KA Orchesterinstrumente Bachelor

Bewerbungsfristen und Voraussetzungen

Die künstlerische Instrumentalausbildung im Bachelorstudiengang Orchesterintrumente wird für folgende Instrumente angeboten:

Saiteninstrumente: Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Konzertgitarre, Harfe
Blas- und sonstige Orchesterinstrumente: Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Saxofon, Waldhorn, Trompete, Posaune, Tuba, Schlagzeug, Pauke
Historische Instrumente: Blockflöte


Bewerbungsfristen:

15. Oktober – 15. November für das Sommersemester
15. März – 15. April für das Wintersemester

Zulassungsvoraussetzungen:  

  • Nachweis der besonderen künstlerische Begabung                  
  • für internationale Bewerber*innen: ausreichende deutsche Sprachkenntnisse (zur Bewerbung Sprachnachweis Deutsch A2 und zur Immatrikulation Sprachnachweis Deutsch B2)

Ihre Bewerbung - Schritt für Schritt

Alle im folgenden genannten Schritte müssen innerhalb der Bewerbungsfrist des Studiengangs erfolgen. Es wird empfohlen, die Bewerbung möglichst frühzeitig innerhalb der Bewerbungsfrist vorzunehmen, damit Sie auftauchende Fragen rechtzeitig mit unserem StudyGuide klären können.

  1. Registrieren und verifizieren Sie sich (sofern noch nicht in der Vergangenheit geschehen) im Campusmanagement-Portal der UdK Berlin: https://my.udk-berlin.de
     
  2.  Loggen Sie sich im Campusmanagement-Portal (https://my.udk-berlin.de) ein und stellen Sie innerhalb der Bewerbungsfrist dort einen Antrag auf Zulassung für den gewünschten Studiengang und laden Sie während des Bewerbungsprozesses folgende formale Unterlagen in einer PDF Datei (max. 20 MB) in das Bewerbungsportal hoch:

    ● tabellarischer Lebenslauf ggf. mit Angaben über ein bisheriges Studium
    ● Kontoauszug als Nachweis über die Zahlung der Gebühr in Höhe von 30 € für die Bearbeitung der Bewerbung (bei Überweisung aus dem Ausland Einzahlungsnachweis) oder Umsatzansicht (bei Onlinebanking). Andere Nachweise/Belege (wie z.B. Überweisungsaufträge) werden nicht akzeptiert.
    ● Internationale Studienbewerber*innen müssen außerdem deutsche Sprachkenntnisse nachweisen:zur Bewerbung Sprachnachweis Deutsch A2 und zur Immatrikulation Sprachnachweis Deutsch B2. Nähere Informationen finden Sie hier.
    ● Hochschulwechsler*innen fügen einen Nachweis bisheriger Studien- und Prüfungsleistungen bei. Nähere Informationen finden Sie hier.

    Zusätzlich schicken Sie den Zulassungsantrag mit allen unter 2. genannten (formalen) Unterlagen per Post an folgende Adresse:

    Universität der Künste Berlin
    Immatrikulations- und Prüfungsamt
    [Angabe des Studiengangs]
    Postfach 12 05 44
    10595 Berlin

    Bei Übersendung durch Kurierdienste verwenden Sie bitte folgende Anschrift:

    Universität der Künste Berlin
    Immatrikulations- und Prüfungsamt
    [Angabe des Studiengangs]
    Einsteinufer 43
    10587 Berlin

    =>Sollte Ihr Kurierdienst einen Ansprechpartner und eine Telefonnummer für die Übersendung benötigen, können Sie die*en Ansprechpartner*in aus dem IPA hierfür nutzen.
    Sollten Sie in Berlin sein, können Sie die Bewerbungsunterlagen auch in den Hausbriefkasten des Gebäudes Einsteinufer 43 links neben der Eingangstür einwerfen.
     
  3. Informationen zur Überweisung der 30 €  für die Teilnahme am Zulassungsverfahren auf folgendes Konto:
    Kasse der UdK Berlin
    Berliner Volksbank
    IBAN: DE 72 1009 0000 8841 0150 46
    BIC: BEVO DE BB XXX
    Verwendungszweck: 35/01036, Studiengang, Name, Bewerbungsnummer

    Berliner Volksbank eG
    Budapester Straße 35
    10787 Berlin
    Germany

    Bei Auslandsüberweisungen:
    Bitte achten Sie darauf, dass Sie bei der Überweisung alle anfallenden Überweisungsgebühren (OUR – sender pays costs) übernehmen.

    Mehrere Informationen zur Bewerbungsgebühren fined sie hier.

 

-> Sie sind ein*e Bewerber*in aus der VR China oder Vietnam?

 

Zulassungsverfahren

Wie geht es nach der Bewerbung weiter?

Alle Bewerber*innen, die sich fristgerecht mit den vollständigen Unterlagen beworben haben, erhalten eine Einladung zur Zugangsprüfung mit den verbindlichen Terminen und weiteren Informationen per E-Mail.

