BILDRÄUME: <BIOLOGIE UND BAUEN>

Kieselalge, aus: J.G. Helmcke, W. Krieger, J. Gerloff. Diatomeenschalen im elektronenmikroskopischen Bild

Quelle: © Verlag Bild und Forschung 1962, Berlin

Seit den 1950ern Jahren spielt die Entwicklung zwei- und dreidimensionaler Visualisierungstechniken für die Herstellung und Wahrnehmung von Wissen in der Kunst, Wissenschaft und Architektur eine zentrale Rolle. Ausgehend von der interdisziplinären Kooperation zwischen dem Architekten Frei Otto und dem Biologen Gerhard Helmcke, die 1961 in Berlin ihren Anfang nahm, erkundet die Ausstellung die Rolle fotografischer Techniken beim künstlerisch-wissenschaftlichen Forschen. Sie wurde in Zusammenarbeit mit Studierenden der Universität der Künste Berlin, Fakultät Gestaltung, Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung und der Technischen Universität Berlin, Fakultät I, Fachbereich Wissenschaftsgeschichte entwickelt.

Kuratiert von Nathalie Bredella (UdK Berlin) in Zusammenarbeit mit Arianna Borrelli (TU Berlin).

Zur Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag dem 19. April 2018 um 19 Uhr im Museum für Fotografie sind Sie und Ihre Freunde herzlich eingeladen. Museum für Fotografie, Jebensstraße 2, 10623 Berlin

https://www.smb.museum/ausstellungen/detail/bildraeume-biologie-und-bauen.html