolvierte ein postgraduales Studium des Konzeptionellen Entwerfens an der Städelschule – Staatlichen Hochschule für Bildende Künste Frankfurt am Main bei Prof. Ben van Berkel, Prof. Johan Bettum und Prof. Mark Wigley. Ihre Arbeiten waren in zahlreichen internationalen Ausstellungen zu sehen, sie erhielt Preise und Stipendien, u. a. war sie Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude Stuttgart (2007 – 2008), am Van Alen Institute New York (2009), am Nordic Artists´ Centre Dale (2010). Sie erhielt den Weissenhof Architekturförderpreis (2010), war Artist-in-Residence am KHOJ International Artists´ Association Neu-Delhi (2011), Largo das

Artes Rio de Janeiro (2015) und im Sommer 2016 war sie zu Gast im Residenzprogramm der Stiftung Bauhaus Dessau. Seit 2008 entwickelt sie künstlerisch-gestalterische Projekte im Rahmen ihres 'Studio for Dialogical Spaces' in Berlin. Seit 2016 ist Gabi Schillig Vertrauensdozentin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

 

Weitere Informationen
Claudia Assmann
Leiterin Presse/Kommunikation
Universität der Künste Berlin
claudia.assmann_ @intra.udk-berlin.de
030 3185-2456
www.udk-berlin.de
Like us on Facebook: www.facebook.com/udkberlin
Follow us on Instagram: www.instagram.com/udkberlin

 

Die Universität der Künste Berlin ist weltweit eine der größten künstlerischen Hochschulen und die einzige, die alle Disziplinen der Kunst und der auf sie bezogenen Wissenschaften in sich vereint. An den vier Fakultäten Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst sowie dem Zentralinstitut für Weiterbildung werden über 70 künstlerische, künstlerisch-wissenschaftliche und künstlerisch-pädagogische Studiengänge angeboten. Von rund 4.000 Studierenden stammt etwa ein Drittel aus dem Ausland. Die Geschichte der UdK Berlin reicht zurück bis zur Gründung der brandenburgisch-preußischen Akademie der Künste im Jahr 1696. Ihre heutige Form erhielt sie 1975 durch den Zusammenschluss der Hochschule für bildende Künste und der Hochschule für Musik und darstellende Kunst zur Hochschule der Künste (HdK). Seit 2001 trägt die Universität der Künste Berlin ihren heutigen Namen. Präsident ist seit Januar 2006 Prof. Martin Rennert. Mit mehr als 700 Veranstaltungen im Jahr trägt die UdK Berlin maßgeblich zum kulturellen Leben der Stadt bei.