Klimaguide

Quelle: Caroline Bittermann

Wie wir unseren Alltag an der UdK klimafreundlich gestalten können

Im Kampf für Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit braucht es ein tiefgreifendes politisches und gesellschaftliches Umdenken. Das folgende Glossar soll darum ausdrücklich nicht suggerieren, dass sich die Klimakrise abwenden lässt, indem wir nur alle regelmäßig unseren Recycling-Kaffeebecher einpacken, Müll trennen und das Licht ausschalten, während Politik und Wirtschaft weitermachen wie bisher. Das Verhalten von Individuen bzw. Konsument*innen kann nur ein Teil der Lösung sein – allerdings einer, den wir durch unsere alltäglichen Entscheidungen schnell und meist ohne große Mühen angehen können. Warum also noch warten?

Die AG Klima der UdK Berlin will mit diesem Glossar auf die aktuell bestehenden Möglichkeiten aufmerksam machen, die dabei helfen, sich auf unserem Campus und dessen Umfeld möglichst klimafreundlich zu verhalten. Wir freuen uns außerdem über alle Hinweise auf UdK-Nachhaltigkeits-Tipps, die wir übersehen haben, oder auf Problemfelder in Sachen Nachhaltigkeit und/oder Klimagerechtigkeit, um die sich an der UdK Berlin dringend jemand kümmern sollte.

Für Alle

Was bereits möglich ist:

Mobilität

Lastenrad

Ein Lastenrad könnt Ihr ganz unkompliziert und kostenlos bei der fLotte ausleihen. Voraussichtlich ab März 2021 wird auch eins beim Joseph's in der Bundesallee stationiert sein. Falls diese mal vergriffen sind, könnt Ihr auch beim AStA der TU Berlin ein Lastenrad oder einen Anhänger ausleihen.
 

Fahrradwerkstatt

Falls Euer Fahrrad eine Reparatur benötigt, könnt Ihr ins Einsteinufer 25 kommen. Dort gibt es unirad, die Fahrradselbsthilfewerkstatt der TU Berlin, in der Ihr sehr viel Werkzeug nutzen könnt, Hilfe von Expert*innen bekommt und bei Bedarf jede Menge Ersatzteile günstig kaufen könnt.
 

Öffis

Als Studierende habt Ihr ein Semesterticket, könnt damit ganz einfach auf ein Auto verzichten und den ÖPNV nutzen.


Leihräder

Falls Ihr kein eigenes Fahrrad besitzt, aber ab und zu eins nutzen wollt, könnt Ihr bei unirad oder bei diversen BikeSharing-Anbietenden eins mieten. Bei NextBike gibt es zum Beispiel einen Studi-Tarif (5€/Monat bei 30 Freiminuten, danach 1€/30 Min).


Studien- oder Dienstreise

Wenn eine Studien- oder Dienstreise ansteht, überprüft zunächst derengenerelle Notwendigkeit oder sucht nach klimafreundlicheren Alternativen (z.B. Online-Meetings). Sollte die Reise wichtig sein, prüft, welches Verkehrsmitteldas klimafreundlichste ist: Fahrrad ist besser als Auto, Bahn besser als Flugzeug. Bei Autofahrten sollten weitere Mitfahrer*innen mit demselben Ziel mitgenommen werden.

Außerdem könnt Ihr eine Selbstverpflichtung von UdK-Mitgliedern unterzeichnen, mit der Ihr erklärt, zukünftig  bei Reisen unter 1000 km bzw. unter 12 Stunden Reisezeit auf die Nutzung von Flugzeugen zu verzichten.

Der Flug lässt sich gar nicht vermeiden? Dann wäre es toll, wenn Ihr die entstanndenen Emissionen kompensiert.

Essen und Trinken

Kaffee

In vielen UdK-Gebäuden bekommt Ihr mit einem mitgebrachten Becher Rabatt beim Kaffee-Kauf (in der Mensa und bei den Zweigstellen der Mensa), aber auch an den Automaten. Der Automat in der Lietzenburgerstraße hat eine extra Taste für mitgebrachte Becher. 