Voraussichtliche Termine für die Zulassungsprüfung im Hauptfach (ohne Gewähr)

Fagott: 21.06.; Flöte: 13.06.; Gitarre: 27.06.; Harfe: 11.06.; Horn: 13.06.; Klarinette: 20.06.; Kontrabass: 21.06 – 22.06.; Oboe: 21.6.; Posaune: 13.06.; Saxophon: 20.06.; Trompete: 07.06.; Viola: 27. – 28.06.; Violine: 20.06. – 22.06.; Violoncello: 21.06 – 22.06.

 

Inhalte der Zugangsprüfung:

Hauptinstrument:
Vortrag von drei Werken unterschiedlicher Stilrichtungen (Ausnahme Violine), die vollständig vorbereitet sein müssen. Studienanfänger*innen können auch einzelne Sätze vorbereiten.
Vomblattspiel
Musiktheorie (Tonsatz und Gehörbildung); etwa 1h schriftlich: Erkennen und Bestimmen von Intervallen, Dreiklängen, Septakkorden und deren Umkehrungen, Kadenzen sowie Melodien und freien Tonfolgen; vorausgesetzt wird die Kenntnis der allgemeinen Musiklehre. Die musiktheoretische Prüfung in den Teilprüfungen Tonsatz und Gehörbildung muss bestanden sein. Musterklausuren finden Sie auf der folgenden Seite:
https://www.udk-berlin.de/universitaet/fakultaet-musik/institute/institut-fuer-musikwissenschaft-musiktheorie-komposition-und-musikuebertragung/musiktheorie/downloads/

Klavier; etwa 10 Minuten Stücke leichten Schwierigkeitsgrades, wie z.B. J.S. Bach „Notenbüchlein für Anna Magdalena“ oder R. Schumann „Album für die Jugend“

Orientierung zum Schwierigkeitsgrad im Hauptinstrument

Orientierung und Empfehlung zum Schwierigkeitsgrad
für das Hauptinstrument
Blas- und sonstige Orchesterinstrumente einschließlich Schlagzeug:
Flöte: Eines der drei vollständig vorzubereitenden Werke muss ein Konzert sein (z. B. Mozart, Stamitz, Reinecke).
Blockflöte: Vorzubereiten sind Werke aus mindestens drei Stilrichtungen (Frühbarock, Hochbarock und Avantgarde).
Oboe: Eines der drei vorzubereitenden Werke muss ein Konzert sein (z. B. Mozart, Lebrun o. a.). Klarinette: Eines der drei vorzubereitenden Werke muss ein Konzert sein (z. B. Mozart, Weber o. a.). Fagott: Eines der drei vorzubereitenden Werke muss ein Konzert sein (z. B. Mozart, Weber o. a.). Trompete: Unter den vorzubereitenden Werken ein Stück nach freier Wahl im Schwierigkeitsgrad eines Konzerts von H.F. Hummel oder einer Sonate von Hindemith.
Posaune: Unter den vorzubereitenden Werken ein Konzert für Posaune mit Klavierbegleitung, wie z.B. Concertino B-Dur von E. Sachse, Konzert B-Dur von F. Gräfe oder Arie-Andante, Allegro, Moderato von E. Paudert.
Saxofon: Eines der drei vorzubereitenden Werke muss ein Konzert sein (z. B. Glasunow, Milhaud). Horn: Unter den vorzubereitenden Werken ein Werk aus der klassischen Epoche (Mozart, Haydn) oder eines der beiden Hornkonzerte von R. Strauss
Tuba: Vortrag von zwei Stücken nach eigener Wahl.
Pauke und Schlagzeug: Geprüft wird der Ausbildungsstand an den Pauken, der kleinen Trommel und einem der Mallet-Instrumente (Vibrafon, Xylofon, Marimbafon).

Saiteninstrumente:
Violine: Vortrag von 4 Werken verschiedener Stilrichtungen, darunter der erste Satz eines Konzertes sowie eine Etüde oder ein Capriccio. Hochschulwechsler*innen, die bereits 4 Semester studiert haben, müssen die Werke vollständig, mit allen Sätzen, vorbereiten.
Viola:
1. ein Konzert (1. Satz)
2. drei Sätze aus einer Bach-Suite BWV 1007-1012, o.Ä-
3. eine Etüde
4. ein Stück freier Wahl Das Prüfungsprogramm muss einen langsamen Satz beinhalten.
Violoncello: Unter den vorzubereitenden Werken drei Sätze einer Solosuite von J.S. Bach, ein Konzert oder eine Sonate im Schwierigkeitsgrad der Konzerte von Boccerini, Saint-Saens oder Lalo, eine Etüde von Duport oder Popper.
Kontrabass: Unter den vorzubereitenden Werken eine Sonate von De Fesch oder ein anderes Werk von mindestensähnlichem Schwierigkeitsgrad.
Gitarre: Unter den vorzubereitenden Werken ein größeres Werk freier Wahl aus dem 19. oder 20. Jahrhundert sowie ein oder mehrere Sätze einer Suite von J.S. Bach, eine technisch anspruchsvolle Etüde (etwa Villa-Lobos, Dodgson, Coste, op. 38, oder Sor).
Harfe: Als Programm wird empfohlen:C.P.E. Bach: Sonata in G Spohr: Fantasie, Hindemith: Sonata
ein weiteres Solostück nach freier Wahl.
Alles muss auswendig vorgetragen werden.