Aribert-Reimann (Stiftung der UdK Berlin)

Die Stiftung wurde 2006 gegründet und 2023 in die Stiftung der UdK Berlin überführt. Zweck der Stiftung ist insbesondere die kulturelle Förderung des zeitgenössischen Klavierliedes, und zwar in Form von Stipendien für junge Komponistinnen und Komponisten, deren Studienabschluss an einer deutschen oder internationalen Hochschule nicht mehr als drei Jahre zurückliegt. Das Stipendium beinhaltet die Komposition eines Liederzyklus für die Besetzung Stimme und Klavier. Die Uraufführungen dieser Kompositionen sollen von den Studierenden der Klasse „Zeitgenössisches Lied“ an der Universität der Künste Berlin übernommen werden. Die Stipendien können einmal jährlich auch international vergeben werden (§1 Abs.2 der Satzung).

Vergaberichtlinien

Das Stipendium wird nicht öffentlich ausgeschrieben, sondern die Kandidat*innen werden laut Kriterien der Satzung §1 auf Anfrage des Stiftungsrates von ausgewiesenen Expert*innen (Kompositionslehrer*innen deutscher und internationaler Musikhochschulen) jeweils zum Wintersemester vorgeschlagen.

Der Stiftungsrat sichtet die Unterlagen und die Partituren der Kandidat*innen. In einer Sitzung wird über die Vergabe des Stipendiums entschieden.

Rollen bei der Bewertung spielen das handwerkliche Können der Kandidat*innen sowie der möglichst flexible Umgang in der Behandlung des Vokalparts, des Textes und des Klaviers in den vorliegenden Partituren. Auf eine phantasievolle Gestaltung des Verhältnisses zwischen Stimme und Klavier wird dabei besonders Wert gelegt.

Wer?

• Kulturelle Förderung des zeitgenössischen Klavierliedes

• junge Komponisten und Komponistinnen, deren Studienabschluss nicht länger als drei Jahre zurückliegt

Wie?

• Komposition eines Liederzyklus für Stimme und Klavier

• Vergabe von Stipendien

• einmal jährlich auch international

Bewerbung:

• durch Vorschlag ausgewiesener Expert*innen (Kompositionslehrer*innen deutscher und internationaler Musikhochschulen) jeweils zum Wintersemester

Entscheidung:

• Stiftungsrat