Manche Automaten (zum Beispiel im Keller der Bundesallee) verfügen über keine Extra-Taste. Wenn Ihr den Becher einfach reinstellt, wird dieser aber von den Automaten erkannt. Es sei denn, der Becher ist aus Glas.

Viele Studi-Cafés der TU Berlin achten auf Nachhaltigkeit – zum Beispiel verkauft das Café A nur Fairtrade-Bio-Kaffee, der klimaneutral mit dem Segelschiff transportiert wird.
 

Mittagessen

Einige Cafeterien und Mensen haben zwar noch Nachholbedarf, aber es gibt immer die Möglichkeit vegetarisch zu essen. Ein verlässliches veganes Angebot findet Ihr zum Beispiel in der veganen Mensa der TU Berlin(Hardenbergstr. 34). 

Was sind Eure Tipps für vegane/nachhaltige Essensangebote in Uninähe? Schreibt uns gerne eure Empfehlungen an klima@asta-udk-berlin.de

IT

Suchmaschine

Ihr könnt als Standardsuchmaschine Ecosia einstellen. Damit wird im Schnitt bei jeder 45. Suchanfrage ein neuer Baum gepflanzt. Tipp: Es gibt dort searchtags – falls Ihr also doch mal eine zweite Suche von Google benötigt, könnt Ihr einfach "#g" anhängen und landet bei Google – oder "#w" für Wikipedia.
 

Digitale Meetings 

Konferenzen ohne Video (nur mit Ton) können bis zu 96% der Energie sparen.
 

Grüne E-Mail-Anbieter*innen

Anonyme und nachhaltige E-Mail Postfächer bietet beispielsweise posteo.de

Tauschen und reparieren

Kleidung und Küchengeräte

Der Umsonst-Laden ULA am Einsteinufer 25 ist eine Initiative von TU-Studis. Falls Ihr eigene Geräte/Kleidung nicht mehr benötigt, sie aber in einem guten Zustand sind, könnt Ihr sie dort auch abgeben.
 

Noten

An der Pforte der Bundesallee gibt es eine Box zum Notenverschenken. Hier könnt Ihr euren nicht mehr benötigten Notenausgaben ein zweites Leben schenken oder selber nach Noten suchen, die Ihr benötigt.
 

Materialien

Bei folgenden Adressen könnt Ihr günstig Materialien jeglicher Art kaufen – und auch die vorbeibringen, die Ihr nicht mehr nutzt.

Reparieren ist immer nachhaltiger als Wegwerfen und Neukaufen. Falls Ihr mal Geräte reparieren müsst, könnt Ihr das im Repair Café der TU Berlin tun.

Müll

Beim Thema Müll muss sich noch einiges tun (siehe »Was noch kommen muss«). Nichtsdestotrotz gibt es einige Infos zur Mülltrennung, zusammengestellt von der FU Berlin. Vielleicht könnt Ihr euren Müll an anderer Stelle trennen, solange das an der UdK Berlin noch nicht uneingeschränkt möglich ist.
 

Größeres Material

Ihr möchtet größeres Material entsorgen? Dann wäre es toll, wenn Ihr euch zunächst fragt, ob dieses an anderer Stelle weiter verwendet werden kann. Dafür könnt Ihr Euer Material zu einem Materiallager bringen (siehe tauschen und reparieren). Eine UdK-eigene Materialtauschbörse ist in Arbeit.

Was noch kommen muss:

Wir wollen Mülltrennung (Restmüll/Bioabfall, Grüner Punkt/Gelber Sack, Papier) an allen Standorten ermöglichen. Außerdem sollen Batterie-Sammelboxen installiert werden. Weitere Material-Tauschbörsen für Bildende Kunst/Gestaltung/Bühnen-/Kostümbild sind in Arbeit, stay tuned. :-)

 

Welche Nachhaltigkeits-Tipps für das UdK-Umfeld haben wir hier vergessen? Was braucht es dringend für mehr Nachhaltigkeit an der UdK Berlin?
Hast Du eine Rückfrage? Schreib uns Deine Tipps, Fragen oder Feedback an klima_ @asta-udk-berlin.de

Für Verwaltung, Lehrende und alle Interessierten

Was bereits möglich ist:

Büro

Büromöbel

Bei der Neuanschaffung von Büromöbeln ist auf Nachhaltigkeitszertifikate der Anbieter*innen zu achten. Klimaneutral produziert beispielsweise der Büromöbelhersteller Hali aus Österreich. Der Rückgriff auf bereits vorhandenes Mobiliar ist sogar noch nachhaltiger.
 

Drucken

Für klimafreundliches Drucken, im Büro und in der Lehre,könnt Ihrklimafreundliches Druckpapier anschaffen oder Recyclingpapier benutzen. Häufig können gewisse Dokumente auch digital ausgegeben oder eingereicht werden, um  den Papierverbrauch zu minimieren.
 

Flyer- und Zeitschriftenauslage

Ist alles, was in derFlyer- und Zeitschriftenauslage gezeigt wird, wirklich relevant für UdK-Mitglieder? Möglicherweise können gewisse Blätter abbestellt oder digital angeboten werden.
 

Green IT

Bei Neuanschaffungen sollte die Langlebigkeit der Geräte berücksichtigt werden.

Mülltrennung und Entsorgung

Papier/Briefumschläge/Umschläge mitund ohne Sichtfenster könnt Ihr im Altpapier entsorgen. Dazu ein Tipp von der FU Berlin: "Es mag auf den ersten Blick irritieren, dass Briefumschläge mit Sichtfenster ins Altpapier geworfen werden dürfen. Dies ist möglich, weil das Altpapier im Recyclingprozess zu einem Brei aufgeschlossen wird. Die Sichtfenster lassen sich dann problemlos aus diesem Altpapierbrei abtrennen. Vorbildlich wäre es natürlich, die Sichtfenster der Briefumschläge abzutrennen und gesondert in der Gelben Tonne zu entsorgen."

Energie

Heizkörper und Licht sollten vor dem Verlassen des Universitätsgebäudes heruntergedreht oder ausgestellt werden. Bei einer nötigen Neuanschaffung von Leuchtmitteln sollte auf deren Energieverbrauch geachtet werden.

Was noch kommen muss:

Büro

Zu überprüfen ist, ob sich eine digitale Hauspost einrichten lässt. Die Digitalisierung der Arbeitsabläufe (Verträge, Urlaubsanträge, Wahlunterlagen, Zertifikate etc.) sowie die Akzeptanz von digitalen Unterschriften soll vorangetrieben werden, um beim Drucken Ressourcen und Energie einzusparen. Außerdem könnten zahlreiche »Erprobungen« aus dem Home-Office als Standard etabliert werden.

Für die UdK-Post sollte ein CO2-neutraler Zustellservice gefunden werden.

Außerdem ist der Aufbau einer universitätsinternen Börse zur Weitergabe ausrangierter Möbel und Büroartikel wünschenswert.

Uniküchen

Beim Kauf von Spülmitteln, Lappen, Eco-Spültabs, etc. sollte auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit geachtet werden. Abos ermöglichen, dass wochen- oder monatsweise nachhaltige Spültabs, Lappen, Spülmittel und Schwämme geliefert werden.

In den Küchen können Seifenspender installiert werden, um weniger Müll zu produzieren. Eine ähnliche Halterung kann auch für Spülmittel angebracht werden (wie Seifenspender in den Toiletten der UdK Berlin).

Energie

Die Installation von Zeitschaltuhren für Licht, Elektronik und Heizung sollte vorangetrieben werden, da diese Maßnahme den Energieverbrauch nachweislich senkt und langfristig Geld spart.

Welche Nachhaltigkeits-Tipps für das UdK-Umfeld haben wir hier vergessen? Was braucht es dringend für mehr Nachhaltigkeit an der UdK Berlin?
Hast Du eine Rückfrage? Schreib uns Deine Tipps, Fragen oder Feedback an klima_ @asta-udk-berlin.de